Wird Tether (USDT) Ethereum (ETH) von Platz 2 drängen?

Advertisement

Stablecoins gewinnen immer mehr an Beliebtheit, vor allem Tether (USDT), der älteste Stablecoin von allen. Wie Bloomberg in einem veröffentlichen Bericht geschrieben hat, könnte Tether bei einem weiteren solchen Wachstum Ethereum (ETH) durchaus von Platz 2 drängen.

Tether bald auf Platz 2 aller Kryptowährungen?

Bloomberg veröffentlichte einen Bericht, aus dem hervorgeht, dass Stablecoins, insbesondere die mit der größten Marktkapitalisierung, Tether (USDT), voraussichtlich weiterhin enorm wachsen wird und wie es derzeit scheint, Ethereum bald vom zweiten Platz verdrängen wird.

Tether zählt als eine der ältesten an den Dollar gebundenen Stablecoins auf dem Markt und verfügt derzeit über eine Marktkapitalisierung von rund 9 Milliarden US-Dollar, wodurch sich USDT auf Platz 3 der Kryptowährungs-Liste befindet. Die Marktkapitalisierung von Ethereum liegt bei etwa 27 Milliarden USD und steigt. Es wird daher für die Stablecoin nicht allzu leicht sein, in naher Zukunft so viel zu gewinnen, außer wenn die Nachfrage der Benutzer steigt, wodurch auch die Tether-Marktkapitalisierung zulegt.

USDT ist nicht an Hardcaps gebunden und die im Umlauf befindliche Anzahl hängt von der der Token ab, die Tether-Treasury geprägt oder liquidiert hat. Aufgrund dessen ist eine erhebliche Schwankung der Marktkapitalisierung mitzuverfolgen, auch wenn der Preis selbst nicht stark schwankt.

Im selben Bloomberg-Bericht heißt es allerdings, dass Ethereum im Schatten von Bitcoin steht und daher keinen eigenen Antrieb hat. Bloomberg ist bekannt für seine zentristischen Ansichten und hat in der Vergangenheit schon öfters Kryptowährungen lächerlich gemacht.

Tether steht schon seit langem unter dem Verdacht, den Kryptomarkt zu manipulieren, indem immer mehr Tether gedruckt werden, die angeblich nicht gedeckt sind. Wie wir gestern berichtet haben, läuft schon länger eine Klage, bei der nun auch Bittrex und Poloniex hineingezogen wurde, da beide Unternehmen angeblich von den nicht gedeckten Tether-Drucken gewusst haben und auch die Manipulationen wissentlich zulassen haben.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Western Union möchte MoneyGram übernehmen – was passiert mit Ripple?

Advertisement

Western Union drängt Berichten zufolge auf die Übernahme von MoneyGram, ein Geschäft, das erhebliche Auswirkungen auf Ripple und XRP haben könnte.

Möchte Western Union MoneyGram übernehmen?

Laut einem Artikel vom 1. Juni auf Bloomberg hat Western Union kürzlich ein Übernahmeangebot für MoneyGram gemacht. Sollte dieses erfolgreich sein, würde es die beiden größten Geldtransferunternehmen der Vereinigten Staaten zusammenführen.

MoneyGram ging 2019 eine Partnerschaft mit Ripple ein und nutzt das XRP-gestützte grenzüberschreitende Zahlungsprodukt On-Demand Liquidity des Fintech-Startups, um einen Teil seiner Überweisungen zu verarbeiten. Ripple besitzt etwa 10 % der Stammaktien von MoneyGram mit Sitz in Dallas, nachdem das Unternehmen im vergangenen Jahr eine Investition von 50 Millionen US-Dollar in den Zahlungsriesen getätigt hat.

Western Union untersucht derzeit das Potenzial von XRP, grenzüberschreitende Transaktionen voranzutreiben, ist aber nicht davon überzeugt, dass es dem Unternehmen Geld sparen kann. Im Juni letzten Jahres sagte CEO Hikmet Ersek, dass die ersten Versuche des Unternehmens mit XRP gezeigt hätten, dass die Verwendung von Kryptowährung fünfmal teurer sei als der Rückgriff auf das interne System von Western Union.

Ant Financial Services Group, das chinesische Finanzdienstleistungskonglomerat, stimmte der Übernahme von MoneyGram im Jahr 2017 zu, gab das Geschäft jedoch nach einem Rückstoß der nationalen Sicherheitsbehörden der USA auf.

Eine Transaktion würde zwei der größten US-Anbieter von Geldtransferdiensten zusammenbringen. Das Geschäft ist im Niedergang begriffen, da immer mehr Menschen auf Online-Zahlungen angewiesen sind, um Geld in die ganze Welt zu transferieren. Während MoneyGram die digitalen Transaktionen aggressiv ausgebaut hat, machten sie im ersten Quartal nur 18% der Geldüberweisungen aus, berichtete das Unternehmen im vergangenen Monat.

MoneyGram und Western Union sind zwei der größten Geldtransferunternehmen in den USA. Bloomberg berichtet, dass MoneyGram am Montag einen Marktwert von etwa 164 Millionen Dollar hat, zusätzlich zu Schulden in Höhe von 878 Millionen Dollar. Western Union hat einen Marktwert von etwa 8,5 Milliarden Dollar.

Trotz der Einführung von ODL ist MoneyGram noch nicht vollständig zu Kryptographie übergegangen. Weniger als ein Fünftel aller Transaktionen des Unternehmens im ersten Quartal 2020 waren digital, wie aus einem Quartalsbericht hervorgeht.

©Bild via Pixabay / Lizenz

EILMELDUNG: Bitcoin (BTC) stürzt auf BitMEX auf 8.600 US-Dollar

Advertisement

Lange hat die Freude für Bitcoin-Bullen nicht gedauert. Keiner hätte geglaubt, dass die 10.000 US-Dollar wieder einmal von nur so kurzer Dauer sind. In weniger als fünf Minuten ist der Bitcoin-Preis von rund 10.160 US-Dollar auf fast 8.500 US-Dollar zusammengebrochen.

Bitcoin bricht zusammen

In der Nacht vom 1. Juni auf 2. Juni ist es dem Bitcoin nach längerer Zeit gelungen, die 10.000 USD zu schaffen, was für sehr viel Freude in der Krypto-Welt gesorgt hat. Viele haben damit gerechnet, dass der Kurs nicht mehr unter 10.000 USD fallen wird und von jetzt an es weiter und weiter hochgeht, da sich der BTC für einige Stunden darüber halten konnte.

Es hat sich allerdings ganz anders herausgestellt, als von vielen erhofft. In wenigen Minuten ist der Bitcoin regelrecht von rund 10.160 US-Dollar auf 9.300 US-Dollar zusammengebrochen. Händler der Plattform BitMEX hat es am schlimmsten getroffen, dort ist der Kurs sogar auf 8.600 USD gefallen.

Wie auf dem Chart zu sehen ist, hat sich der Kurs aktuell etwas beruhigt und er Preis liegt wieder bei etwa 9.500 USD. Der Docht von BitMEX ist nicht auf allen Börsen aufgetreten.

Dadurch, dass der Preissturz so stark war, muss der Bitcoin (BTC) wieder mit alten Widerständen kämpfen. Ein sehr starker liegt zwischen 9.700 USD und 9.750 USD. Erst wenn dieser wieder überwunden ist, kann es wieder auf die 10.000 USD zugehen.

Wie fast bei jedem Bitcoin-Sturz, haben auch die Altcoins mitgelitten. Viele haben die Zuwächse der letzten 24 Stunden wieder vollständig verloren. So ist der Ethereum-Preis um 16 USD gefallen, was ungefähr 7 Prozent entspricht, gleiches gilt für andere Top-Coins.

Die Gesamtmarktkapitalisierung hat bei diesem plötzlichen Rückgang rund 14 Milliarden verloren.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Cardano (ADA) explodiert weiter – was war der Auslöser?

Advertisement

Der gesamte Kryptomarkt hat in den letzten Tagen sehr stark zugelegt. Einer der absoluten Gewinner ist allerdings Cardano (ADA), was sich auch darin zeigt, dass ADA immer weiter in der Rangliste nach oben klettert.

Cardano legt ordentlich zu

Cardano (ADA) zählt zu einer der beliebtesten Smart-Contract-Plattformen und ist dank ihres rasend schnellen Aufstiegs auf dem besten Weg in die Top 10.

Derzeit wird ADA mit 0,081 USD gehandelt, nachdem der Coin am letzten Tag 3,7 Prozent zugelegt hatte. Dies ist der höchste Wert seit Juli 2019, seit dem befand sich ADA in einem nahezu konstanten Abwärtstrend, der über ein Jahr andauerte. Seit Mitte März dieses Jahres ist der Wert gestiegen und ist von einem Tief von 0,02 USD auf seinen aktuellen Wert hochgeklettert.

Das ist eine der beachtenswertesten Erholungen, die in diesem Jahr von einer Kryptowährung verzeichnet wurden.

Letzte Woche ist Cardano um satte 52 Prozent gestiegen und stellt damit die Profite zwischen 10 bis 25 Prozent anderer Kryptowährungen in den Schatten.

Dieser Anstieg hat auch dazu geführt, dass Cardano in der Krypto-Rangliste nach oben geklettert ist. Mitte März befand sich der Coin noch auf Rang 15, seit heute kann sich ADA über den Rang 11 freuen, und das mit einer Marktkapitalisierung von über 2,1 Milliarden US-Dollar, knapp 100 Millionen USD weniger als Tezos (XTZ).

Diese Preiserholung liegt größtenteils daran, dass der Mitgründer und CEO von Cardano, Charles Hoskinson endlich den Starttermin des Cardano Shelley-Mainnets bekannt. Das neue Update wird seit etwa zwei Jahren entwickelt und wird eine Reihe von Änderungen an der Funktionsweise von Cardano einführen. Ab dann wird auch die Community die Kontrolle über die Blockvalidierung erhalten. Es werden auch ADA-Inhaber Guthaben einsetzen können, um Belohnungen aus dem Netzwerk zu erhalten.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Die Top 5 Kryptowährungen der Woche (KW 22)!

Advertisement

Der Preis von Bitcoin bewegt sich nach wie vor zwischen 8.500 $ und 10.000 $. Das Wochentief erreichte die Kryptowährung am Montag mit rund 8.700 $, das Wochenhoch von 9.700 $ wurde am Samstag erreicht. Auch diese Woche zeigte sich, dass das Nehmen der 10.000 $ Hürde keine Leichtigkeit ist. Es gab jedoch einige Kryptowährungen, deren Wochen-Performance sich sehen lassen kann. Wir stellen vor:

5. Maker +41 %

Maker ist die mittlerweile wohl bekannteste Plattform für die Erzeugung und Verwaltung eines dezentralen Stablecoins auf den US-Dollar, den DAI. Die Plattform läuft auf der Ethereum-Blockchain. Der Token (MKR) musste nach dem Desaster beim großen Corona-Kurseinbruch der Kryptomärkte herbe Verluste einstecken. Nun ist der Token wieder auf dem Vormarsch und belegt momentan Platz 27 bei CoinGecko.

Die Ankündigung des Listings auf Coinbase dürfte den Tokenpreis diese Woche beflügelt haben.

>>Klicke hier, um MKR zu kaufen<<

4. Celsius Network +42 %

Celsius ist eine Kreditvergabe App für Kryptowährungen. Es gibt die Möglichkeit Kryptos zu leihen und zu verleihen. Der Token befindet sich zurzeit auf Rang 62 bei CoinGecko.

Für den starken Anstieg des Preises diese Woche dürften mehrere Berichte über einen massiven Nutzerzuwachs verantwortlich sein.

>>Klicke hier, um CEL zu kaufen<<

3. Quant +42,5 %

Quant möchte ein komplettes Blockchain-Netzwerk schaffen, indem es Infrastruktur entwickelt, welche Blockchains verbinden kann. QNT, der Token des Projektes, ist ein ERC-20 auf der Ethereum-Blockchain. Er befindet sich zurzeit auf Rang 85 bei CoinGecko.

Im 2. Quartal dieses Jahres soll das Overledger-Network, eine Skalierungslösung des Projektes, an den Start gehen. Dies dürfte den Tokenpreis in die Höhe getrieben haben.

>>Klicke hier, um QNT zu kaufen<<

2. Cardano +44,2 %

Cardano ist eine Proof of Stake Blockchain, mit Smart Contract Unterstützung. Das Projekt möchte auf einem wissenschaftlichen Fundament bauen, hinkt jedoch den Versprechungen zeitlich hinterher. Der Coin befindet sich auf Platz 10 bei CoinGecko und hat Tezos gerade eben von dort verdrängt.

Die Ankündigung des Starttermins von Shelley hat den Preis von ADA diese Woche in die Höhe getrieben.

>>Klicke hier, um ADA zu kaufen<<

1. Zilliqa +47,6 %

Zilliqa ist eine Blockchain, die zum Lösen des Skalierungsproblem auf Sharding setzt. Dabei validieren Gruppen von Netzwerkknoten nur bestimmte Transaktionen. Auf diese Weise können zulasten der Sicherheit mehr Transaktionen validiert und der Durchsatz gesteigert werden. ZIL befindet sich im Moment auf Platz 48 bei CoinGecko.

Die Ankündigung der SocialPay Covid Spenden-Kampagne hat großes Aufsehen erregt. Diese dürfte den Anstieg des Preises von ZIL diese Woche verursacht haben.

>>Klicke hier, um ZIL zu kaufen<<

Antonopoulos: Fall des Ölpreises gibt US-Minern Wettbewerbsvorteil

Advertisement

Der Bitcoin-Aufklärer Andreas Antonopoulos sieht den jüngsten Rückgang der Ölpreise als Plus für Krypto-Miner weltweit, insbesondere für die Miner in der Bitmain Mining Facility in Texas.

In einem Video mit dem Titel “Down the Rabbit Hole”, das er am 27. Mai auf seinem YouTube-Kanal veröffentlichte, sagte Antonopoulos, die fallenden Ölpreise würden den Krypto-Minern zugute kommen, da dadurch weltweit billigerer Strom zur Verfügung steht, aber “nicht in gleicher Weise weltweit”. 

Die Miner in den Vereinigten Staaten, die 36 Prozent ihrer Energie aus Erdöl beziehen, und insbesondere Miner in Texas werden von diesem billigeren Strom profitieren.

Einer der größten neuen Mining-Betriebe in den Vereinigten Staaten wurde im Bundesstaat Texas eröffnet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das ein Zufall ist. Es hatte wahrscheinlich viel damit zu tun, dass die USA über 12.000 Barrel pro Tag hatten. Durch das Fracking ist das Land der größte Ölproduzent der Welt. Daher könnte es wirklich gute Möglichkeiten für billigen Strom geben, was die US-Miner plötzlich viel, viel wettbewerbsfähiger und profitabler machen würde.

Auch chinesische Miner profitieren

China ist weiterhin ein wichtiger Akteur in der Kryptowährungs-Mining-Branche. Cointelegraph hat berichtet, dass chinesische Bitcoin-Miner im Jahr 2019 bis zu 66 Prozent der weltweiten Hashrate stellten. 

Antonopoulos räumte ein, dass der größte Teil des chinesischen Krypto-Minings über Anlagen durchgeführt werde, die in erster Linie von Kohlekraftwerken betrieben werden. Einige Unternehmen wollen auf erneuerbare Energien umsteigen

Er sagte jedoch, dass die fallenden Ölpreise immer noch finanzielle Vorteile für chinesische Miner mit sich bringen würden. Laut dem Bitcoin-Aufklärer könnten Energieproduzenten, die nicht auf Erdöl angewiesen sind, versuchen, wettbewerbsfähig zu werden, indem sie mit Verlust arbeiten. Das würde zu billigerem Strom für Miner führen, solange der Ölpreis niedrig ist.

Da Energie und Strom fungible Handelswaren sind, wird es weniger kosten, Strom aus einem Kohlekraftwerk zu beziehen, wenn man an einem Kohlekraftwerk angeschlossen ist und an anderer Stelle ein Gas- oder Ölkraftwerk nur halb so viel kostet, weil das Öl viel billiger ist.

Der tatsächliche Wettbewerb zwischen den Käufern, so Antonopoulos, werde nicht mehr dadurch bestimmt, dass man über die modernste Mining-Ausrüstung verfüge. Er sagt, dass diese in der Regel 18 bis 24 Monate lang problemlos eingesetzt werden können. Vielmehr gehe es um “die Kosten für Stromeinheiten, die in manchen Regionen von den Ölkosten dominiert werden”.

John McAfee: Bitcoin-Prognose von 1 Mio. US-Dollar “Unsinn”

Advertisement

John McAfee, er exzentrische Kryptowährungsanhänger und Unternehmer, erklärte in einem Tweet, seine vorhergehende Prognose, dass Bitcoin auf 1 Mio. US-Dollar steigen werde, sei völliger “Unsinn”. Er fügte hinzu, dass Menschen, die an seine “absurde” Prognose glauben, “aufwachen” sollten.

McAfee erwähnte das BIP Nordamerikas, um zu verdeutlichen, dass seine Prognose nur ein Witz gewesen sei: 

“Sollte Bitcoin jemals 1 Mio. US-Dollar erreichen, wäre seine Marktkapitalisierung größer als das BIP des gesamten nordamerikanischen Kontinents.”

McAfee entfernt sich von Bitcoin 

In seinem jüngsten Tweet bezeichnete McAfee Bitcoin als “die verkrüppelteste” Kryptotechnologie. Er hat die erste Kryptowährung auch zuvor schon kritisiert. Anfang des Jahres sagte er, Bitcoin sei eine “alte” Technologie und seine Kursprognose von 1 Mio. US-Dollar sei einfach ein Trick gewesen, um neue Nutzer in den Raum zu locken.

McAfee hat kürzlich eine eigene, auf Datenschutz ausgelegte Kryptowährung namens Ghost vorgestellt. Er sei überzeugt, dass sein Coin und eine neue Kryptowährung namens HEX viel effizienter darin seien, neue Leute in den Krypto-Raum zu locken, als es Bitcoin je könnte.

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, gab McAfee zu, dass sein Projekt Ghost Elemente von einem Open-Source-Coin namens PIVX, der auf Anonymität ausgerichtet ist, “kopiert” habe.

Russische Polizei ermittelt wegen illegalem Krypto-Mining gegen Postfilialleiter

Advertisement

Die russische Polizei hat Ermittlungen gegen einen ehemaligen Leiter einer regionalen Postfiliale aufgenommen, der über das Internet der Poststelle in Mineralnye Vody Krypto-Mining betrieben hat.

Laut einem Bericht der RNS verdächtigt die zuständige Strafverfolgungsbehörde der Region Stavropol den ehemaligen Filialleiter, mit „professioneller Hardware“ illegal Kryptowährungen über das Netz der Post gemint zu haben. Dafür habe er fast sechs Monate lang auch den Strom der Filiale genutzt. Das heimliche Krypto-Mining soll demnach im September 2019 begonnen haben.     

Kleiner Schaden, große Konsequenzen

Nach Berechnungen der Polizei hat das Postamt von Stavropol bisher dadurch bisher allerdings „nur“ einen Schaden von 30.000 Rubel (umgerechnet 385 Euro) erlitten.

Dem Beschuldigten wird nichtsdestotrotz „Machtmissbrauch“ vorgeworfen, was einen Verstoß gegen das russische Strafgesetzbuch darstellt. Die Ermittlungen sind zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen, weshalb die Polizei die Identität des Mannes noch nicht offenlegt. Dementsprechend wurde bisher auch noch keine Anklage erhoben.

Nicht der einzige Fall

Im März hatte es in der Stadt Sankt Petersburg einen ähnlichen Fall gegeben, bei dem Krypto-Miner Strom im Wert von knapp 200.000 US-Dollar gestohlen hatten, um Bitcoin (BTC) abzubauen.

Dazu hatten die Kriminellen an acht verschiedenen Standorten entsprechende Mining-Hardware installiert, die sie dann wiederum direkt mit dem öffentlichen Stromnetz verbunden hatten.

CEO von Krypto-Marktforschungsinstitut: „Bitcoin wird Gold ersetzen“

Advertisement

In einer zunehmend digitalisierten Welt könnte Bitcoin (BTC) die Rolle als führendes Wertaufbewahrungsmittel einnehmen und damit Gold den Rang ablaufen. Dies meint zumindest der Gründer und Geschäftsführer des Krypto-Marktforschungsinstituts Digital Assets Data.

„Ich gehe davon aus, dass Bitcoin Gold als Finanzprodukt für Anleger mit langfristigen Zeithorizonten ersetzen wird“, wie Digital Assets Data CEO Mike Alfred dementsprechend gegenüber Cointelegraph prognostiziert. Dahingehend ergänzt er: „Die jungen Leute haben ein viel größeres Interesse an Bitcoin in einer Welt, die immer mehr online und virtuell stattfindet.“

Rasante Entwicklung von Bitcoin geht weiter

Seit ihrer Einführung hat Bitcoin eine rasante Entwicklung durchgemacht, die die Kryptowährung von weniger als 1 US-Dollar bis auf ein zwischenzeitliches Rekordhoch von knapp 20.000 US-Dollar katapultiert hat. Im Laufe dieser Entwicklung hat die Rolle von Bitcoin ebenfalls viele Wandlungen durchgemacht, vom globalen Zahlungsmittel hin zum Anlageprodukt und alles, was dazwischen liegt.

„Die spannendsten Anwendungsbereiche sind immer noch Schwellen- und Entwicklungsländer, in denen es extrem riskant ist, seine Ersparnisse in Form der Landeswährung zu halten“, wie Alfred in diesem Zusammenhang erklärt.

Ein Beispiel dafür ist Venezuela, das in den letzten Jahren von heftiger Inflation befallen wurde. Im zweiten Halbjahr 2019 stieg die Inflationsrate sogar bis auf 10.000.000 % an, was dafür sorgte, dass Bitcoin hier als Alternative zur eigenen Landeswährung zu neuer Popularität gelangte.

„Je mehr Bitcoin angenommen wird, desto mehr wird sie für Finanztransaktionen genutzt und von den Steuerbehörden akzeptiert“, so der Gedankengang des Krypto-Marktforschers. Und weiter: „Irgendwann könnte Bitcoin eng mit der Weltwirtschaft verwoben sein.“

Alte Garde schwört Gold die Treue

Allerdings sieht nicht jeder eine solch rosige Zukunft für die marktführende Kryptowährung. Dies trifft auch auf den glühenden Bitcoin-Kritiker Peter Schiff zu, der nicht müde wird, zu betonen, dass er Gold als deutlich besseres Anlageprodukt sieht.

Obwohl Bitcoin in den vergangenen 10 Jahren eine beträchtliche Wertsteigerung erzielen konnte, ist Schiff nichtsdestotrotz der Überzeugung, dass Gold in nächster Zeit wieder die Nase vorn haben wird, während die Kryptowährung seiner Meinung nach an Wert verlieren wird.

So unkte er:

„In den letzten paar Jahren haben sich die Bitcoin-Anleger immer wieder über Gold-Anleger lustig gemacht, weil #Bitcoin so viel mehr Gewinn gemacht hat als #Gold. In den nächsten Jahren wird sich das Blatt jedoch wenden, aber nicht, weil Gold dann mehr steigt als Bitcoin, sondern weil Gold glänzen wird, während Bitcoin zurück auf den Boden der Tatsachen kracht.“  

Die einflussreiche Investmentbank Goldman Sachs ist jüngst ebenfalls auf den Zug der Bitcoin-Kritiker aufgesprungen, indem sie meint, dass die Kryptowährung kein geeignetes Investitionsprodukt sei.

Die Krypto-Community hat für diese und ähnliche Kritikpunkte bisher immer wieder Gegenargumente gefunden, darunter auch die Funktion von Bitcoin als Absicherungsmittel, die besonders Anthony Pompliano des Öfteren hervorhebt.

Daten zeigen: Infationsrate von XRP deutlich höher als von Bitcoin (BTC)

Advertisement

Es ist bekannt, dass Ripple sehr gerne XRP verkauft und auch sehr viele XRP im Umlauf sind, was sich natürlich auf die Inflationsrate auswirkt. Das Analyseunternehmen Messari hat jetzt Daten herausgebracht, die die Inflationsraten der Kryptowährungen zeigen.

Inflationsraten im Vergleich

Wie die Daten des Analyseunternehmens Messari zeigen, ist die Inflationsrate des zirkulierenden Angebots von Ripples XRP im letzten Geschäftsjahr auf 20 Prozent angestiegen. Dies entspricht dem fünffachen Wert von Bitcoin (BTC).

Der Messari-Forscher Florent Moulin hat die Informationen auf Twitter geteilt, und gezeigt, dass Bitcoin seit dem letzten Jahr um 20 Prozent gestiegen ist, im Gegensatz dazu ist XRP um 47 Prozent gesunken, was auf eine gewisse Korrelation zwischen dem Preis und den zirkulierenden Angebotsinflationsraten hinweist.

Der Forscher verglich auch das maximal im Umlauf befindliche Angebot und gab an, dass Ripple nur 30 Prozent seines maximalen Angebots freigegeben hat, während es bei Bitcoin bereits 87,5 Prozent sind.

Kyle Samani von Multicoin Capital stimmte mit dieser Korrelation überein und erwähnte auch insbesondere den zunehmenden Verkauf von XRP als einen der Hauptgründe für den fallen Kurs.

“Das Unternehmen hat seinen Umsatz mit XRP in den letzten drei Quartalen stetig gesteigert, was wahrscheinlich zu einem Preisdruck auf XRP geführt hat.”

Der CEO von Ripple, Brad Garlinghouse meint, dass der kontinuierliche Verkauf von XRP sich keineswegs auf den Marktpreis auswirkt.

“In der XRP-Community ist Ripple der größte Eigentümer und wir sind die am meisten interessierte Partei für den Erfolg des XRP-Ökosystems. … Ripple kann den Preis von XRP nicht mehr kontrollieren, als ein Wal den Preis von Bitcoin kontrolliert.”

Messari hat die berechneten Inflationsraten von der breiteren Community abgefragt, da das zirkulierende Angebot im Vergleich zu Seiten wie Coin360 und CoinMarketCap um bis zu 50 Prozent variiert.

©Bild via Pixabay / Lizenz