Kik mit Kinderpornografie in Verbindung gebracht: Moderatoren von Krypto-Subreddit entfernen Posts

Advertisement

Am 18. Juni hat ein Nutzer einen Link zu einem Gerichtsdokument gepostet, in dem Kik vorgeworfen wird, den Austausch von Kinderpornografie auf dem Subreddit der Kin Foundation unterstützt zu haben. Der Link wurde dann auch im Subreddit von Solana gepostet. Die Moderatoren beider Subreddits entfernten daraufhin die Beiträge.

Cointelegraph kontaktierte am 22. Juni die Moderatoren der beiden Subreddits, erhielt aber keine Antwort auf die gestellten Fragen.

Die Moderatoren der Subreddits von Solana löschten später die öffentliche Anfrage von Cointelegraph, wie das Anti-Zensur-Werkzeug von Reddit namens Snew zeigt.

Kik im Mittelpunkt eines Gerichtsverfahrens wegen Sexhandel

Removeddit ist ein Dienst zum Abrufen von Inhalten, der Reddit-Beiträge zwischenspeichert, bevor sie entfernt werden. Wir können hier sehen, dass die Moderatoren ein verlinktes Gerichtsdokument entfernt haben, in dem die Klage erläutert wird.

In der Klage geht es um Jane Doe, die damals noch minderjährig war. Im August 2005 soll sie über die Online-Chat-Plattform von Kik zum Opfer von Sexhandel geworden sein. Zu dieser Zeit fand der Vater der Unbekannten Jane Doe mehrere Gespräche, die seine Tochter über Kik mit mindestens 13 erwachsenen Männern geführt hatte. In diesen Gesprächen schickte die Minderjährige über Kik Videos und Bilder von ihr selbst mit sexuellem Inhalt.

Dem Kläge zufolge werde Kik, ein Chat-Dienst, der sich vor allem an Teenager richtet, von Sexualstraftätern häufig mit dem Ziel von Kindesmissbrauch genutzt.

Im Dokument wird auch ein Forbes-Artikel aus dem Jahr 2017 zitiert, in dem ein verurteilter Kinderschänder sagte, dass Kik ein “Paradies für Sexualstraftäter” sei. Ein vorbestrafter und registrierter Sexualstraftäter war Mitglied in über 200 Kik-Gruppen mit Benutzernamen, wie etwa Kidsnbabies. Diese Gruppen waren dem Missbrauch von Kindern im Alter von drei bis 12 Jahren gewidmet. In den Gruppen wurden verschiedene Inhalte gepostet, unter anderem Fotos und Videos.

Klage erwähnt auch Kryptowährung Kin

Im Dokument wird auch Kin erwähnt, die Kryptowährung von Kik, mit der Nutzer Zugang zu Premium-Inhalten, wie etwa Sticker-Sammlungen erhalten. Die Firma verkaufte bei einem Initial Coin Offering im September 2017 über eine halbe Billion Kin-Token an Investoren. Insgesamt brachte die Plattform so rund 100 Mio. US-Dollar auf.

Die US-Wertpapieraufsicht reichte wegen des ICO eine Klage gegen Kik ein und behauptete, die Firma habe nicht registrierte Wertpapiere verkauft. Wie Cointelegraph im Mai berichtete, könnte der Rechtsstreit bald zu einem Ende kommen, da beide Parteien ein Urteil im Schnellverfahren anstreben.

Binance-CEO CZ erklärt Deaktivierung von Twitter-Kommentaren

Advertisement

Der CEO von Binance Changpeng Zhao ist bekannt für seine Aktivität auf sozialen Netzwerken. Er erklärte, er habe Twitter-Kommentare unter seine Beiträge deaktiviert, um Betrüger auszumerzen. 

Um “besser reagieren” zu können, wie er gegenüber Cointelegraph sagte, habe er die Kommentarfunktion für die Öffentlichkeit unter seine Tweets teilweise deaktiviert. “Das ist eine neue Funktion von Twitter”, wie CZ am 11. Juni sagte. “Es scheint, dass diese nur für wenige Leute verfügbar ist.”

Soziale Netzwerke: Entscheidende Rolle bei Krypto

Da die Branche hauptsächlich auf digitalen Technologien basiert, interagiert ein Großteil der Krypto- und Blockchain-Community täglich auf verschiedenen Social-Media-Plattformen, wie etwa Twitter. CZ ist auf Twitter äußerst präsent. Er wendet etwa 20 Prozent seiner Zeit für die Interaktion mit der Community auf der Plattform auf.

Angesichts der neuen Twitter-Option sagte CZ, er freue sich, die neuen Funktionen zu testen und bezeichnete sich selbst als Frühanwender. Auch daher rührt sein kürzliches Experimentieren mit der Kommentardeaktivierung.  

Twitter manchmal schwierig

“Twitter ist keineswegs eine perfekte Plattform”, so CZ. Er erklärte, dass Betrüger, Trolle und Ähnliches eine seriöse Interaktion der Community auf der Plattform manchmal schwierig machen. 

“Nur, um das klarzustellen: Die Tatsache, dass ich die neue Funktion ‘Nur Leute, denen man folgt, können antworten’ bedeutet nicht, dass ich die Meinungen anderer Leute einfach ignoriere”, so CZ. “Ich begrüße es, wenn Leute frei sagen, wie sie sich fühlen. Und auch, wenn sie mich oder unsere Dienste in Frage stellen. Schließlich wollen wir besser werden.”

CZ sagte, er wolle, dass die Community weiterhin Twitter-Konten vorschlägt, denen man folgen sollte. “Es gibt viele großartige Leute im Krypto-Raum, von denen ich gerne mehr hören würde.”

Unter CZ ist Binance mit mehr als 1.000 Mitarbeitern zu einem der größten Unternehmen der Branche geworden. Auf der Cointelegraph-Liste der Top 100 Leute in Krypto und Blockchain war CZ die einflussreichste Person in der Branche. 

YouTube bannt Roger Vers Bitcoin.com-Konto: “Im wesentlichen ohne Grund”

Advertisement

YouTube hat den offiziellen Kanal der auf Krypto-Nachrichten fokussierte Webseite Bitcoin.com abgeschaltet. Grund dafür sei “ein Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen von YouTube”. 

Laut einer Erklärung, die der geschäftsführende Vorsitzende von Bitcoin.com Roger Ver heute Morgen auf Reddit postete hat, sei das Konto “im Wesentlichen ohne Grund” abgeschaltet worden. Er vermutete außerdem, dass es von Bitcoin-Maximalisten gemeldet worden sein könnte. Ver ist ein bekannter Befürworter von Bitcoin Cash (BCH) und kritisierte Bitcoin dafür, dass er zu einem “Wertaufbewahrungsmittel” geworden sei. Er erklärte:

“Ich vermute, dass wahrscheinlich ein paar dieser wettbewerbsfeindlichen Maximalisten von Bitcoin Core das Video fälschlicherweise mit ‘Das ist ein Bitcoin-Cash-Betrug!’ oder einer ähnlich unsinnigen Begründung gemeldet haben.” 

Ver fügte hinzu, unabhängig davon, ob das YouTube-Konto wiederhergestellt werde, sei es “der richtige Zeitpunkt, andere Optionen zu probieren”, etwa lbry.tv, Dtube und BitChute. Er merkte an, dass er sich noch mehr über diese informieren müsse, und bat das Publikum um Vorschläge und praktikable Alternativen.

Der Gründer von Bitcoin.com betonte auch, es gebe “Tonnen” von Werbegeschenk-Betrügereien auf YouTube, bei denen vorgetäuscht werde, dass Prominente diese unterstützen. Das deute darauf hin, dass die Plattform bei der Betrugsbekämpfung ineffizient sei.

Es ist noch unklar, wie viele Abonnenten das YouTube-Konto von Bitcoin.com zum Zeitpunkt der Sperrung hatte. Eine zwischengespeicherte Version des Kanals vom Mai 2019 hatte über 25.000 Abonnenten.

YouTube gegen Krypto

Der inoffizielle Krieg von YouTube gegen Krypto hat sich verschärft. Bei vielen Krypto-YouTubern, darunter Ivan on Tech, Chris Dunn und Tone Vays, wurden in den letzten sechs Monaten ihre Kanäle gesperrt oder gewarnt.

Letzten Monat war auch Cointelegraph Opfer der seltsamen Haltung von YouTube gegenüber der Berichterstattung über Kryptowährungen. Die Plattform hatte damals plötzlich unseren siebenstündigen Bitcoin-Halving-Livestream unterbrochen.

Cointelegraph bat YouTube und Roger Ver um einen weiteren Kommentar, erhielt aber bis Redaktionsschluss keine Antwort. Der Artikel wird aktualisiert, sobald neue Informationen vorliegen.

Changpeng Zhao sieht Twitter als besten Kommunikationsweg für Binance

Advertisement

Binance Geschäftsführer Changpeng Zhao, der für seine rege Nutzung der sozialen Medien bekannt ist, hat erklärt, wieso er besonders auf diese Kommunikationsstrategie setzt.

Gegenüber Cointelegraph gibt Zhao an, dass er damit kein übergeordnetes Ziel verfolgt, sondern, dass es „einfach der beste Weg ist, um mit der Community in Kontakt zu treten“. Nach eigenen Angaben wendet er deshalb knapp 20 % seiner Zeit dafür auf.   

Binance setzt auf Soziale Medien

Der Binance Geschäftsführer betätigt sich schon seit der Anfangszeit seiner Kryptobörse, die 2017 mit einem eigenen Token-Verkauf (ICO) ihren Startschuss gegeben hatte, aktiv in den sozialen Medien. Inzwischen ist die Handelsplattform einer der größten Player in der Kryptobranche.

Zunächst setzte Binance dabei auf den chinesischen Messenger-Dienst WeChat, bei dem die Größe der eigenen Chatgruppe jedoch auf 500 Personen begrenzt war, weshalb die Kryptobörse schon wenig später auf Slack umgezogen war.

Diesen Dienst hat Binance dann wiederum wegen Sicherheitsbedenken verlassen, woraufhin eine Telegram-Gruppe eingerichtet wurden, in der mittlerweile mehrere Hunderttausend Mitglieder versammelt sind. „Jedes Mal, wenn ich mich heutzutage dort zu Wort melde, wird sofort eine Fragestunde daraus“, so Zhao im Hinblick auf die Probleme, die dieser Kommunikationsweg mit sich bringt.

Und weiter:

„Bei der Vielzahl an Nutzern, die dort aktiv sind, bleiben meine Beiträge meist nur für zwei Sekunden sichtbar, weil es einfach viel zu schnell weitergeht. Und es ist kaum möglich, sich ältere Beiträge anzugucken.“

Twitter ist der beste Weg

Dementsprechend sieht Zhao in Twitter aktuell das beste Medium, um sich an die Community zu richten, allein schon, weil das soziale Netzwerk eine hohe Reichweite hat. „Ich verfolge mit meinen Tweets keine besondere Strategie, sondern ich schreibe einfach so wie ich bin“, wie er dahingehend erklärt.

Binance erfreut sich auf Twitter großer Beliebtheit, was Zhao auf die Art und Weise zurückführt, mit der er und sein Unternehmen mit der Kryptobranche interagieren.

So meint er:

„Das liegt zum Teil an meiner direkten Art, die manchmal auch für viel Kritik sorgt. Aber ich will eigentlich nie etwas Böses, selbst wenn die Community versucht, Öl ins Feuer zu gießen. Jeder macht mal Fehler, da nehme ich mich nicht aus. Ich denke, für die Community ist es wichtig, zu verstehen, wer wir sind und wie wir ticken.“

Im Gegenzug bemüht sich der Binance Geschäftsführer, das Feedback der Community in seiner Gänze anzunehmen, um die Handelsplattform langfristig besser machen zu können. 

Binance ist nicht nur im Hinblick auf die Kryptobranche ein großes Unternehmen, sondern auch im allgemeinen Sinne. Mittlerweile beschäftigt die Kryptobörse mehr als 1.000 Mitarbeiter, was einem Zuwachs von 2.000 % in den letzten drei Jahren entspricht.

Block.One eröffnet Social-Media-Platform vorzeitig

Advertisement

Voice, die Social-Media-Plattform der EOS-Mutter Block.One, kündigte ihre Eröffnung für den 4. Juli an.

Laut einem Tweet vom 6. Juni vom Voice-CEO Salah Zalatimo soll die Social-Media-Plattform am US-Unabhängigkeitstag online gehen. Nur registrierte Benutzer dürfen dann Inhalte darüber veröffentlichen oder online an Diskussionen teilnehmen. 

“Wir hatten auf eine große Enthüllung in diesem Herbst hingearbeitet”, so Zalatimo, “aber wir können einfach nicht länger warten. Wir müssen uns Social-Media von den großen Unternehmen JETZT zurückholen.”

Die Plattform ist seit dem 14. Februar in der Beta-Testphase. Der CEO sagte, man könne sich bis zum 15. August auf Anfrage registrieren. Dann können Voice-Benutzer Freunde auch einladen. 

Monetarisierung von sozialen Netzwerken

Seit das Unternehmen, das hinter dem EOSIO-Protokoll (EOS) steht, im Juni 2019 die Entwicklung einer Blockchain-Social-Media-Plattform angekündigt hat, hat Block.One 100 Mio. US-Dollar in bar und geistiges Eigentum im Wert von 50 Mio. US-Dollar in Voice investiert. Außerdem kaufte das Unternehmen den Domainnamen voice.com für 30 Mio. US-Dollar.

Cointelegraph berichtete, dass Block.one ein Patent für ein auf Blockchain basierendes Gebote-System für Werbezwecke erhalten hat. Dieses ist an populäre Posts auf dem sozialen Netzwerk gebunden. Das Patent wird wahrscheinlich bei Voice verwendet.

Doch obwohl es sich um eine Plattform handelt, die mit Kryptowährungen arbeitet, hat Voice wegen Datenschutzbedenken Kritik geerntet. Alle Mitglieder müssen ihre Identität überprüfen lassen. Einige Metadaten sollen dann zur “Prävention und Aufdeckung von Verbrechen” verwendet werden.

Buterin und Winklevoss-Zwillinge kritisieren „Zensur“ durch Twitter – Blockchain als Alternative?

Advertisement

Der Ethereum-Mitgründer Vitalik Buterin und die beiden Gründer der Kryptobörse Gemini, Tyler und Cameron Winklevoss, haben sich gegen die Einflussnahme von Twitter im politischen Diskurs ausgesprochen und verweisen auf die Blockchain-Technologie als alternatives neutrales Kommunikationsmedium.

„Ich habe in der Vergangenheit wiederholt darauf hingewiesen, wie Konzerne immer mehr auf Regierungen einwirken und jetzt zensiert Twitter sogar den US-Präsidenten wegen Aufrufes zur Gewalt“, wie Buterin am 29. Mai auf Twitter schreibt.

Dahingehend ergänzt er: „Das ist die nächste große Eskalationsstufe in der Beziehung zwischen Wirtschaft und Staat.“

Steint des Anstoßes war ein Tweet von US-Präsident Donald Trump, in dem sich dieser am 28. Mai zu den Protesten im US-Bundesstaat Minnesota äußerte. Die Proteste stehen vor dem Hintergrund des von der Polizei getöteten Afro-Amerikaners George Floyd. Trump droht nun, gegebenenfalls die Nationalgarde einzuschalten, sollten die Proteste nicht aufhören.

Kurz darauf legte er in einem weiteren Tweet nach, den Twitter letztendlich sperrte, weil dieser vermeintlich gegen die Nutzungsbedingungen des sozialen Netzwerks verstößt. So schrieb Trump:

„Diese SCHWEINE beschmutzen das Andenken an George Floyd und das werde ich nicht zulassen. Ich habe eben mit Gouverneur Tim Walz gesprochen und habe ihm zugesagt, dass er notfalls das Militär an seiner Seite hat. Sollte es weitere Schwierigkeiten geben, dann werden wir dafür sorgen, dass wir die Kontrolle zurückgewinnen. Sobald geplündert wird, fallen die ersten Schüsse. Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit!“

Buterin mahnt zur Aufmerksamkeit

Der Tweet und die anschließende Zensur durch Twitter regten Buterin zu den eingangs genannten Kommentaren an. Diese Gedanken führte er in weiteren Einträgen fort, indem er meinte: „Dies ist ein bedeutender Schritt, der weitreichende Konsequenzen haben könnte, weshalb wir jetzt ganz aufmerksam sein sollten.“

In diesem Zusammenhang stellte Buterin klar, dass er Aufrufe zur Gewalt keinesfalls befürwortet. Stattdessen fordert er vielmehr ein besseres, Blockchain-basiertes Kommunikationssystem, „das auf organischem und neutralem Weg Anreize hervorbringt, die positive Inhalte belohnen“.

Darüber hinaus stellt Buterin fest, dass einflussreiche Politiker ohnehin immer große öffentliche Aufmerksamkeit genießen werden, völlig unabhängig, welche Kommunikationswege sie wählen.

Winklevoss-Zwillinge wittern Zensur

Zudem unterzieht Twitter die Einträge des US-Präsidenten seit neuestem einem Faktencheck, was ebenfalls für viel Aufsehen sorgte. Dies stößt auch Cameron Winklevoss, dem Mitgründer der Kryptobörse Gemini, sauer auf. So meint er am 29. Mai: „Stellt euch mal vor, euer Telefonanbieter würde eure Telefongespräche oder E-Mails einem Faktencheck unterziehen!“

Cameron Winklevoss schlägt in dieselbe Kerbe, indem er ein Zitat aus dem Buch „Die Farm der Tiere“ von George Orwell abwandelt und damit auf die Parteiergreifung des sozialen Netzwerks hindeutet: „Alle Tweets sind gleich, aber manche sind gleicher als die anderen.“

IOTA arbeitet an neuem dezentralisierten Social-Media-Projekt

Advertisement

Datenhacks auf Social-Media-Plattformen sind keine Neuheit. Globale Riesen, wie etwa Facebook, sind bekannt für ihre Datenschutzprobleme. Während Internetnutzer weltweit weiterhin auf klassische soziale Netzwerke, wie etwa Facebook und YouTube, zurückgreifen, entwickeln Leute aus der Branche weiterhin auf Datenschutz ausgelegte Alternativen, die auf Blockchains, wie etwa IOTA, aufbauen.

Society2 ist ein neues dezentralisiertes Social Media-Projekt. Kurz wird ein solches auch als DeSM-Projekt bezeichnet. Ziel dabei ist es, den Benutzern die Kontrolle über ihre Daten zurückzugeben und den Besitzern von IOTA-Knoten die Möglichkeit zu geben, ihre eigenen Social Media-Seiten oder -Anwendungen zu betreiben.

Bei der offiziellen Ankündigung der Initiative am 5. Mai erklärte Society2, dass dezentrale soziale Netzwerke im Mainstream bisher nicht stark genutzt werden. Daher hat das Team von Society2 begonnen, an einem IOTA-basierten DeSM-Rahmenwerk zu arbeiten. Damit soll ein neuer Standard für den Datenschutz, die Kontrolle und die Interoperabilität von Daten, die zwischen Social-Meda-Plattformen ausgetauscht werden, ermöglicht werden.

Ben Royce, der Leiter der Entwicklungsabteilung von Society2, sagte gegenüber Cointelegraph:

“Das Framework von SOCIETY2 unterscheidet sich stark von den bestehenden sozialen Netzwerken. Ein Besitzer eines IOTA-Knotens kann eine Social-Media-Webseite oder -Anwendung ganz einfach betreiben. Er muss lediglich eine Open-Source-Vorlage aus einem Menü herunterladen und kann diese anpassen oder einfach übernehmen.”

Society2-Nutzer: Tausch von Daten gegen IOTA

Society2 verspricht einen Social-Media-Datenschutz und -Kontrolle, die es für Social-Media-Nutzer bisher noch nicht gab. Society2 plant im Rahmen dieser Initiative, Social-Media-Nutzern die Möglichkeit zu geben, das gewünschte Maß an Datenschutz explizit selbst zu wählen. Dabei werden gebührenfreie Mikrozahlungen in der Kryptowährung IOTA (MIOTA) als Belohnung verwendet.

Royce erläuterte, dass Society2 ausschließlich auf dem IOTA-Framework aufbauen werde. Die Plattform werde etwa mittels Peer-to-Peer-Mikrozahlungen in IOTA Nutzer dafür belohnen, dass sie Werbung auf Society2 sehen. “Wenn Sie Anzeigen erhalten und auf einige Ihrer Informationen preisgeben möchten, erhalten Sie einen Teil der Einnahmen des Eigentümers des IOTA-Knotens, der eine bestimmte Webseite oder App betreibt”, so Royce.

Er erklärte dazu:

“IOTA ist die einzige Währung, die im SOCIETY2-Framework unterstützt wird. IOTA ist der technologische Kern des SOCIETY2-Frameworks, weil er am besten zu unseren Anwendungen passt. Neben der Skalierbarkeit und der Möglichkeit, Nachrichten sicher zu versenden, ermöglicht IOTA gebührenfreie P2P-Mikrozahlungen.”

Society2 plant dezentralisiertes Social-Media-Framework für Twitter

Neben der Implementierung der Kryptowährung IOTA als Basiswährung, mit der das System arbeitet, will Society2 seine Plattform auf der Distributed-Ledger-Technologie von IOTA aufbauen. Das Projekt wird auf IOTA Streams aufbauen. Dieses Framework dient kryptographischen Anwendungen und wird von der IOTA Foundation entwickelt. Insbesondere soll IOTA-Streams die Verschlüsselung und Verbreitung von Social-Media-Inhalten ermöglichen. Außerdem will Society2 die Dezentralisierte Identitätstechnologie von IOTA einsetzen.

Nach dem offiziellen Start des Projekts und der Lancierung der Webseite in dieser Woche erwartet Society2, bis zum 3. Quartal 2020 einen ersten Prototyp ihres DeSM-Systems liefern zu können. Dann wird die Plattform anhand des Feedbacks der Community angepasst, so Joseph Skewes, der Betriebsleiter des Projekts. Das Society2-Team gehört seit Jahren der IOTA-Community an und hofft, dass ihr Framework von Social-Media-Riesen, wie etwa Twitter, genutzt werden könnte, so Skewes. Er erklärte:

“Twitter finanzierte kürzlich ein unabhängiges Team namens bluesky, das im dezentralisierten Social-Media-Bereich einen Standard sucht, den Twitter selbst irgendwann nutzen könnte. Ein Rahmenwerk wie SOCIETY2 könnte zu einem geeigneten Kandidaten für eine solche Plattform werden.”

Der Twitter-CEO und -Gründer Jack Dorsey gab bekannt, dass das Unternehmen Ende 2019 ein spezielles Team eingerichtet habe, das einen dezentralen Standard für soziale Netzwerke entwickeln soll.

Society2 ist nicht die einzige Firma, die an Blockchain-Alternativen zum traditionellen Social-Media-System arbeitet. Im Oktober 2019 gaben David Gelernter, ein Informatikprofessor an der Yale, und Rob Rosenthal, ein ehemalige Goldman-Sachs-Mitarbeiter, bekannt, im Jahr 2020 ein neues Projekt lancieren zu wollen. Dabei soll eine Blockchain-Version von Facebook entwickelt werden.

Twitter CEO Jack Dorsey über Whitepaper von Bitcoin – „Es ist Poesie“

Advertisement

In einem Podcast-Interview mit dem Informatiker Lex Fridman hat Twitter Geschäftsführer Jack Dorsey den Projektentwurf von Bitcoin als „Poesie“ bezeichnet.

„Ich finde das Whitepaper von Bitcoin ist eine der wegweisendsten Schriften der Informatik in den letzten 20 bis 30 Jahren”, wie Dorsey am 24. April gegenüber Fridman meinte. „Es ist Poesie“, so der Twitter CEO.

Dorsey hat in der Kryptobranche Gewicht

Jack Dorsey, der neben seiner Tätigkeit als CEO von Twitter auch Geschäftsführer des Zahlungsdienstleisters Square ist, belegt im Cointelegraph Ranking der 100 einflussreichsten Personen der Kryptobranche Platz 11. Dies ist nicht nur auf seine Vormachtstellung in der Tech-Branche zurückzuführen, sondern auch darauf, dass Dorsey sich aktiv für die Weiterentwicklung von Bitcoin und Blockchain einsetzt.

In der Vergangenheit fand der Twitter Geschäftsführer immer wieder lobende Worte für die marktführende Kryptowährung, so verwies er 2019 in einem Interview mit Joe Rogan auf ein ganz besonderes Charakteristikum von Bitcoin: „Sie wurde im Internet geboren, im Internet entwickelt und im Internet getestet. Sie ist ein Kind des Internets.“  

Twitter CEO ist vom Bitcoin-Konzept begeistert

„Das Schönste an ihr ist, dass es keine Führungsperson gibt, die die Richtung vorgibt und es gibt gleichsam auch keinen Machthaber, der sie allein stoppen kann“, wie Dorsey seine Begeisterung im Interview mit Fridman begründet.

„Wir haben hier etwas, das völlig organisch gewachsen ist und mit festen Grundprinzipien konzipiert wurde“, was für ihn wiederum Anlass ist, das Whitepaper der Kryptowährung als Poesie zu bezeichnen.

Anfang April machte Dorsey mit einer großen Geste auf sich aufmerksam, als er 1 Mrd. US-Dollar seines Privatvermögens an Start Small spendete, einen Fonds zur Bekämpfung des Coronavirus.

„Halving“ auf dem Weg an die Spitze der Bitcoin-Berichterstattung

Advertisement

Knapp drei Wochen vor dem Halving von Bitcoin schickt sich die „Halbierung“ an, das Thema Coronavirus auf Twitter und in der Berichterstattung um die marktführende Kryptowährung vom Thron zu stoßen.

Wie Daten der Stimmungsanalysten von TheTIE am 23. April zeigen, belegen die Twitter-Einträge zum „Halving“ aktuell den neunten Platz unter allen Tweets mit Bezug zu Bitcoin (BTC). Dabei werden 650 Einträge zur Halbierung verzeichnet, während Bitcoin-Diskussionen mit Bezug zu Gold mit 690 Einträgen leicht davor liegen.    

Krypto-Analyst Mati Greenspan meint in diesem Zusammenhang gegenüber Cointelegraph: „Das Coronavirus und die momentane Wirtschaftskrise haben die Diskussionen um das Halving völlig untergehen lassen.“

Halving auf Twitter im Aufwind

Am darauffolgenden Tag hat sich das Gezwitscher zum Halving (und mit Bezug auf Bitcoin) allerdings nahezu verdoppelt, da inzwischen 1.058 Tweets erreicht werden. Nur die Einträge mit dem Hashtag „#Trading“ (Handel) waren mit 1.129 Tweets leicht höher, während Gold auf 634 Tweets abgerutscht ist.

Der Anstieg der Bitcoin-Tweets in Kombination mit dem Halving fällt mit einem insgesamten Anstieg der Bitcoin-Tweets zusammen. So wurde laut den Marktforschern von LunarCRUSH zuletzt ein wöchentlicher Spitzenwert von 8.134 Bitcoin-Tweets verzeichnet.

Wird Krypto-Berichterstattung zu Corona wieder weniger?

TheTie stellt zudem fest, dass die Medien im April zunehmend über das Halving berichten, was die Beliebtheit der Halbierung auf Twitter befeuert haben könnte.

Joshua Frank, einer der Mitgründer von TheTie, legt gegenüber Cointelegraph Daten offen, aus denen ersichtlich wird, wie sich die Bitcoin-Berichterstattung zu den Themen „Halving“, „Coronavirus“ und „Gold“ in den letzten Wochen entwickelt hat.

Articles Mentioning Bitcoin and the Halving, Coronavirus, or Gold

Daraus ist abzulesen, dass sich Bitcoin-Artikel zu den Themen Halving und Gold im vierten Quartal 2019 noch die Waage gehalten haben, ehe es für beide Mitte Januar leicht nach oben ging. Im Februar gab es dann deutlich mehr Artikel zum Halving, wobei das Coronavirus im März plötzlich zum eindeutigen Spitzenreiter aufstieg.

Inzwischen scheint die Bitcoin-Berichterstattung zum Halving allerdings langsam die Bitcoin-Artikel zum Coronavirus zu überholen, so meint Frank:

„Wie wir sehen können, ist das Coronavirus im März zum beliebtesten Thema im Zusammenhang mit Bitcoin geworden, aber mittlerweile werden die Bitcoin-Einträge zum Coronavirus wieder weniger, während das Halving an Schwung gewinnt.“

ETH 2.0 gerät durch Crash ins Hintertreffen

Darüber hinaus zeigen die Daten von TheTIE, dass Twitter-Diskussionen um ETH 2.0, also das bevorstehende Update von Ethereum (ETH), eigentlich im Gleichschritt mit dem Bitcoin-Halving lagen, ehe die Kryptomärkte im März zusammenbrachen.

Relative Frequency Index

Im September 2019 hatten die Einträge zu ETH 2.0 zwischenzeitlich sogar Oberwasser, allerdings hat sich die Halbierung von Bitcoin nun deutlich abgesetzt.

TheTIE aktualisiert die eigenen Daten alle 350 Millisekunden, wobei pro Tag 850 Mio. Tweets zu mehr als 450 Kryptowährungen betrachtet werden.