Cardano-Kurs steigt um 60 Prozent nach Shelley-Ankündigung

Advertisement

Der Kurs von Cardano (ADA) ist um 60 Prozent gestiegen, nachdem Cardano-Mitbegründer Charles Hoskinson in einem YouTube-Podcast mit Lark Davis, alias Cryptolark, den Plan für das Shelley-Upgrade enthüllt hat. 

Shelley wird das Netzwerk bis zum 7. Juli von einem zentralisierten zu einem verteilten Netzwerk mit dem Shelley-Protokoll-Upgrade aufrüsten. Dazu gab es auch Einzelheiten über das Staking von Belohnungen und den Hard-Fork.

Das ist laut Hoskinson die größte Protokolländerung unter Blockchain-Projekten überhaupt:

“Das ist, als ob Ripple sein Konsensprotokoll ändern würde. Keine Kryptowährung hat das nach ihrer Einführung in diesem Ausmaß wirklich getan.”

Weniger als einen Monat vor dem Starttermin ist der Kurs deutlich von 0,055 US-Dollar auf 0,088 US-Dollar gestiegen. Das tägliche Handelsvolumen hat sich ebenfalls mehr als vervierfacht.

Schwieriger Aufbau

In den vergangenen zwei Jahren haben zwei Entwicklerteams von IOHK, der Firma, die den Fortschritt von Cardano beaufsichtigt, zwei verschiedene Versionen des Staking-Protokolls entwickelt. Einen Byron-Ansatz (derzeit in Betrieb) und ein “Haskell”-basiertes Shelley-System. Hoskinson kündigte an, dass Cardano bis Anfang Juli zum Shelley-Protokoll übergehen werde. “Das aktuelle Byron-Protokoll ist seit etwa 2 Jahren in Betrieb.”

Derzeit führt das Shelley Incentivized Testnet, oder kurz: ITN, die letzten Tests vor dem Start durch. Die Reife des Ökosystems hat dazu geführt, dass eine große Zahl von Unterstützern und Knotenbetreibern bereits mit der Entwicklung des Projekts vertraut ist. Im ITN gibt es 1.200 Knotenbetreiber.

Die Schwierigkeiten bei der Entwicklung und Durchführung dieses Übergangs seien für das Team sehr groß gewesen, so Hoskinson. Dabei gibt es vereinzelt Herausforderungen, denen Blockchain-Projekte in der Regel nicht gegenüberstehen:

“Ich bin wirklich stolz auf alle. Es hat lange gedauert und es war ein schwieriges Jahr, weil wir die Reifen wechseln musstenm während das Auto läuft. Was wir schaffen, ist im Grunde das nächste Betriebssystem der Welt.”

Eine intensive Rivalität 

Cardano und Tezos (XTZ) sind in den letzten Tagen in einem Kopf-an-Kopf-Rennen um den 10. Platz unter den Top-Coins nach Marktkapitalisierung. Beide Projekte liegen bei gut 2 Mrd. US-Dollar. Auf Twitter verglich Hoskinson diese Rivalität mit dem berühmten Kampf zwischen Gandalf und dem Balrog in Herr der Ringe:

Ransomware-Gruppe droht mit Auktion von Madonna-Daten

Advertisement

Die Ransomware-Bande REvil hat in den letzten 24 Stunden eine Auktion im Dark Web gestartet. Diese begann mit dem Verkauf gestohlener Daten einer kanadischen Firma und droht als Nächstes damit, Informationen zu versteigern, die von der berühmten Sängerin Madonna bei einem HAck gestohlen wurden. 

Cointelegraph griff auf Informationen aus der ersten Auktion von REVil zu, in der es hieß, die Agromart-Gruppe sei der “erste Stapel” an Daten, die zur Auktion gestellt werden. Diese Daten wurden bei einem Ransomware-Angriff gestohlen.

Auktion von Madonna-Daten angekündigt

Ganz unten auf der Liste warnte die Ransomware-Gruppe Madonna und “andere Leute”, dass sie die nächsten Opfer künftiger Auktionen sein könnten.

Madonna wurde erwähnt, weil es kürzlich einen Ransomware-Angriff auf eine hochkarätige New Yorker Anwaltskanzlei aus der Unterhaltungsbranche gab. Cointelegraph berichtete bereits, dass die Kanzlei private Rechtsangelegenheiten von Dutzenden großen Musik- und Filmstars der Welt vertritt, darunter Lady Gaga, Elton John und Robert DeNiro.

Bei Redaktionsschluss wurde noch kein Startgebot in Bitcoin (BTC) oder einer anderen Kryptowährung genannt.

Den Angaben zufolge umfassen diese gestohlenen Daten etwa gescannte Kopien der Finanzen von Agromart, persönliche Dokumente über das Vermögen, Aufzeichnungen der Klienten, der Kreditantrag und Vertragsformulare des Unternehmens.

Quelle: Remsisoft

Quelle: Remsisoft

Ransomware-Banden immer raffinierter

Im Gespräch mit Cointelegraph sagte Brett Callow, der Bedrohungsexperte im Malware-Labor Remsisoft und einer der ersten Experten, der die neue Methode der Ransomware-Bande enthüllte, dass Unternehmen in dieser Situation nicht wirklich etwas tun können. 

Er sprach über die Raffinesse der jüngsten Ransomware-Angriffe:

“Die Methoden, die Ransomware-Gruppen anwenden, werden immer extremer. Das war allerdings eine logische Entwicklung. Kriminelle können so gestohlene Daten monetarisieren und gleichzeitig andere Unternehmen vor den Folgen einer Nichtzahlung warnen.” 

Callow glaubt, dass Ransomware-Gruppen in der Vergangenheit zwar bereits Daten verkauft und gehandelt haben. Aber das sei das erste Mal, dass durch einen Hack gewonnene Informationen in einem fast schon formellen Rahmen versteigert werden. Der Ransomware-Experte sagte dazu:

“Ich vermute, bei den Auktionen geht es eher darum, zusätzlichen Druck auf andere Opfer auszuüben, als Geld zu verdienen. Das ist nur ein weiterer Weg, mit dem Kriminelle den Unternehmen Angst machen wollen.”

Jüngste Ransomware-Angriffe von REVil

Die REvil-Bande hat in letzter Zeit auch einige andere Angriffe durchgeführt. Cointelegraph berichtete am 5. Dezember über einen Ransomware-Angriff auf das texanische Rechenzentrum CyrusOne.

Außerdem hat das britische Cybersicherheitsunternehmen Sophos am 22. Mai einen Bericht veröffentlicht, in dem von einer neuen Methode die Rede war. Dabei ging es um von Menschenhand ausgelöste Ransomware-Angriffe von Gruppen wie REvil.

Ethereum-basierte VR-Welt zeigt historischen SpaceX-Start live

Advertisement

Der erste Start eines reinen US-Raumfahrzeugs seit fast einem Jahrzehnt war nicht nur auf dem YouTube-Kanal der NASA zu sehen. Auch Nutzer der auf Ethereum basierenden Virtual-Reality-Welt Decentraland hatten quasi Sitze in der ersten Reihe.

Decentraland sagte in einem Tweet am 30. Mai, dass der jüngste SpaceX-Start über die VR-Welt live zu sehen sein werde. Die Nutzer konnten das Ereignis im virtuellen Auditorium der Plattform verfolgen, als Elon Musk beim ersten privaten, bemannten Start eines Raumschiffs in der Geschichte zwei Menschen in den Orbit schickte.

Screenshot vom Start von SpaceX auf Decentraland. Quelle: The Block Runner

Zuflucht in der virtuellen Welt

Es ist nicht das erste Mal, dass die über 12.000 Bewohner der VR-Welt einen unkonventionellen Zugang zu Großveranstaltungen bekommen haben. Als viele Länder wegen der Coronavirus-Pandemie ihre Grenzen noch geschlossen hatten, veranstaltete Decentraland im März die jährliche Coinfest-Konferenz in der virtuellen Welt.

Vor dem Start im Februar brachte die Plattform bei ihrem Initial Coin Offering im Jahr 2017 1 Mio. US-Dollar auf und ermöglichte Nutzern, virtuelle Parzellen mit der Währung der Plattform namens MANA zu kaufen. Vor kurzem belegte der Token Platz Zwei auf der Cointelegraph-Liste der fünf teuersten, nicht fungiblen Token des Jahres 2019.

Unbestätigt: Samsung ernennt neuen Vize-Präsidenten für Blockchain-Abteilung

Advertisement

Obwohl es noch keine offizielle Bestätigung gibt, gibt es Grund zur Annahme, dass der südkoreanische Technologiekonzern Samsung Electronics einen neuen Vize-Präsidenten der firmeneigenen Blockchain-Abteilung ernannt hat.

Woong Ah-yoon, der zuvor als Chef-Architekt für Blockchain-Lösungen im Gesundheitswesen bei IBM angestellt war, hat auf dem Karrierenetzwerk LinkedIn angegeben, dass er die neue Rolle bei Samsung innehat. Laut Profil ist er allerdings schon seit Januar 2020 in dieser Position.

Das Nachrichtenportal Fn News berichtet, dass Woong die Blockchain-Abteilung von Samsung neu aufstellen und weiter ausbauen soll. Aktuell handelt es sich bei der Abteilung lediglich um ein temporäres Projekt, das innerhalb der Internet-Abteilung von Samsung angesiedelt ist.

Blockchain-Expertise von IBM

Ah-yoon soll im Rahmen einer neuen Blockchain-Strategie von Samsung allen voran für Entwicklung und kommerzielle Nutzung der Technologie zuständig sein.

Die Ernennung von Woong ist wahrscheinlich auf seine Erfahrung in der Blockchain-Abteilung von IBM zurückzuführen. Fn News vermutet, dass der neue Vize-Präsident für Blockchain allen voran den Service Samsung Health vorantreiben wird.

Im Zuge dessen könnte Woong auch den Blockchain-basierten Gesundheitsdienst Limbo stärken. Limbo belohnt Nutzer dafür, dass sie bestimmte gesundheitsförderliche Aufgaben erledigen, wie zum Beispiel Joggen gehen.

Auf Nachfrage der südkoreanischen Medien wollte Samsung bisher keine offizielle Mitteilung abgeben, sondern entgegnet:

„Zum jetzigen Zeitpunkt kommentieren wir keine Meldungen über unsere interne Organisation oder Personalentscheidungen.“

Samsung setzt zunehmend auf Blockchain

Allerdings hat Samsung Electronics zuletzt Schritte unternommen, die darauf hindeuten, dass der Konzern seine Bestrebungen in Richtung Blockchain und Krypto ausbaut.

Wie Cointelegraph berichtet hatte, hat Samsung jüngst einen neuen Chip für die firmeneigenen Smartphones entwickelt, der unter anderem für Krypto-Transaktionen genutzt werden soll.

Im Februar hatte der Elektronikhersteller wiederum sein neues Smartphone Galaxy S20 vorgestellt, in dem die Blockchain-Funktionen des Vorgängermodells noch weiter verbessert wurden.

„Internet der Blockchains“ – AVA Labs startet in letzte Testphase

Advertisement

AVA Labs, das Blockchain-Protokoll, des türkisch-amerikanischen Informatikprofessors Emin Gün Sirer, will im Rahmen der finalen Testphase 2 Mio. Tokens der zugehörigen Kryptowährung ausgeben, ehe das Blockchain-Netzwerk im Sommer offiziell an den Start geht.

Das sogenannte „Denali Testnetzwerk“ ist der letzte Probelauf in Vorbereitung auf den Start des Hauptnetzwerks der AVA Blockchain. Auf dem Testnetzwerk kann jeder Teilnehmer, der sich als Validator-Node zur Verfügung stellt, bis zu 2.000 Tokens der zugehörigen Kryptowährung verdienen, wie AVA Labs am 29. Mai bekanntgegeben hat.

Die Kryptowährung von AVA Labs ist bisher noch auf keiner Kryptobörse verfügbar und kann auch nicht anderweitig gekauft werden, so AVA Labs gegenüber Cointelegraph.

Ein letzter Testlauf

Die Anmeldung für das Testnetzwerk hat am gestrigen 29. Mai begonnen, wobei die Inbetriebnahme am 1. Juni erfolgt. Ab diesem Zeitpunkt können die Teilnehmer dann auf der Blockchain als Nodes mitwirken. Der Testzeitraum läuft bis zum 15. Juni, wonach im Sommer 2020 der Startschuss für das Hauptnetzwerk erfolgen soll. Bisher gibt es allerdings noch keinen konkreten Termin, wie ein AVA Labs Sprecher bestätigt.

Das Denali Testnet ist der zweite Test der AVA Blockchain, nachdem zuvor bereits erfolgreich das Testnetzwerk „Cascade“ betrieben wurde. Mit Cascade wurde Mitte April 2020 getestet, wobei sich daran knapp 300 Entwickler beteiligt hatten.

AVA Labs will „Internet der Blockchains“ schaffen

Die AVA Labs Blockchain, die 2019 von Sirer ins Leben gerufen wurde, ist eine Open-Source-Plattform, die hauptsächlich als Grundgerüst für Dezentralisierte Finanzdienstleistungen (DeFi) und Blockchain-Anwendungen für Firmenkunden dienen soll. Die Plattform schickt sich an, DeFi-Anwendungen und andere Blockchain-Lösungen in einem gemeinsamen Ökosystem zusammenfassen. Die Ambitionen sind dabei nicht zu knapp, denn AVA Mitgründer Kevin Sekniqi hofft, dass das eigene Netzwerk das „Internet der Blockchains“ wird.

Ende April hatte AVA Labs Gründer Emin Gün Sirer für Aufsehen gesorgt, als er meinte, dass 95 % aller Kryptowährungen reine „Abzocke“ wären und keinen wirklichen Mehrwert bieten würden.

Die zukünftige Kryptowährung von AVA Labs sollte nicht mit der bestehenden Kryptowährung namens AVA verwechselt werden, die wiederum dem Blockchain-Reiseportal Travala.com angehört. In Kooperation mit der großen Kryptobörse Binance ermöglicht Travala.com unter anderem, Reisebuchungen per Kryptowährung zu bezahlen.

Alibaba geht Blockchain-Kooperation mit chinesischem Hafenbetreiber ein

Advertisement

China Merchants Port, der größte chinesische Hafenbetreiber, ist am 28. Mai eine Kooperation mit dem großen chinesischen Onlinehändler Alibaba Group und dessen Tochter Ant Financial eingegangen. Im Rahmen der Partnerschaft soll eine gemeinsame Blockchain-Plattform entwickelt werden.

Laut chinesischen Medienberichten soll die Blockchain-Plattform Einkäufer, Verkäufer, Logistikunternehmen, Banken, Zollbehörden und das Finanzamt an einem Ort zusammenführen, um Import- und Exportgeschäfte digital abzuwickeln.

Im Zuge dessen wollen die drei beteiligten Unternehmen die Verwendung der Blockchain-Technologie im Hafenbetrieb bedeutsam vorantreiben. Erklärtes Ziel ist es, den weltweit ersten vollständig auf Blockchain basierten Hafen zu schaffen.

Blockchain als Game-Changer für Hafenbranche

Der betreffende Hafen soll als Hauptknoten auf der zugehörigen Blockchain agieren und dadurch den internationalen Handel mit der Logistik verknüpfen. Dafür ist ein umfangreicher Datenaustausch notwendig, der ebenfalls über die Technologie gelöst wird.

Die Kooperationspartner wollen mit dem gemeinsamen Projekt „Innovation im chinesischen Hafenbetrieb fördern“.

Jing Xiandong, Vorsitzender der Ant Financial Group, zeigt sich dementsprechend hoffnungsvoll:

„Die Blockchain-Technologie wird den internationalen Handel und Logistik grundlegend verändern. […] Die Ant Financial Blockchain ist die optimale Lösung für die Zusammenführung der verschiedenen Bereiche.”

Chinas Außenhandel setzt zunehmend auf Blockchain

Die China Merchants Port betreibt 50 Häfen in 26 verschiedenen Ländern auf der ganzen Welt. Jeder dieser Häfen spielt eine wichtige Rolle im internationalen Handel, wie das Unternehmen in diesem Zusammenhang angibt.

Am 9. Mai hatte Cointelegraph berichtet, dass eine chinesische Provinz die Blockchain-Technologie zur Abwicklung internationaler Zahlungen einsetzen will.

Die chinesische Regierung hat am 27. April wiederum ein Blockchain-basiertes Service-Netzwerk ins Leben gerufen, das ebenfalls für internationalen Handel genutzt werden soll und Blockchain-Projekten dahingehend ermöglichen soll, ihre Anwendungen kosteneffizienter zu entwickeln.

Was steckt hinter dem massiven Zuwächsen von Theta?

Advertisement

Die kryptobetriebene Esports-Streaming-App Theta verzeichnet vor dem Start von Mainnet 2.0 weiter Zuwächse und hat in den letzten zwei Wochen um 150% zugelegt.

Insgesamt ist der Theta Token seit dem Absturz am „Schwarzen Donnerstag“ Mitte März um fast 1.300% gestiegen.

Zusätzlich zu den bevorstehenden technischen Upgrades scheint die Rallye von Theta auch durch eine Reihe von Partnerschaften mit wichtigen Medienplattformen wie Android TV und Samsung angeheizt worden zu sein.

Theta ist ein kryptobetriebener 24/7-Streaming-Service, der Live-Esports, World Poker Tour-Turniere sowie wichtige Blockchain- und Kryptowährungskonferenzen wie Consensus und den Crypto Asia Summit präsentiert.

Benutzer werden für Aktivitäten und Engagement auf der Plattform in Form von Thetas firmeneigenem Belohnungs-Token TFuel belohnt. Der Theta-Token wird unterdessen durch Staking verdient

Theta wird parabolisch

Theta Token verzeichnete am 12. Mai ein neues Rekordhoch von 0,185 US-Dollar und hat seitdem weitere 150% zugelegt.

THETA/USDT Binance: TradingView

Gemessen an BTC sind die Gewinne von Theta Token nicht ganz so beeindruckend. Trotzdem ist sie in sechs Wochen immer noch um 360% gestiegen, von weniger als 1.100 Satoshis auf rund 5.225 Sats.

THETA/BTC Binance: TradingView

Das TFUEL-Token von Theta, das Krypto-Asset, das zur Finanzierung von Transaktionen über das Theta-Netzwerk verwendet wird (ähnlich wie Gas auf Ethereum), dominiert auch die Top-Krypto-Asset-Charts – mit einem fünffachen Preisanstieg von 0,0035 US-Dollar auf 0,0153 US-Dollar. Seit dem Rekordtief von 0,00078 US-Dollar nach dem Absturz am Schwarzen Donnerstag hatte TFUEL bis 24. Mai 3.000% zugelegt.

TFUEL/USDT Binance: TradingView

Der Start von Thetas Mainnet 2.0 steht unmittelbar bevor

Das Mainnet 2.0-Upgrade von Theta ist für heute, den 27. Mai, geplant und wird zur vorübergehend Aussetzung des Handels des Theta-Token führen. Dies könnte die Dynamik stören, die die Theta-Märkte kürzlich gewonnen haben.

Im Vorfeld des Starts berichtete Theta, dass die Anzahl der Relaisknoten in nur sechs Tagen von 1.000 auf 1.821 gestiegen war. Das Unternehmen fügte hinzu, dass sich die On-Chain-Transaktionen in der vergangenen Woche ebenfalls verdoppelt haben.

Am 22. Mai gab Theta außerdem bekannt, dass das Unternehmen begonnen hat, intelligente Verträge in seinem Testnetz zu testen. 

Theta soll auf 75 Millionen Samsung-Handys eingeführt werden

Letzte Woche gab Theta bekannt, dass Samsung ihren Streaming-Service auf seinem Flaggschiff Galaxy S20 vorinstallieren und an Kunden in den USA ausliefern wird.

Im Rahmen des Vertrags wird Theta in die „Samsung Daily“-Schnittstelle eingebettet, die voraussichtlich auf alle vorhandenen Galaxy S10-, S9-, Note10- und Note9-Geräte aktualisiert wird – über mehr als 75 Millionen Smartphones.

Am 15. Mai enthüllte die Streaming-App eine Partnerschaft mit Gumi Cryptos, um in den japanischen Markt einzutreten. Am 8. Mai startete Theta seine Android-App für Smart-TVs.

Pandemie hebt Ineffizienz des Systems hervor: Blockchain schafft Abhilfe

Advertisement

Der in der Schweiz ansässige gemeinnützige Blockchain-Branchenverband Global Blockchain Business Council (GBBC) ist der Ansicht, dass die durch die Coronavirus-Pandemie verursachten Krisen die Vorteile der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) hervorgehoben haben.

In der E-Mail-Korrespondenz mit Cointelegraph sagte ein Vertreter der GBBC, dass DLT die Ineffizienzen der Systeme, die der Organisation zeitgenössischer Gesellschaften zugrunde liegen, modernisieren und beheben könne.

Coronavirus hebt DLT-Anwendungsfälle hervor

“Die derzeitige Pandemie zeigt viele der Ineffizienzen und Mängel bestehender Systeme auf”, sagte der Sprecher und hob das Versagen vieler Regierungen bei der “Vorbereitung und Reaktion auf Krisen” hervor.

“Während viele dieser Ineffizienzen lange vor der aktuellen Krise bestanden, hat das Ausmaß der aktuellen Pandemie die Bewältigung dieser Herausforderungen in vielen Ländern zu einer Priorität gemacht.”

GBBC will auf Gesetzgeber zugehen

Vor diesem Hintergrund arbeitet die GBBC daran, den Dialog zwischen wichtigen politischen Entscheidungsträgern und Führungskräften zu fördern, wie DLT „bestimmte Ineffizienzen beseitigen und in einigen Fällen Rahmenbedingungen und Systeme grundlegend verändern kann, um sicherere, gerechtere und funktionalere Gesellschaften zu schaffen“.

“Wir glauben, dass die Blockchain-Technologie nicht nur die nächste Multi-Billionen-Dollar-Branche ist, sondern auch eine Kerntechnologie für die nächste Innovationswelle in allen Branchen weltweit.”

Die GBBC wird in den kommenden Jahren erhebliche Mittel für die Einbeziehung des Gesetzgebers bereitstellen.

GBBC startet DLT-Standardinitiative

Kurzfristig arbeitet die GBBC mit dem gemeinnützigen Think Tank Milken Institute und dem Blockchain-Beratungsunternehmen Accenture zusammen, um globale Standards für den DLT-Sektor zu entwickeln.

Das Hauptziel des Projekts besteht darin, “aktuelle Standards für digitale Assets und Krypto-Assets abzubilden, um besser zu bewerten, wo wir uns als Branche befinden, und wichtige Lücken, Inkonsistenzen und Konflikte zu identifizieren”. 

“Indem wir das Flickenteppich der Bemühungen in den Bereichen Konsortien aus den Bereichen Recht / Regulierung, Technik und Industrie identifizieren und konsolidieren, wollen wir einen Weg für eine bessere Akzeptanz und ein besseres Verständnis unter gemeinsamen Zielen für die Branche finden.”

Letzte Woche begrüßte die GBBC die Virtual-Reality-basierte Social Media Plattform Sensorium im Rat.

Als GBBC-Mitglied wird Sensorium an einer Reihe von GBBC-Aktivitäten teilnehmen, die darauf abzielen, „die Einführung der Blockchain-Technologie voranzutreiben und Regulierungsbehörden, politische Entscheidungsträger und Führungskräfte über die Vorteile der Technologie aufzuklären“.

Samsung stellt neuen Chip für Krypto-Transaktionen auf Smartphones vor

Advertisement

Der südkoreanische Technologiekonzern Samsung hat in einer heutigen Pressemitteilung bekanntgegeben, dass in zukünftige Smartphones und Tablets ein neuer gesonderter Chip eingebaut werden soll, der unter anderem zur Aufgabe hat, Krypto-Transaktionen abzusichern.

Die entsprechende Lösung ist ein sogenannter Secure Element (SE) Chip mit der Bezeichnung S3FV9RR und eine dazugehörige Software. Damit sollen der Bootprozess des Betriebssystems, die isolierte Datenspeicherung und mobile Zahlungen größtmögliche Sicherheit erfahren.

Der SE-Chip ist nach dem Common Criteria (CC) EAL 6+ Sicherheitsstandard zertifiziert, der für die höchsten Sicherheitsanforderungen Anwendung findet, darunter zum Beispiel in Krypto-Wallets. Der Chip arbeitet unabhängig vom Hauptprozessor des jeweiligen Gerätes.

In der Pressemitteilung wird die Absicherung von Krypto-Transaktionen explizit als eines der Aufgabengebiete für den S3FV9RR-Chip genannt, der ab dem Q3 2020 in neue Samsung-Geräte verbaut werden soll. Dongho Shin, der Vize-Präsident für System LSI Marketing bei Samsung, meint in diesem Zusammenhang:

„Im heutigen Zeitalter der mobilen und kontaktlosen Zahlungen erwarten die Menschen, dass unsere Mobilgeräte wie Smartphones und Tablets ein Höchstmaß an Sicherheit bieten, um persönliche Daten zu schützen, Online-Banking, Aktienhandel und Krypto-Transaktionen zu ermöglichen.“

Samsung setzt weiter auf Krypto und Blockchain

Das Interesse von Samsung an Krypto und Blockchain ist wohlbekannt, da der Konzern bereits in mehrere Blockchain-Startups investiert und die Technologie in die eigenen Produkte integriert hat.

Die Firmenabteilung Samsung Pay hatte sich diesen Monat zudem mit der Krypto-Zahlungsplattform Swipe zusammengetan, um Krypto-Transaktionen für Geräte mit Samsung Pay abzuwickeln.

Im Februar hatte Samsung das Galaxy S20 vorgestellt, das die Blockchain-Funktionalitäten des Vorgängermodells Galaxy S10 noch weiter verbessert hat.

Einer der ersten Bitcoin-Miner nennt Craig Wright einen Betrüger

Advertisement

Eine Nachricht, die von 145 aktiven Bitcoin (BTC) Wallets unterzeichnet wurde, die in den ersten Jahren abgebaut wurden, nennt Craig Wright einen „Lügner und Betrüger“. 

Die Nachricht wurde am 25. Mai mit einer Liste von 145 Adressen und den entsprechenden Signaturen veröffentlicht. Dies scheint zu beweisen, dass die Adressen tatsächlich der Person gehören, die die Nachricht sendet. Die Nachricht selbst lautet:

„Craig Steven Wright ist ein Lügner und ein Betrüger. Er hat nicht die Schlüssel, mit denen diese Nachricht signiert wird. Das Lightning Network ist eine bedeutender Meilenstein. Wir müssen jedoch weiter daran arbeiten, die Kapazität in der Chain zu verbessern. Leider besteht die Lösung nicht darin, nur eine Konstante im Code zu ändern oder mächtigen Teilnehmern zu ermöglichen, andere zu verdrängen.“

Nachforschungen von Cointelegraph konnten bestätigten, dass alle Adressen in der Liste der Tausenden enthalten sind, die Craig Wright im Fall gegen Ira Kleiman aufgeführt hat.

Wright hat mehrfach keinen Eigentumsnachweis für das angebliche Vermögen von Satoshi Nakamoto erbracht, von dem angenommen wird, dass er mehr als eine Million BTC abgebaut hat. 

Eine einfache Möglichkeit besteht darin, eine Nachricht mit dem privaten Krypto-Schlüssel der betreffenden Wallet zu signieren, die mit dem öffentlichen Schlüssel überprüft werden kann.

Angesichts der Tatsache, dass Wright versucht hat, sich jeder Gelegenheit zu entziehen, bei der er gezwungen gewesen wäre, den Besitz endgültig nachzuweisen, bezweifeln viele in der Gemeinde, dass er diese Bitcoins besitzt – und somit nicht Satoshi Nakamoto ist.

Ist das eine Nachricht von Satoshi?

Die signierte Nachricht hat Ähnlichkeit mit einer Nachricht von 2015, die von Satoshis E-Mail-Adresse stammt und lautet: „Ich bin nicht Craig Wright. Wir sind alle Satoshi.“

Während der erste Teil des neuen Statements das gleiche Konzept wieder aufgreift, drückt die Nachricht dann eine Meinung zu den Debatten aus, die Bitcoin verwüstet haben, bevor Bitcoin Cash (BCH) in eine eigene Chain ausgegliedert wurde.

Die von dieser unbekannten Person abgebauten Blöcke liegen außerhalb des Patoshi-Musters, was die Grundlage für die Behauptung ist, dass Satoshi mehr als 1 Million BTC abgebaut hat. Es gibt jedoch keine absolute Gewissheit darüber, welche Blöcke Satoshis sind und welche nicht. Es ist wahrscheinlich, dass die Ähnlichkeit eine Hommage an die angebliche Satoshi-Botschaft ist.

Der frühe Bitcoin-Miner scheint eine Mittelposition zwischen Bitcoin und Bitcoin Cash zu haben. Während er das Lightning Network lobt, plädiert er auch für höhere On-Chain-Fähigkeiten. Er glaubt jedoch nicht, dass das Erhöhen der Blockgröße oder das „Ändern einer Konstante im Code“ die Lösung ist.

Dies ist das zweite Mal in weniger als einer Woche, dass ein der ersten Miner plötzlich Aktivität zeigte.

Was passiert bezüglich Wright?

Der Fall Kleiman beruht ausschließlich auf der Annahme, dass Wright Satoshi ist, was Ira Kleiman zur Hälfte dieser Bitcoins berechtigen würde.

Wright wurde bereits des Meineids und der Fälschung von Dokumenten beschuldigt, und die Aktivitäten der frühen Miner brachten ihn in eine schwierige Lage.

Es wird immer offensichtlicher, dass Wright keinen Zugang zu diesen Coins hat, was den langjährigen Fall zunichte machen würde, der am 6. Juli vor Gericht gehen soll.

Zusätzliche Berichterstattung von Jeffrey Albus