Analyst: Bitcoin-Käufer können diese Rendite “nicht ignorieren”

Advertisement

Wenn man bei Bitcoin (BTC) den Durchschnittskosteneffekt auch nur für ein Jahr anwendet, erhält man eine gute Rendite. Investoren können diese Gelegenheit “nicht ignorieren”, so einer der bekanntesten Kursanalysten der Branche.

In einer Twitter-Diskussion am 3. Juni sagte PlanB, der Schöpfer des beliebten Stock-to-Flow-Bitcoin-Kursmodells, dass die Anwendung des Durchschnittskosteneffekts kurzfristig eine Netto-Rendite von 70 Prozent erzielen könne.

“Investoren können das nicht ignorieren”

In seinem Beispiel ging es um einen Zeitraum von drei Jahren. Eine langsame Investitionserhöhung auf einer gleitenden Skala im Jahr 2017, Abwarten im Jahr 2018 und dann die Umkehrung des Prinzips bis 2019 hätte eine Rendite von 70 Prozent erzielt.

“Ich finde, Investoren können das nicht ignorieren”, fasste er zusammen.

Auf die Frage, ob es eine Rolle spiele, zu welchem Zeitpunkt ein Investor damit beginnt, sagte PlanB, dass die historische Rentabilität von Bitcoin insgesamt bedeute, dass die Chancen kaum sinken würden.

“Es spielt eigentlich keine große Rolle, denn die (historischen) Chancen stehen 9 zu 1, dass Sie eine positive Rendite erzielen”, wie er hinzufügte.

Durchschnittskosteneffekt bei Bitcoin: Anlage/Rendite-Tabelle

Durchschnittskosteneffekt bei Bitcoin: Anlage/Rendite-Tabelle Quelle: PlanB/ Twitter

Square ebenfalls Befürworter

Der Durchschnittskosteneffekt bedeutet, dass man kleine Mengen eines Vermögenswertes über einen gewissen Zeitraum kauft. Das Ziel dieser Anlagestrategie ist es, sich vor Marktschwankungen zu schützen, die bei Bitcoin ein häufiges Phänomen sind. Der März war der volatilste Monat für den BTC-Kurs seit Januar 2014, so eine Überwachungswebseite.

Es gibt bereits seit diesem Jahr Anzeichen dafür, dass Investoren genau wissen, dass sie diesen Aspekt der Bitcoin-Branche nicht ignorieren können.

Letzten Monat berichtete Cointelegraph, dass das Zahlungsunternehmen Square Bitcoin-Käufe für Benutzer anbietet, die auf diesem Durchschnittskosteneffekt aufbauen. Damals deuteten Daten der Webseite dcaBTC darauf hin, dass wöchentliche Käufe von Bitcoin im Wert von 10 US-Dollar in den letzten drei Jahren 65 Prozent Rendite eingebracht hätten.

Auch andere Zeiträume bieten ähnlich attraktive Erträge. Die vierteljährliche Renditen für Bitcoin lagen allein im zweiten Quartal bei über 50 Prozent. Damit liegt die Rendite auch über der von Gold (7,2 Prozent) und über dem S&P 500 (20,8 Prozent).

Seit Jahresbeginn ist Bitcoin mit einer Rendite von 34 Prozent die Makroanlage mit der besten Entwicklung. 

Vergleich Makroanlagerenditen 2020

Vergleich Makroanlagerenditen 2020. Quelle: Skew

Trotzdem ist das Gesamtinvestitionsvolumen im Vergleich zu den etablierten Anlagen noch winzig. In einem Bericht von dieser Woche hieß es dennoch, dass Bitcoin bald die Konkurrenz einholen könnte, wenn die derzeitige Wachstumsrate anhält.

Bekannter Trader warnt: Lieber Short-Positionen bei Bitcoin

Advertisement

Bitcoin (BTC), hat diese Woche ein Hoch von 10.300 US-Dollar erreicht. Das ist kein Ausbruch und Anleger sollten sich auf Verluste gefasst machen, so der renommierte Analyst John Bollinger.

In einem Tweet am 2. Juni sagte der Schöpfer des Bollinger Bands, dass der kurze Anstieg der größten Kryptowährung auf Dreimonatshochs eine Anomalie sei.

Bollinger warnt Händler: Vorsicht oder Short-Positionen

Den Bollinger Bands für das BTC/USD-Paar in dieser Woche zufolge, hat der Anstieg auf über 10.300 US-Dollar das Paar in einen Bereich gebracht, das normalerweise einen bevorstehenden Bullenlauf signalisiert.

Bollinger Bands verwenden zwei Standardabweichungen, um eine Grenze oberhalb und unterhalb eines einfachen gleitenden Durchschnittskurses darzustellen. Normalerweise ist das der gleitende 20-Tages-Durchschnitt.

Wenn der Kurs eines Vermögenswertes aus dem Bereich zwischen den beiden Bändern ausbricht, deutet das darauf hin, dass die Volatilität nach oben oder unten steigt oder fällt. Diesem Verhalten geht tendenziell eine Verengung der Bandkonturen voraus.

Bitcoin hat sich im Mai klar in der Spanne zwischen den beiden Bändern gehalten, was auf eine geringere Volatilität hindeutet. Für Bollinger selbst gab es keinen Grund, zu denken, dass der Ausbruch in dieser Woche echt war.

Er twitterte:

“Das ist ein Head Fake beim oberen Bollinger Band für $btcusd, Zeit für Vorsicht oder Short-Positionen.”

BTC/USD-Chart mit aktuellem Head Fake

BTC/USD-Chart mit aktuellem Head Fake Quelle: TradingView

Aufstand bei Bitcoin?

Der Indikator hat sich bereits in der Vergangenheit als effizient bei der Verfolgung der Bullen- und Bärenzyklen von Bitcoin erwiesen. Zu Beginn des Jahres 2020 war das nicht anders. Im Dezember kam es zu einer Verengung der Bänder, gefolgt von einem nachhaltigen Aufwärtstrend zu Beginn des Jahres.

Derzeit kann Bitcoin von den Unruhen in den Vereinigten Staaten und dem Wertverlust des US-Dollars profitieren. Wie Cointelegraph berichtete, hat auch Gold von der Panik profitiert. Weitere Zuwächse für Bitcoin hängen davon ab, wie sich die Ereignisse weiter entwickeln. 

Die Fundamentaldaten erholen sich langsam von der Schwäche des letzten Monats. Die Beteiligung der Miner dürfte nach der zweiten Korrektur der Schwierigkeit in zwei Tagen weiter steigen.

In 15 Minuten auf 8.600 US-Dollar: Drei Gründe für den Bitcoin-Rückgang

Advertisement

Der Bitcoin (BTC)-Kurs ist auf BitMEX innerhalb von weniger als 15 Minuten um 14 Prozent von 10.180 US-Dollar auf 8.600 US-Dollar gefallen.

Die drei Hauptfaktoren für den Kursrückgang waren: Long-Positionen, die die Mehrheit des Bitcoin-Markts ausmachen, eine BTC-Reaktion auf den mehrjährigen Widerstand bei 10.500 US-Dollar und ein starker Verkauf seitens der Wale.

BTC/USDT 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

BTC/USDT 4-Stunden-Chart. Quelle: TradingView

Lange überfällige Schließungen von Long-Positionen

Vor der Korrektur bewegte sich die Finanzierungsrate für Bitcoin und Ether (ETH) bei jeweils etwa 0,16 Prozent und 0,19 Prozent.

Die Finanzierungsrate auf dem Bitcoin-Futures-Markt bedeutet, dass die Inhaber von Long- oder Short-Positionen eine Gebühr an ihre Pendants zahlen müssen, um ein Gleichgewicht auf dem Markt zu bewahren.

Nehmen wir etwa an, der Kurs von Bitcoin steigt und die Finanzierungsrate, die typischerweise bei etwa 0,01 Prozent liegt, steigt auf 0,16 Prozent. Wenn ein Trader eine Long-Position im Wert von 100.000 US-Dollar hält, muss er alle acht Stunden 160 US-Dollar an einen anderen Inhaber einer Short-Position im Wert von 100.000 US-Dollar zahlen.

Der Finanzierungsmechanismus verhindert, dass der Markt über einen längeren Zeitraum mehrheitlich zu Long- oder Short-Positionen tendiert.

Ein Signal dafür, dass etwas nicht stimmte, war die Tatsache, dass der Finanzierungssatz von Bitcoin vor dem Kursrückgang zu hoch war und etwa 75 Prozent des Marktes Long-Positionen hatte.

Die Mehrheit der Trader erwartete einen Anstieg des Bitcoin-Kurses und hat aggressiv Long-Positionen eröffnet. Daher kam es zwangsläufig zu einer Schließung von Long-Positionen. Dabei wurden Kontrakte im Wert von etwa 120 Mio. US-Dollar aufgelöst.

BitMEX XBT/USD-Auflösungen. Quelle: Skew

BitMEX XBT/USD-Auflösungen. Quelle: Skew

Der BTC-Kurs fiel auch genau dann, als der US-Markt eröffnete. Das deutet darauf hin, dass der CME Bitcoin-Futures-Markt teilweise mit dem BTC-Ausverkauf hinterher hinkte.

Der Krypto-Investor PlanB sagte dazu:

“BTC fällt bei US-Eröffnung in 15 Minuten um 1000 US-Dollar (exakt die gleiche Zeit und Volumen wie am 20. Mai und 21. Mai).”

BTC knickt bei mehrjährigem Widerstand nach unten ab

Bitcoin hat den Widerstand bei 10.500 US-Dollar in den vergangenen acht Monaten insgesamt dreimal getestet.

Die Top-Kryptowährung auf CoinMarketCap stieg im Oktober 2019 auf bis zu 10.500 US-Dollar. Innerhalb von vier Wochen fiel der Coin auf 6.400 US-Dollar und erreichte damit innerhalb von sechs Wochen einen Boden.

Im Februar versuchte Bitcoin erneut, den Widerstand bei 10.500 US-Dollar zu durchbrechen. Er knickte stark nach unten ab und fiel auf 8.400 US-Dollar. Vier Wochen darauf erreichte er mit 3.600 US-Dollar einen Tiefststand.

Das ist das dritte Mal, dass das BTC in den letzten drei Quartalen das gleiche Niveau getestet hat. Und zum dritten Mal hat er auch ähnlich reagiert.

Da es BTC dreimal nicht gelungen ist, dieses Niveau zu durchbrechen, stellt sich den Händlern die Frage, ob BTC es überhaupt schafft, auszubrechen und in den kommenden Wochen einen richtigen Aufwärtstrend zu starten.

Angesichts der Intensität des Rückgangs und des Zusammenbruchs der Marktstruktur der Short-Positionen ist die Wahrscheinlichkeit gesunken, dass Bitcoin in nächster Zeit höhere Widerstände bei 11.500 US-Dollar, 12.400 US-Dollar und 14.000 US-Dollar testet.

Wale bewegen ihre Bestände

 Wenige Stunden vor dem Rückgang bewegten Wale ihre Gelder auf BitMEX und Binance.

Der KryptoQuant-CEO Ki Young Ju sagte dazu:

“Mehrere beträchtliche BTC-Zuflüsse von Binance und BitMEX wenige Stunden vor dem Einbruch.”

BitMEX- und Binance-Zuflüsse vor dem Rückgang auf 8.600 US-Dollar. Quelle: CryptoQuant

BitMEX- und Binance-Zuflüsse vor dem Rückgang auf $8.600. Quelle: CryptoQuant

Die Kombination aus Walen, die Bitcoin direkt an einem mehrjährigen Widerstand verkaufen, die hohe Finanzierungsrate und die Tatsache, dass der Großteil des Marktes Long-Positionen hatte, löste innerhalb kurzer Zeit einen starken Einbruch aus.

“Exponentielles” Volumenwachstum: Bitcoin konkurriert mit großen Vermögenswerten

Advertisement

“Alle Facetten” im Hinblick auf das Handelsvolumen von Bitcoin (BTC) wachsen exponentiell und könnten mühelos die wichtigsten Anlageklassen einholen, so ein neuer Bericht.

Am Dienstag veröffentlichte Coin Metrics einen Bericht mit dem Titel “State of the Network” und betrachtete den Bitcoin-Handel. Dabei kamen einige überraschende Zahlen ans Licht, als BTC/USD 10.000 US-Dollar überschritten hat.

“Exponentielles” Wachstum des BTC-Volumens insgesamt

Eine Messung des Volumens ist bei der größten Kryptowährung schwierig, so Coin Metrics. Grund dafür sind die vielen Börsenarten und damit verbundenen Plattformen im Raum.

“Die Fragmentierung des Handelsvolumens im Bitcoin-Ökosystem verhindert eine direkte Bewertung der Marktgröße”, wie der Bericht abschließend anmerkte.

“Institutionen, die erwägen, den Raum zu betreten, sollten zunächst die Landschaft beobachten und dann entscheiden, an welchen Börsen, auf welchen Märkten und mit welchen Vermögenswerten sie sich bei der Abwicklung von Geschäften wohlfühlen.”

Nichtsdestotrotz ist die Zukunft von Bitcoin als Anlageklasse äußerst vielversprechend.

Coin Metrics fasst zusammen, “alle Facetten des Handelsvolumens von Bitcoin haben ein exponentielles Wachstum verzeichnet und kann, wenn dieses aufrecht erhalten wird, auf ähnliche Niveaus wie die größten Anlageklassen steigen.”

Kryptowährung und Fiat-Handelsvolumen. Quelle: Coin Metrics

Kryptowährung und Fiat-Handelsvolumen. Quelle: Coin Metrics

5 Mio. US-Dollar pro Tag bei Bitcoin?

Vereinzelt gibt es Volumen in Höhe von 500 Mio. US-Dollar pro Tag auf den großen Börsen. Das sei die beste Antwort für einen institutionellen Käufer, der darüber nachdenkt, wie viel Kapital er in Bitcoin investieren sollte.

“Für eine Institution auf der Käuferseite, die daran interessiert ist, frisches Kapital in den Raum zu investieren, ist das Handelsvolumen der Bitcoin-Spotmärkte, das sich auf 5 Mrd. US-Dollar pro Tag auf den großen Börsen beläuft, vielleicht am relevantesten”, so der Bericht.

“Bei diesem Handelsvolumen könnte eine Institution auf der Käuferseite, die nicht mehr als ein Prozent des gesamten Handelsvolumens ausmachen möchte, mit einem Kapitaleinsatz von 5 Mio. US-Dollar pro Tag rechnen.”

Institutionelle Dienste, wie Bitcoin-Futures und -Optionen, verzeichnen weiterhin neue Rekordniveaus sowohl hinsichtlich des Volumens als auch beim Open Interest.

Die “Führung” der Futures im Zusammenhang mit anderen Preisindikatoren ist ein weiteres wichtiges Zeichen, das man kurzfristig im Auge behalten sollte, so der Cointelegraph Markets-Analyst filbfilb am Dienstag.

Bitcoin-Kurs über 10.000 US-Dollar: Nutzer kaufen weiter BTC

Advertisement

Bitcoin (BTC) hat 10.000 US-Dollar erreicht. Er ist an den Börsen nun sehr aktiv, denn Investoren kaufen die größte Kryptowährung im fünfstelligen Bereich anstatt zu verkaufen.

Laut den Daten der Überwachungswebseite Coin Metrics vom 2. Juni erreichte das Handelsvolumen allein innerhalb von 10 Minuten ein immenses Volumen in Höhe von 3.500 BTC.

“Merkwürdige” BTC-Kursentwicklung sorgt für Volumenschub

Als die Märkte auf einen Höchststand von 10.340 US-Dollar kletterten, erlebten die Börsen einen plötzlichen Anstieg des Interesses. Bitfinex wies laut Coin Metrics insbesondere ein “sehr seltsames” Verhalten auf.

“#Bitcoin-Kurse auf Bitfinex haben gerade etwas sehr Merkwürdiges getan und werden jetzt einem Aufschlag von 40 US-Dollar gegenüber dem Rest des Marktes gehandelt”, wie das Unternehmen twitterte. 

“Diese merkwürdige Kursentwicklung ging mit einem Volumen von über 3.500 $BTC in einer 10-Minuten-Kerze einher.”

Das Volumen wurde aus den Zahlen von sechs großen Börsen errechnet: Bitfinex, Bitstamp, ItBit, Gemini, Kraken und Coinbase. Coinbase hat einen Ausfall aufgrund der großen Nachfrage erlitten. 

BTC/USD-Chart mit Volumenspitze

BTC/USD-Chart mit Volumenspitze. Quelle: Coin Metrics/ Twitter

Bitcoin-Käufe in Millionenhöhe bei über 10.000 US-Dollar

Der Bitfinex-CTO Paolo Ardoino reagierte und beschrieb den Aufschlag auf seiner Plattform als “interessant”.

“Wir haben seit der Spitze einige große Käufe auf Finex verzeichnet”, so der CTO. 

Ardoino verwies ferner auf eine für Bitfinex typische Volumenspitze und sagte, dass sich die Kauf-Orders bei über 10.000 US-Dollar immer noch häufen würden. Unter diesen Orders gehörten auch zwei Orders in Höhe von über 1,4 Millionen US-Dollar bei je 10.145 US-Dollar und 10.170 US-Dollar.

“Vor allem die zweite grüne Kerze ist nur durch uns zustande gekommen (einige Anwender sind sehr hart in den Markt eingetreten) Spreads sind sehr eng”, fügte er hinzu.

Wie Cointelegraph berichtete, lagen die Börsenreserven auf dem niedrigsten Stand seit Dezember 2018. Nutzer halten anscheinend Coins und handeln nicht mit ihnen und verkaufen sie auch nicht.

Bitcoin Börsenreserven 1-Jahres-Chart

Bitcoin Börsenreserven 1-Jahres-Chart. Quelle: CryptoQuant

Den jüngsten Daten von CryptoQuant zufolge, in denen die Börsenbestände analysiert wurden, hat Bitcoin mit seinem Anstieg über 10.000 US-Dollar noch keine nennenswerte Rendite im Hinblick auf die Börsenbestände erzielt.

Bitcoin-Kurs steigt auf 10.380 US-Dollar: Trump droht Demonstranten mit Militär

Advertisement

Der Bitcoin (BTC)-Kurs ist plötzlich auf 10.380 US-Dollar gestiegen, nachdem er den letzten Monat über in einem symmetrischen Dreieck lag. Der Anstieg über die entscheidende Marke von 10.000 US-Dollar erfolgte, als US-Präsident Donald Trump die örtliche Polizei und die Nationalgarde mobilisierte, um die Massen der Demonstranten auf dem Gelände des Weißen Hauses zu vertreiben.

Nach einem kurzen Pullback auf 10.100 US-Dollar traten die Bullen erneut in Erscheinung und sorgten für erneuten Kaufdruck. Die größte Kryptowährung auf CoinMarketCap hatte die langfristige absteigende Trendlinie bei 10.250 US-Dollar durchbrochen. Diese besteht, seit Bitcoin im Jahr 2018 sein Allzeithoch bei 19.800 US-Dollar erreicht hat.

Kryptomarkt Wochenchart. Quelle: Coin360

Auch die Altcoins begannen sich zu erholen, als Bitcoin auf 10.000 US-Dollar zurückkletterte. Die Top-20-Coins haben sich um 3 bis 5 Prozent erholt.

Ether (ETH), der größte Altcoin, stieg um 6,64 Prozent auf 250,68 US-Dollar. Stellar Lumens (XLM) stieg um 6,81 Prozent und NEO um 11,75 Prozent.

Die Gesamtmarktkapitalisierung aller Kryptowährungen liegt bei Redaktionsschluss bei 284,2 Mrd. US-Dollar. Der Marktanteil von Bitcoin liegt bei 65,9 Prozent.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.

FXCoin-Stratege: Schwacher Yuan könnte Bitcoin stärken

Advertisement

Der Chefstratege der japanischen Kryptofirma FXCoin glaubt, dass eine Abwertung des chinesischen Yuan im Jahr 2020 dazu führen könnte, dass mehr Händler zu Bitcoin übergehen. 

Yasuo Matsuda von FXCoin sprach mit Cointelegraph Japan und erklärte, dass Bitcoin (BTC) unter chinesischen Staatsbürgern, die aufgrund der nationalen Sicherheitsgesetze im Rahmen der Reaktion der Regierung auf die COVID-19-Pandemie mit Wirtschaftssanktionen rechnen müssen, wahrscheinlich beliebter sei.

Der Stratege sagte, die Menschen in China seien “frustriert wegen der Rezession der Inlandswirtschaft” und würden nach einem Ausweg suchen:

China war im Hinblick auf Gesetze, wie etwa bei der Verabschiedung des nationalen Sicherheitsgesetzes von Hongkong, auffallend streng. Aber die Auswirkungen des Coronavirus haben die Wirtschaft in eine Rezession gestürzt. Der Anreiz, Vermögenswerte ins Ausland zu bewegen, ist hoch, und wenn die Gesetzgebung zu Wirtschaftssanktionen seitens der Vereinigten Staaten führt, wird BTC wahrscheinlich noch beliebter werden.

Matsuda erklärte, dass der Yuan und BTC nicht immer in die gleiche Richtung korreliert sind. Er erwarte jedoch, dass eine Abwertung des Yuan chinesische Händler dazu bewegen könnte, im Jahr 2020 mehr Bitcoin zu kaufen. 

Wenn der Yuan fällt, gibt er den Einwohnern Chinas einen Anreiz dafür, ihr Vermögen ins Ausland zu verlagern, weil ihr Wert in US-Dollar sinkt. Das führt zu einer weiteren Abwertung des Yuan. Da die chinesische Regulierung im Hinblick auf Kapitalflucht jedoch sehr streng ist, glauben einige, dass Bitcoin die Lösung dafür ist. Deshalb fungiert BTC als Mittel zur Flucht zur Sicherheit. 

Der Wert des Yuan fiel beim Handelskrieg zwischen den Vereinigten Staaten und China im Jahr 2019. Im Mai 2019 ist er stark gesunken, bis er im September einen Tiefststand erreichte. Obwohl er sich im Januar leicht erholte, befindet sich der Yuan im Jahr 2020 immer noch auf einem niedrigen Wert von 0,1404 US-Dollar. Damit nähert er sich den Niveaus aus dem Jahr 2008.

Hisashi Oki von Cointelegraph Japan hat an diesem Artikel mitgewirkt

Kryptoanalyst: Stock-to-Flow-Modell deutet auf BTC-Bullenlauf hin

Advertisement

Der Kryptoanalyst PlanB wies auf einen wichtigen Indikator für sein Kursprognosemodell Stock-to-Flow hin. Dieser könnte signalisieren, dass ein Bitcoin-Bullenlauf auf 100.000 US-Dollar bis 2021 begonnen hat.

PlanB bestätigte am 31. Mai auf Twitter, dass es in seinem Bitcoin-Kursprognosemodell Stock-to-Flow nun einen roten Punkt gebe, der auf einen Kursanstieg hinweise.

Das S2F-Modell behandelt BTC als Handelsware, genau wie Gold oder Silber, und betrachtet das vorhandene Krypto-Angebot im Vergleich zur geminten Menge. 

Viele haben ein bullisches Verhalten bei BTC nach der Halbierung der Belohnung am 11. Mai vorhergesagt. Das Modell von PlanB markiert einen Bullenlauf dabei mit einem roten Punkt. Dieses Modell prognostiziert einen BTC-Kurs von 100.000 US-Dollar bis Ende 2021. 

Stock-to-Flow-Modell

Cointelegraph berichtete im April, dass PlanB in seinem neuen, anlagenübergreifenden S2F-Modell namens S2FX einen BTC-Kurs von 288.000 US-Dollar bis 2024 prognostizierte. Der Kryptoanalytiker Harold Christopher Burger verwendete die gleichen Daten und prognostizierte auf dieser Grundlage eine Rallye auf 1 Million US-Dollar bis 2025.

Das S2F-Modell wird aber auch kritisiert. Der Ethereum-Mitbegründer Vitalik Buterin hat sich gegenüber dem Stock-to-Flow-Modell skeptisch geäußert. Er sagte, es falle unter die 95 Prozent der Krypto-Artikel, die “im Nachhinein rationalisierter Schwachsinn” seien.

Als dieser Artikel geschrieben wurde, lag BTC bei 9.400 US-Dollar und ist in den letzten 24 Stunden um 2 Prozent gefallen.

Bitcoin-Anhänger warnen vor Trump-Forderung: Negative Zinssätze kein “Geschenk”

Advertisement

Bitcoin (BTC)-Anhänger kritisierten den US-Präsidenten Donald Trump diese Woche scharf, als dieser die US-Notenbank dazu aufrief, die Ersparnisse der Leute zu besteuern.

In einem Tweet am 11. Mai übte Trump erneut Druck auf die US-Zentralbank aus, der er seit langem vorschlägt, bei der Zinssenkung mit Europa “Schritt zu halten”. 

Trump: USA brauchen negatives Zinssatz-“Geschenk”

Die Europäische Union führte erstmals im Jahr 2014 negative Zinssätze ein.

Trump schrieb:

Solange andere Länder in den Genuss der Vorteile negativer Zinssätze kommen, sollten die USA das “GESCHENK” ebenfalls akzeptieren. Große Zahlen!

Negative Zinssätze bedeuten im Wesentlichen, dass den Banken, und damit den Sparern, Gebühren für die Aufbewahrung von Geld berechnet werden. Der Vorsitzende der US-Zentralbank Jerome Powell hat sich gegen eine Einführung ausgesprochen. Aber letzten Monat schloss sich ein Ex-Mitarbeiter der Meinung an, zum ersten Mal in der US-Geschichte negative Zinsen einzuführen.

“Die US-Notenbank sollte eine sich rasch verschlimmernde Rezession bekämpfen, indem sie zum ersten Mal überhaupt Zinsen unter Null einführt”, so der ehemalige Präsident der US-Zentralbank aus Minneapolis Narayana Kocherlakota.

Die Besteuerung von Sparern, so Bitcoiner, habe sich seit dem Coronavirus nur noch verschlimmert. Im Laufe der erzwungenen wirtschaftlichen Shutdowns haben Regierungen großen Unternehmen finanziell geholfen und gleichzeitig kleineren Akteuren Eigenkapital und Vermögen weggenommen.

Fiat macht Sparern das Leben schwer

Die Worte von Trump waren sehr deutlich. Am selben Tag wurde Bitcoin als Geld “härter” und hat seine Inflation durch die dritte Halbierung der Blockbelohnung auf 1,8 Prozent gesenkt. 

Es überrascht nicht, dass die Befürworter der Kryptowährung die Forderungen des Präsidenten nicht dulden.

“Die US-Zentralbank verfolgt eine kontrollierte Weimarer Strategie. Bitcoin hat hingegen kürzlich seine dritte Halbierung gemacht”, wie der Mitbegründer der Börse Gemini Tyler Winklevoss darauf reagierte.

Selbst der Gold-Befürworter Peter Schiff, der für seine Kritik an Bitcoin berüchtigt ist, zeigte sich unbeeindruckt.

“Negative Zinssätze sind kein Geschenk. Sie sind ein Vermögenstransfer von Sparern zu Schuldnern”, erklärte er Trump auf Twitter. 

Aber die Inflation, die geschaffen wird, um negative Zinssätze zu ermöglichen, wird auch den Lohnarbeitern schaden. Außerdem wird die Gesamtwirtschaft weniger produktiv und der Lebensstandard infolgedessen niedriger sein. 

In dieser Woche wurde die US-Zentralbank bereits für ihre Pläne kritisiert, in den Markt für börsengehandelte Fonds einsteigen zu wollen. Der Vorsitzende von Virgin Galactic Chamath Palihapitiya sagte gegenüber CNBC, der Dollar steuere auf eine “massive Deflationsspirale” zu.

Bitcoin-Kurs klettert auf 9.000 US-Dollar: 47 Prozent Rückgang bei Miner-Einkommen

Advertisement

Bitcoin (BTC) ist am 13. Mai wieder über 9.000 US-Dollar geklettert. Unterdessen zeigen neue Daten, wie viel Geld Miner nach der dritten Halbierung derzeit verlieren.

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht

Kryptowährungsmarkt Tagesübersicht. Quelle: Coin360

BTC-Kurs trotz großer Veränderungen durch Halbierung stabil

Daten von Cointelegraph Markets und CoinMarketCap zeigen, dass das BTC/USD-Paar am Mittwoch nach zwei Tagen darunter erneut über 9.000 US-Dollar stieg.

Eine Unterstützung über dem 8.000-US-Dollar-Bereich ist nach der Halbierung noch nicht zu sehen. Der Halbierung selbst ging ein schneller Rückgang des Bitcoin-Kurses auf zeitweise 8.200 US-Dollar voraus. Auf diesem Niveau liegt auch der 200-Tages-Durchschnitt.

Bitcoin 1-Tages-Kurschart

Bitcoin 1-Tages-Kurschart. Quelle: CoinMarketCap

“Die Volatilität sinkt bei $BTC. Auch Altcoins zeigten daraufhin einige Stärke”, fasste der Cointelegraph-Analyst Michaël van de Poppe zusammen.

Der Weg zu finanzieller Sicherheit durch Gebühren

Indessen werden die Auswirkungen des Ereignisses auf die Miner deutlicher. Daten bestätigten, dass die Einnahmen am 12. Mai um etwa 47 Prozent gesunken seien.

Die Blockbelohnungen und Transaktionsgebühren sind von 17,16 Mio. US-Dollar am Dienstag auf 8,95 Mio. US-Dollar gefallen, wie aus Zahlen der Überwachungswebseite Blockchain hervorgeht.

Einnahmen der Bitcoin-Miner 1-Monats-Chart

Einnahmen der Bitcoin-Miner 1-Monats-Chart. Quelle: Blockchain

Mario Gibney, der Leiter der Kundenbetreuung bei Blockstream, schrieb auf Twitter über diese Veränderungen:

Die erste Mining-Belohnung der 4. Epoche von #Bitcoin beträgt 7,16 BTC (6,25 Blockbelohnung + 0,91 an Gebühren). Das bedeutet, dass 12,7 Prozent von den Transaktionsgebühren kommen. Ein Hinweis auf die schöne neue Welt der gebührenpflichtigen Sicherheit, der wir entgegen schreiten?

Es heißt, dass die Gebühren für Bitcoin mit der Zeit steigen müssen, um der gestiegenen Nachfrage und dem Privileg überprüfbarer, sicherer Finanztransaktionen Rechnung zu tragen.

Derzeit ist der Prozentsatz der Gebühren bei Auszahlungen an die Miner noch weit von den Niveaus entfernt, die bei den Höchstständen von 13.800 US-Dollar letztes Jahr verzeichnet wurden, da die Gesamtzahl der Transaktionen niedriger ist.

Behalten Sie hier die wichtigsten Kryptomärkte in Echtzeit im Auge.