Samsung App Store: Neu mit Tron dApps

Advertisement


Samsung

Die Krypto-Welt hält viele umstrittene Projekte bereit. Zu diesen zählt unter anderem die chinesische Kryptowährung TRON, die aufgrund von Plagiats-Vorwürfen viele Skeptiker vereint. Auch Justin Sun steht immer wieder in der Kritik. Ein genialer Marketer ist Justin Sun allemal und nun folgt ein neuer Coup: TRON-basierte dezentrale Apps (dApps) werden im offiziellen Galaxy App Store gelistet werden.

Tron-basierte dApps leiten neue Ära ein

Am Montag teilte das Twitter-Team der Tron-Foundation mit, dass eine Listung neuer dApps erfolgen soll. Diese basieren auf der Tron-Blockchain und sollen im offiziellen Galaxy App Store zum Download bereitstehen. Per Twitter wurden bisher die dApps „BlockchainCutie“, „Superplayerme“, „Timeloop“ und „Meerkatmining“ genannt. Allerdings sollen weitere Spiele und Apps folgen.

Dabei sollte der hauseigene App Store von Samsung aber nicht mit dem Google Play Store verwechselt werden. Denn der Samsung App Store, der oftmals standardmäßig auf Tablets und Smartphones der Marke installiert ist, umfasst nur ausgewählte Apps. Justin Sun sieht in der Ankündigung von Samsung den „Beginn einer neuen Ära“. Während er die Beliebtheit von dApps bereits via Twitter in den Vordergrund stellte, hofft er nun, dass viele weitere Unternehmen dem Beispiel von Samsung folgen werden.

Was sind dApps eigentlich?

Der Begriff der dApp bildet eine Abkürzung für „dezentralisierte App“. Vereinfacht ausgedrückt, besitzen dApps die gleichen Funktionen wie herkömmliche Applikationen. Sie sind allerdings dezentral. Das bedeutet, dass sie ein Zahlungsnetzwerk bilden, das keine zentralen Steuerungselemente beinhaltet. Stattdessen hat jeder die Kontrolle über sein eigenes Vermögen.

dApps umschließen per Definition folgende Eigenschaften:

  1. Sie enthalten kein zentrales Steuerungselement und sind somit dezentral.
  2. Ihr Code ist der Öffentlichkeit zugänglich und kann nur durch die Mehrheit der Nutzer geändert werden.
  3. Die Betreiber des Netzwerkes erhalten Belohnungen in Form von sogenannten Incentives, die in diesem Fall Token entsprechen.
  4. Eine Blockchain fungiert als Speicherort für alle Daten der dApp. Diese basiert entweder auf dem Proof-Of-Work-Algorithmus (PoW) oder auf dem Proof-of-Stake-Algorithmus (PoS).






Analyse: Wieso Ethereum (ETH) derzeit extrem bullisch ist

Advertisement
Ethereum-Preis wächst

Ein Analyst stellte bei einer Untersuchung der 10.000 reichsten ETH-Adressen fest, dass es derzeit unglaublich bullisch für Ethereum aussieht.

Der erfahrene Analyst, Adam Cochran, nahm sich die 10.000 reichsten ETH-Adressen genauer unter die Lupe und veröffentlichte seine Ergebnisse in einem Bericht. Während seiner Untersuchung kam er zu dem Schluss, dass er derzeit für Ethereum äußerst optimistisch ausschaut.

Zunächst betonte er die Verteilung der ETH im Netzwerk, die offenbar gerechter ist, als bei Bitcoin oder anderen großen Kryptowährungen. Es stellt sich heraus, dass die 10.000 größten Ethereum-Adressen rund 56,7% von ETH besitzen, während dieselbe Anzahl an Bitcoin-Adressen 57,44% von BTC hält. Im Gegensatz dazu besitzen 16 Adressen mehr als 50% von XRP und 300 Adressen mehr als 50% von Litecoin (LTC). Mehr als 1000 Adressen halten jeweils über 50% von Bitcoin Cash (BCH), Bitcoin SV (BSV) und Tron (TRX).

Bild: Medium

Das bedeutet, wenn es um die Verteilungsgerechtigkeit geht, sind Ethereum und Bitcoin in einer eigenen Liga. Kein anderer Coin bewegt sich in dieser Größenordnung seiner Verteilung.

Darüber hinaus stellte Cochran einen hohen Geldzufluss in die größten 10.000 ETH-Wallets fest. Bestehende Whales haben in den letzten 6 Monaten 550 Millionen US-Dollar in den Markt gesteckt. Im Gegensatz dazu hat Bitcoin in den letzten 12 Monaten auf allen Konten einen Kapitalzufluss von 600 Millionen Dollar erzielt – und das nicht nur von Whales.

Der Analyst konnte auch Wallets identifizieren, die mit bekannten Unternehmen wie JPMorgan Chase, Reddit, IBM, Microsoft, Amazon und Walmart verbunden sind. In all diesen Wallets häufen sich Ethereum an. Außerdem scheinen die Miner jetzt ETH zu horten, was seltsam ist, weil sie dies aufgrund der Mining-Kosten selten tun. Es scheint wahrscheinlich, dass sich die ETH-Miner kurz vor der Einführung von Phase 0 darauf vorbereiten, vom Mining-Betrieb auf Staking-Betrieb umzustellen.

Schließlich sagt Cochran voraus, dass ETH-Anleger schon bald von ihren Einkünften profitieren könnten, wenn Ether zum Proof-of-Stake (PoS) übergeht und die frühen Vögel während der Phase 0 sehr hohe Jahreserträge von 17-20% erzielen könnten. Abschließend betonte Herr Cochran, dass Geduld eine echte Tugend für Ethereum Whales sei: „Die Personen auf der Liste der Whales, die ihr Nettovermögen in den letzten drei Jahren am meisten gesteigert haben, waren diejenigen, die Geduld hatten.“

Dieser Artikel Analyse: Wieso Ethereum (ETH) derzeit extrem bullisch ist erschien zuerst auf Decentralbox.

Ethereum Whale Grayscale? – 50% aller in 2020 neu erzeugten ETH aufgekauft!

Advertisement

Grayscale ist wohl die führende Vermögensverwaltung für digitale Währungen. Mit ihren bestehenden Fonds bilden sie ein wichtiges Fundament für den Einstieg institutioneller Investoren in den Kryptomarkt. Wie wichtig Grayscale für die Nachfrage nach Kryptowährungen ist, zeigt nun deren aktueller Bericht: Demnach hat der Grayscale Investments Ethereum Trust fast 50% aller in 2020 geminten ETH aufgekauft.

Als Grund für diesen massiven Kauf von ETH nennt die Firma eine hohe Nachfrage seitens der institutionellen Investoren. Ethereum2.0 wird hierbei als einer der wesentlichen Aspekte genannt.

Google Abonnieren

Grayscale sorgt für massive Nachfrage nach Ethereum

Basis für unseren Artikel ist ein aktueller Reddit-Thread sowie der Grayscale Bericht für das erste Quartal 2020. Nach dem Reddit-Thread wurden seit Beginn dieses Jahres bis zum 24. April insgesamt 1.563.245 ETH gemined. Wir liegen also bei rund 1.5 Millionen neu erzeugten ETH in 2020.

Parallel dazu können wir dem Grayscale Report entnehmen, dass die Firma zum 31.12.2019 insgesamt 5.230.200 Anteile (engl. shares) emittiert hat. Zum 24. April 2020 stehen jedoch insgesamt 13.255.400 Anteile aus.

Kommen wir nun zur simplen Mathematik: Im Zeitraum vom 31.12.2019 – 24.04.2020 hat die Firma also 13.255.400 – 5.230.200 = 8.020.200 neue Anteile emittiert. Ein Anteil hat einen Wert von rund 0.094 ETH. Wenn wir nun die 8.020.200 mit den 0.094 ETH multiplizieren, erhalten wir rund 756.239 ETH als Gegenwert. Wenn wir jetzt nochmal einen Blick auf die Anzahl neu geschürfter ETH in 2020 werfen, sehen wir schnell, dass Grayscale fast die Hälfte aller neuen Ethereum aufgekauft hat.


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Interesse institutioneller Investoren steigt deutlich an

Die nachfolgende Grafik zeigt, dass das Interesse institutioneller Investoren offensichtlich deutlich angestiegen hat. Quantitativ äußert sich das im Volumen des Ethereum Trust.

Grayscale-Ethereum-min

Wir sehen hierbei, dass alleine im Q1 2020 rund 110 Millionen US-Dollar in den Trust geflossen sind. Dieser Zuwachs ist enorm in Anbetracht der Tatsache, dass die Summe seit Auflage des Ethereum Trust bis zum Ende 2019 bei gerade einmal 95 Millionen USD lag.

Einer der Hauptgründe ist wohl der Wechsel auf Ethereum 2.0 und damit die Möglichkeit des Stakings. Für viele institutionelle Investoren wird die jährliche Dividende in Höhe von rund 7% wohl ein wichtiger Grund sein. Auch die mit dem Upgrade verbundenen Verbesserungen hinsichtlich der Skalierbarkeit werden ihren Teil zum steigenden Interesse beigetragen haben.

62 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie bewertest du die extrem hohe Nachfrage nach Ethereum durch Grayscale?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.

Bullen treiben den Bitcoin-Kurs (BTC) und Ether (ETH) voran

Advertisement

Die Bullen wühlen den Krypto-Markt auf und treiben den Bitcoin-Kurs (BTC) und Ether-Kurs (ETH) vor sich her. Ein steigendes Keil-Muster könnte den BTC-Kurs aber kurzfristig nach unten drücken. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Bitcoin-Kurs (BTC) durchbricht wichtige Widerstandsmarke

Tageschart auf Basis des Wertepaares BTC/USD auf der Börse Bitstamp erstellt.

Der Bitcoin-Kurs (BTC) durchbrach bei 7.600 US-Dollar eine wichtige Widerstandsmarke, nachdem er in der vergangenen Woche um fast 14 Prozent gestiegen war. Er sah sich mit einem 200-tägigen gleitenden Durchschnittswiderstand konfrontiert, und es scheint, dass sich auf dem Chart ein ansteigendes Keilmuster bildet. Sollte sich das durchsetzen, testet der Bitcoin-Kurs das Unterstützungsniveau bei etwa 7.300 US-Dollar.

Angesichts des bevorstehenden Halvings könnte der Hype um die Kryptowährung den Bitcoin-Kurs jedoch dazu treiben, über das Muster zu brechen und das erste Ziel beim 0,618 Fibonacci Retracement und der Marke von 7,957 US-Dollar zu erreichen. Der VPVR-Indikator deutet zudem auf einen weiteren Sprung auf mindestens 8.300 US-Dollar hin, da ein niedriges Handelsvolumen zwischen den Marken liegt.

Sollte sich in einer bearishen Wende der Ereignisse ein ansteigendes Keil-Muster abzeichnen, wäre das Ziel nach unten der Beginn des Keils, der bei 5.420 US-Dollar liegt. Natürlich gibt es mehrere bedeutende Unterstützungsniveaus auf dem Weg nach unten. Dazu zählen ein gleitender 50-Tage-Durchschnitt, eine 0,382 Fibonacci-Rückläufigkeit bei 6.390 US-Dollar und das historische Niveau von 5.800 US-Dollar.

Ether-Kurs (ETH) zwischen Widerstand und Unterstützung

Tageschart auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf der Börse Kraken erstellt.

Auch die Ether-Bullen zeigten eine gewisse Stärke, als der Kurs über einen gleitenden 100-Tage-Durchschnitt brach. Darüber hinaus steht der 20-Tage-MA kurz davor, den 200-Tage-Durchschnitt zu überschreiten. Dies wäre ein äußerst bullishes Signal. Der Relative Strength Index befindet sich ebenfalls im oberen Mittelbereich und hat weiterhin noch Spielraum nach oben.

Nichtsdestotrotz bewegt sich Ethereum (ETH) zwischen den Unterstützungs- und Widerstandslinien innerhalb eines aufwärts tendierenden Kanals. Da der Ether-Kurs die 200-US-Dollar-Marke getestet hat und daran abgeprallt ist, könnte er nun fallen, um die Unterstützung bei etwa 175 US-Dollar erneut zu testen.

Charts am 28. April 2020 mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

Der Marktkommentar wurde vom Bitwala Trading Team verfasst. Bitwala bietet die einfachste und sicherste Art, Bitcoin direkt von einem Bankkonto aus zu kaufen und zu verkaufen. Mehr Infos hier.

Hälfte der 2020 geminten Ethereum von Grayscale Investoren gekauft

Advertisement
Verpasse unsere jünste Chartanalyse nicht!

Institutionelle Investoren des Digital-Asset-Management-Unternehmens Grayscale Investments haben fast die Hälfte der im Jahr 2020 geminten Ethereum (ETH) gekauft. Das Unternehmen ist nach wie vor das führende Vehikel für Großinvestoren, die sich auf dem im Entstehen begriffenen Kryptomarkt engagieren.

Institutionelle Grayscale-Investoren laden ihre Ethereumreserven auf

Gemäß den von Reddit-Nutzer “nootropicat” geteilten Zahlen haben institutionelle Käufer von Grayscale fast die Hälfte der ETH gekauft, die zum Gesamtangebot der Kryptowährung seit Anfang 2020 hinzukamen.

Die aktuelle Berechnung von nootropicat zeigt, dass zwischen dem 31. Dezember 2019 und dem 24. April 2020 rund 1,56 Millionen ETH gemindet wurden. Grayscale hat im gleichen Zeitraum 8’025’200 Aktien ausgegeben, was rund 756’000 ETH zu 0,094 ETH pro Aktie entspricht.

Damit haben Grayscale Investoren im Jahr 2020 rund 48,5 Prozent der bisher geminten ETH gekauft. Dieser massive Appetit auf ETH bei den Kunden des Unternehmens besteht trotz des massiven 420-Prozent-Zuschlags auf den Ethereum-Fonds von Grayscale.

Grayscale-Käufer, die fast die Hälfte aller geminten ETH kaufen, sind Teil eines anhaltenden Trends des Krypto-Asset-Fondsmanagers, der ein zunehmendes Interesse institutioneller Investoren feststellt. 2019 hat Grayscacel Investitionen im Wert von 607 Millionen Dollar getätigt, mehr als zwischen 2013 und 2018 erwirtschaftet wurden.

Bereits im Jahr 2020, obwohl erst ein Viertel des Jahres abgeschlossen ist, scheint der weltgrößte Krypto-Asset-Fondsmanager den Rekord von 2019 zu brechen. Laut dem kürzlich veröffentlichten Bericht von Q1 2020 des Unternehmens hat Grayscale zwischen Januar und März Investitionen in Höhe von 503,7 Millionen Dollar verzeichnet.

Die Q1-Performance ist die größte in der Geschichte des Unternehmens – so lautet ein Auszug aus dem Bericht des Unternehmens:

“Grayscale hat im 1. Quartal 2020 nahezu 503,7 Millionen Dollar aufgenommen, fast doppelt so viel wie im vorherigen Quartalshoch von 254,8 Dollar in Q3 2019. Auf neue Investoren entfielen 160,1 Millionen Dollar an Zuflüssen. Grayscale Bitcoin Trust und Grayscale Ethereum Trust verzeichneten beide Rekordzuflüsse von 388,9 Mio. USD bzw. 110,0 Mio. USD pro Quartal”.

Wenn du Telegram nutzt, solltest du unserem Telegram Newskanal folgen, um keine News mehr zu verpassen.

Ethereum Preis im Jahr 2020 um mehr als 50 Prozent zugenommen

Als Teil des Berichts enthüllte das Unternehmen eine durchschnittliche wöchentliche Investition von 8,5 Millionen Dollar in seinen Ethereum Trust. Für den Bitcoin Trust des Unternehmens beläuft sich die durchschnittliche wöchentliche Investition auf fast 30 Millionen Dollar. Zu Beginn des Jahres erhielt der Grayscale Bitcoin Trust (GBTC) die Genehmigung der U.S. Securities and Exchange Commission (SEC), als berichterstattendes Unternehmen zu fungieren.

Auf dem Kassamarkt ist ETH – nach Marktkapitalisierung die zweitplatzierte Kryptowährung – seit Anfang des Jahres um mehr als 50 Prozent gestiegen. Die Preisentwicklung von Ether gewinnt umso mehr an Bedeutung, da das Wachstum von Bitcoin (BTC) 2020 nur 8 Prozent beträgt.

Die niedrige Performance von Bitcoin im Jahr 2020 ist größtenteils darauf zurückzuführen, dass die Kryptowährung darum kämpft, sich vom Absturz am “Schwarzen Donnerstag” am 12. März 2020 zu erholen, als der Coin auf 3.800 Dollar fiel. Die höchstrangige Kryptowährung konnte sich mittlerweile von dem Absturz erholen und hat es sogar geschafft, nach mehr als einem halben Dutzend Versuchen die Widerstandsmarke von 7.500 Dollar zu überwinden.

Quelle: btcmanager

Ethereum ETH Münze
Ethereum© Cryptoticker

Ethereum und IOTA mit starkem Wochenabschluss, XRP geht die Puste aus

Advertisement

Der Kurs von Ethereum wirkt auch diese Woche weiter bullish. Auch IOTA berappelt sich und bereitet einen Ausbruchsversuch vor. Hingegen tendiert der Kurs von Ripple weiterhin schwach und droht weiterhin abzurutschen.

Ethereum (ETH): Bullishe Kursentwicklung mit Luft nach oben

Kurs: 195,84 US-Dollar (Vorwoche: 182,39 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 198 US-Dollar, 211 US-Dollar, 228 US-Dollar, 245 US-Dollar, 260 US-Dollar, 282 US-Dollar

Unterstützungen: 177 US-Dollar, 170 US-Dollar, 159 US-Dollar, 153 US-Dollar, 144 US-Dollar, 133 US-Dollar

Kursanalyse Ethereum (ETH) KW17

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex

  • Bruch des Widerstandsclusters bei 198 US-Dollar aktiviert neue Kursziele auf der Oberseite.
  • Kurzfristiges Kursziel lautet 228 US-Dollar.
  • 177 US-Dollar nun als zentraler Support.

Die Leitwährung Bitcoin (BTC) gibt weiter den Ton an und steigt im Zuge des bevorstehenden Halving-Termins in Richtung 8.000 US-Dollar. Auch der Kurs von Ethereum kann davon profitieren und ein neues 30-Tage Hoch generieren. Durch den Ausbruch über den exponentiellen gleitenden Mittelwert der letzten 200 Tage (EMA200) (blau) kommen neue Käufer in den Markt und lassen den Kurs in Richtung der 200 US-Dollar ansteigen. Das Chartbild bei Ethereum wirkt aktuell sehr bullish, höhere Kursziele werden damit zunehmend wahrscheinlich.

Bullishe Variante (Ethereum)

Der EMA10 (gelb) stabilisierte den Kurs in der abgelaufenen Handelswoche im Bereich der 170 US-Dollar Marke. Zur Wochenmitte hin nahm der ETH-Kurs weiter Fahrt auf und konnte das 50er Fibonacci-Retracement bei 188 US-Dollar überwinden. Aktuell notiert der ETH-Kurs im Bereich des wichtigen Kursniveaus von 196 US-Dollar. Kann der Kurs, wie in der letzten Ausgabe besprochen, den multiplen Widerstand nach oben durchbrechen, wird als nächstes Kursziel das 61er Fibonacci-Retracement bei 211 US-Dollar aktiviert. Dieses Widerstandsniveau stellt einen weiteren Schlüsselbereich dar. Oberhalb dieser Marke dürfte der Kurs zeitnah bis an 228 US-Dollar ansteigen. Hier verlaufen das 70er Fibonacci-Retracement, welches als letzter Umkehrpunkt für die Bären in Betracht käme. Schaffen es die Bullen im Zuge eines weiter ansteigenden Gesamtmarktes auch diesen Bereich dynamisch zu durchstoßen, ist aus „chartanalytischer“ Sicht der Weg frei bis in Richtung des bisherigen Jahreshochs bei 282 US-Dollar.

Bearishe Variante (Ethereum)

Kommt es hingegen doch zu einem erneuten Rücksetzer am Gesamtmarkt und die Leitwährung Bitcoin prallt im Bereich seines Kursziels von 8.000 US-Dollar deutlich nach unten ab, ist ein erneuter Konsistenztest des EMA200 (blau) bei 178 US-Dollar einzuplanen. Fällt der ETH-Kurs per Tagesschluss zurück unter diesen Support und gibt auch der Bereich um 170 US-Dollar keinen Halt, deutet dieses auf ein mittelfristiges Umkehrsignal hin. Kursziele von 159 US-Dollar sowie 153 US-Dollar wären damit aktiviert. Kann der Kurs von Ethereum sich auch hier nicht stabilisieren, droht ein Kursrutsch bis an die pinke horizontale Supportlinie bei 144 US-Dollar. Die Bären wären damit „Back in the Game“ und dürften versuchen, den Kurs weiter in Richtung 133 US-Dollar zu drücken. Wird dieser sehr wichtige Support ebenfalls per Tagesschlusskurs unterboten, sind sogar Rücksetzer bis an 124 US-Dollar nicht auszuschließen.

Indikatoren (Ethereum)

Der Blick auf die Indikatoren zeigt weiterhin eine klar bullishe Tendenz. Der RSI wie auch der MACD-Indikator haben weiter Kaufsignale anliegen. Damit unterstützen die Indikatoren weiterhin die bullishe Sicht für Ethereum. Auf Wochensicht stehen beide Indikatoren kurz davor, frische Kaufsignale auszubilden, was einer positiven Kursentwicklung in den kommenden Wochen ebenfalls zuträglich sein dürfte.

Ripple (XRP): Underperformance hält an

Kurs: 0,196 US-Dollar (Vorwoche: 0,192 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,201 US-Dollar, 0,213 US-Dollar, 0,228 US-Dollar, 0,244 US-Dollar. 0,267 US-Dollar, 0,296 US-Dollar

Unterstützungen: 0,185 US-Dollar, 0,175 US-Dollar, 0,166 US-Dollar, 0,149 US-Dollar, 0,128 US-Dollar, 0,110 US-Dollar

Kursanalyse Ripple (XRP) KW17

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XRP/USD auf Bitfinex

  • 38er Fibonacci-Retracement bei 0,202 US-Dollar weiterhin starker Widerstand.
  • 0,175 US-Dollar als zentrale Unterstützung für den Ripple-Kurs.
  • EMA200 bei 0,228 US-Dollar in weiter Ferne.

Der Kurs von Ripple tendiert vorerst weiter seitwärts und schafft es bisher nicht, den starken Widerstand bei 0,201 US-Dollar zu überwinden. Erst bei einem deutlichen Übersteigen des 38er Fibonacci-Retracements sind höhere Kursziele wahrscheinlich.

Bullishe Variante (Ripple)

Der XRP-Kurs notiert gegenüber der Vorwoche nahezu unverändert. Der Widerstand bei 0,201 US-Dollar erweist sich weiterhin als hartnäckig. Positiv zu anzumerken ist, dass sich der Kurs von Ripple zunehmend festzubeißen scheint. Ein deutlicher Ausbruch über das 38er Fibonacci-Retracement dürfte weiteres Kurspotential in Richtung des Supertrends bei 0,213 US-Dollar entfachen. Können die Bullen auch diesen Widerstand durchbrechen, wartet als Kursziel auf der Oberseite der Kreuzwiderstand aus 50er Fibonacci-Retracement und dem EMA200 (blau) bei 0,228 US-Dollar. Erst wenn auch dieser Resist nach oben durchstoßen wird, dürfte XRP die Oberkante des lila Widerstandsbereichs bei 0,244 US-Dollar ins Visier nehmen. Das mittelfristige Kursziel bei 0,267 US-Dollar stellt aktuell das „Make-or-Break“ Level dar. Hier verlaufen der blaue horizontale Widerstand sowie das 65er Fibonacci-Retracement. Erst bei einem deutlichen Bruch dieser Kursmarke ergibt sich ein weiteres Kurspotential von mehr als 10 Prozentpunkten bis in Richtung der 0,296 US-Dollar.

Bearishe Variante (Ripple)

Schaffen es die Bullen hingegen nicht, zeitnah den XRP-Kurs über die 0,201 US-Dollar zu hieven, droht ein weiterer Rücksetzer in Richtung der Unterstützungszone bei 0,186 US-Dollar. Geben die Bullen auch diesen Support auf, lautet das erste Kursziel 0,175 US-Dollar, gefolgt vom 23er Fibonacci-Retracement bei 0,166 US-Dollar. Gibt auch dieses Kurslevel keinen Halt, droht ein erneuter Kursrutsch in Richtung der 0,149 US-Dollar. Die Bären wären sodann wieder in der Oberhand und dürften versuchen, das Tief aus 2017 bei 0,128 US-Dollar anzusteuern. Rücksetzer am Gesamtmarkt würden sodann bedeuten, dass ein Retest des Allzeittiefs bei 0,110 US-Dollar wahrscheinlicher wird.

Indikatoren (Ripple)

Das Bild bei den Indikatoren stimmt aktuell leicht positiv. Der RSI-Indikator konnte in der vergangenen Woche ein Kaufsignal ausbilden. Gepaart mit dem aktiven Kaufsignal des MACD bestehen für die Bullen auf Tagessicht weiterhin Chancen eines Kursanstiegs. Ein anderes Bild zeigt sich auf Wochensicht. Beide Indikatoren tendieren weiter bearish. Immerhin schaffte es der RSI in der vergangenen Woche wieder in die neutrale Zone zwischen 45 und 55 anzusteigen.

IOTA (mIOTA): Ausbruch bei wiedererstarkendem IOTA-Kurs steht kurz bevor

Kurs: 0,173 US-Dollar (Vorwoche: 0,158 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,175 US-Dollar, 0,188 US-Dollar, 0,201 US-Dollar, 0,227 US-Dollar, 0,243 US-Dollar, 0,258 US-Dollar

Unterstützungen: 0,164 US-Dollar, 0,159 US-Dollar, 0,142 US-Dollar 0,125 US-Dollar, 0,111 US-Dollar, 0,092 US-Dollar

Kursanalyse IOTA (mIOTA) KW17

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares IOTA/USD auf Bitfinex

  • Der IOTA-Kurs startet einen Ausbruch aus grauem Widerstandsbereich.
  • Bruch der 0,175 US-Dollar löst Kaufsignal mit Kursziel 0,201 US-Dollar aus.
  • Altes Allzeittief bei 0,144 US-Dollar als zentrale Kursunterstützung.

Aktuell versucht der IOTA-Kurs, nach oben aus dem Widerstandsbereich auszubrechen und damit seinen bearishen Grundtenor der letzten Wochen abzulegen. Somit dürfte es in der kommenden Woche zu einer lang erwarteten Entscheidung kommen.

Bullishe Variante (IOTA)

Die Kursentwicklung bei IOTA stimmt aktuell zuversichtlich. Nach einem erfolgreichen Retest der roten Abwärtstrendlinie bei 0,145 US-Dollar kann der IOTA-Kurs in den letzten Tagen spürbar zulegen. Somit wurde die kurstützende Wirkung des EMA10 (gelb) und des EMA20 (rot) von den Bullen genutzt, um Kauf-Positionen aufzubauen. Die Bullen unternehmen derzeit erneut den Versuch, den grauen Widerstandsbereich bei 0,174 US-Dollar nach oben zu durchbrechen. Schafft es der Kurs von IOTA die 0,175 US-Dollar per Tagesschlusskurs zu überwinden, dürfte sich weiteres Kurspotential entfalten.

Als erstes Kursziel ist das 38er Fibonacci-Retracements bei 0,188 US-Dollar zu nennen. Oberhalb dieses Resists sollte ein Anstieg bis zum grünen Widerstandsbereich um 0,201 US-Dollar erfolgen. An diesem Kursniveau verläuft ein weiteres wichtiges Widerstandslevel. Schaffen es die Bullen den IOTA-Kurs auch per Tagesschlusskurs oberhalb dieser Marke zu stabilisieren, wird das multiple Widerstandscluster bestehend aus EMA200 (blau), Unterkante der dunkelgrünen Aufwärtstrendlinie und roter horizontaler Widerstandslinie zwischen 0,220 und 0,227 US-Dollar als Kursziel aktiviert. Bei einem dynamischen Ausbruch über diesen relevanten Widerstandsbereich wäre mittelfristig auch ein Anlaufen des maximalen Kursziels bei 0,258 US-Dollar vorstellbar.

Bearishe Variante (IOTA)

Schafft es der IOTA-Kurs abermals nicht, den grauen Widerstandsbereich nach oben zu verlassen und der Kurs rutscht zurück unter die 0,164 US-Dollar, dürfte es zu einem erneuten Anlaufen der 0,142 US-Dollar kommen. Die rote Abwärtstrendlinie würde somit erneut getestet werden. Wird auch dieser Support nach unten durchbrochen, werden die Bären erneut versuchen Druck aufzubauen und damit den Kurs in Richtung der 0,125 US-Dollar einbrechen zu lassen. Wird auch die pinke horizontale Unterstützung bei 0,125 US-Dollar per Tagesschlusskurs unterschritten, aktiviert dieses Kursziele bei 0,111 US-Dollar sowie maximal 0,092 US-Dollar.

Indikatoren (IOTA)

Die Situation bei den Indikatoren hat sich in dieser Woche spürbar verbessert. Der RSI weist nun ein frisches Kaufsignal auf. Gepaart mit dem weiterhin aktiven Kaufsignal beim MACD-Indikator sind höhere Kurse nun zunehmend wahrscheinlicher. Auf Wochensicht tendieren beide Indikatoren vorerst weiter richtungslos. Der RSI-Indikator konnte sich zumindest leicht verbessern und wieder zurück in die neutrale Zone ansteigen, was die Wahrscheinlichkeit für höhere IOTA-Kurse steigert.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,92 Euro.

Ethereum 2.0 Interesse steigt: Bullishe News für den ETH Kurs?

Advertisement

Viele Investoren setzen ihre aktuelle Hoffnung auf Ethereum 2.0. Mit dem großen Upgrade und dem damit verbundenen Wechsel des Konsensmechanismus von Proof-of-Work zu Proof-of-Stake soll das Netzwerk deutlich besser werden. Diese Verbesserung – so die Hoffnung – sollte das Interesse an Ethereum steigen lassen und damit auch den ETH Kurs in die Höhe treiben.

Nach einem aktuellen Bericht von Glassnode sehen wir, dass die Anzahl an Validatoren zulegte. Sind dies bereits bullishe News für den ETH Kurs?

Ethereum 2.0: Das Interesse nimmt deutlich zu

Eines der größten Ereignisse einer Blockchain ist wohl der Wechsel des Konsensmechanismus. Dieses Ereignis steht Ethereum nun mit dem Upgrade auf Ethereum 2.0 bevor. Dabei entwickelt sich die Blockchain in Richtung eines Proof-of-Stake Algorithmus. Daraus resultierend sollen die Transaktionen günstiger und die Skalierbarkeit verbessert werden.

Für Ethereum 2.0 benötigt es natürlich auch Validatoren. Um selbst ein Validator zu werden, gilt die Voraussetzung, dass man 32 ETH einbringt bzw. staked. Nach einem aktuellen Bericht von Glassnode können wir nun sehen, dass das Interesse an Ethereum 2.0 – zumindest aus der Sicht der Validatoren – deutlich zugenommen hat.

Denn aktuell gibt es stattliche 116.426 Adressen, die 32 ETH oder mehr halten. Damit haben wir auch direkt die maximale, potenzielle Anzahl an Validatoren für das Netzwerk. Prozentual ausgedrückt ist die jetzige Zahl von 116.426 im Übrigen ein Zuwachs von 14% seit Jahresbeginn.

Die Zahl von 32 ETH ist ebenso keine Neuheit. Bereits 2018 sprach Vitalik Buterin im Rahmen eines Tweet über diese Zahl als Mindestsumme, um am Staking teilnehmen zu können.


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Kann der ETH Kurs durch Staking profitieren?

Noch ist unklar, ob und wie sich diese Mindestmenge auf den ETH Kurs auswirken wird. Fest steht, dass Ethereum 2.0 das Interesse vieler Investoren weckt und die Anzahl potenzieller Validatoren damit auch zunimmt. Nach der Webseite www.stakingrewards.com soll der zukünftige Staking Reward bei rund 7.15% pro Jahr liegen.

In Zeiten von Niedrigzinsen könnte dies für einige Anleger eine willkommene Alternative und gern gesehene Dividende darstellen. Dies wiederum könnte dazu führen, dass mehr Menschen ETH kaufen und zumindest bis zur Mindestmenge von 32 ETH akkumulieren.

Insofern ist ein positiver Effekt auf den ETH Kurs durchaus vorstellbar, wenngleich viele weitere Komponenten dessen Preis bestimmen. Wer mehr über die potenzielle Entwicklung des ETH Preis erfahren möchte, den verweise ich auf die Analyse von Felix, der darüber schreibt, weshalb der Ethereum Kurs höchstwahrscheinlich bald bei 200$ liegt.

62 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie bewertest du den Anstieg an potenziellen Validatoren? – Kann der Ethereum Kurs davon profitieren?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.

Nach ETH 2.0 – Veraltete Mining-Hardware sollte für Zero-Knowledge-Proofs genutzt werden

Advertisement

Vitalik Buterin, ein Mitgründer des Blockchain-Netzwerks Ethereum, hat sich am 25. April in der Shitcoin Dot Com Show zum bevorstehenden Wechsel auf Ethereum 2.0 geäußert.

Im Zuge des Interviews wurde Buterin gefragt, was Ethereum-Miner mit ihrer veralteten Hardware machen sollten, sobald der Umstieg auf das neue Konsensverfahren vollzogen ist, durch den viele Mining-Geräte unbrauchbar werden. Aktuell basiert Ethereum auf Ethash, einer abgewandelten Version des Proof-Of-Work Konsensverfahrens. Dies erfordert spezielle Mining-Hardware mit hoher Rechenleistung, um Blöcke für die Ethereum-Blockchain zu generieren. Im Rahmen des Updates auf Ethereum 2.0 wechselt das Netzwerk nun allerdings auf das sogenannte Proof-Of-Stake Konsensverfahren, in dem Blöcke nicht durch das Erbringen von Rechenleistung generiert werden, sondern durch Einsatz von vorhandenen „Anteilen“ (Stakes) der Netzwerkteilnehmer.

Auf diese Frage antwortete Vitalik mit folgendem Verwendungszweck für die zukünftig ausrangierte Mining-Hardware:

„Ich weiß, dass nicht alle Miner dabei mitmachen werden, vielleicht aber immerhin ein paar. Ich hatte an Zero-Knowledge-Proofs gedacht.“

Ein mächtiges Werkzeug

Zero Knowledge Proofs (ZKPs) sind ein Verfahren zur Informationsübertragung. Durch dieses Verfahren können sich zwei Parteien wortwörtlich „beweisen“, dass sie über eine bestimmte Information verfügen, ohne diese Information offenlegen zu müssen.

Im Kontext der Blockchain-Technologie werden auf Zero-Proof basierende Transaktionen getätigt, um für Anonymität bzw. Datenschutz der Nutzer zu sorgen. Kryptowährungen wie Zcash benutzen deshalb eine noch speziellere Variante der ZKPs, die sogenannten zk-SNARKS, durch die Transaktionen vollkommen verschlüsselt übertragen werden können, aber nichtsdestotrotz verifizierbar sind.

Buterin, der dafür bekannt ist, ein großer Fürsprecher der Zero-Knowledge-Proofs zu sein, begründete seine Antwort im Interview damit, dass „jüngst eine technologische Revolution um die ZKPs in Gang gesetzt wurde“. Dahingehend führt er aus:

„Sie sind ein sehr mächtiges Werkzeug. Erstens, weil sie für Datenschutz sorgen und zweitens ermöglichen sie Skalierbarkeit, denn anstatt, dass man eine ganz großen Datensatz verifizieren muss, reicht es, wenn nur ein kleiner Beweis (Proof) bestätigt wird. Mit ihnen kann man verschiedenste Dinge validieren oder potenziell auch Hash-Bäume vollständig ersetzen.“

Wenig Aufregung vor großem Update

Der 26-jährige Chef-Entwickler scheint wenig Panik vor der Umstellung auf Ethereum 2.0 zu haben, obwohl es sich dabei um das größte Update der Blockchain seit ihrer Einführung im Jahr 2015 handelt. In diesem Zusammenhang meint er:

„Es ist weniger nervenaufreibend als beim ersten Mal, allein schon, weil ich sowas jetzt schon mal durchgemacht habe. Ich bin gespannt, was passieren wird, wenn wir damit bald live gehen.“

Und weiter:

„Man darf nicht vergessen, dass ETH 2.0 bis vor kurzem noch ein bloßer Traum war.“

Obwohl das genaue Startdatum von ETH 2.0 noch nicht bekannt ist, ist mit dem Start des Testnetzwerks am 18. April schon ein erster wichtiger Schritt getan. Auch Vitalik ordnet dies als „wichtigen Meilenstein“ ein.

„Halving“ auf dem Weg an die Spitze der Bitcoin-Berichterstattung

Advertisement

Knapp drei Wochen vor dem Halving von Bitcoin schickt sich die „Halbierung“ an, das Thema Coronavirus auf Twitter und in der Berichterstattung um die marktführende Kryptowährung vom Thron zu stoßen.

Wie Daten der Stimmungsanalysten von TheTIE am 23. April zeigen, belegen die Twitter-Einträge zum „Halving“ aktuell den neunten Platz unter allen Tweets mit Bezug zu Bitcoin (BTC). Dabei werden 650 Einträge zur Halbierung verzeichnet, während Bitcoin-Diskussionen mit Bezug zu Gold mit 690 Einträgen leicht davor liegen.    

Krypto-Analyst Mati Greenspan meint in diesem Zusammenhang gegenüber Cointelegraph: „Das Coronavirus und die momentane Wirtschaftskrise haben die Diskussionen um das Halving völlig untergehen lassen.“

Halving auf Twitter im Aufwind

Am darauffolgenden Tag hat sich das Gezwitscher zum Halving (und mit Bezug auf Bitcoin) allerdings nahezu verdoppelt, da inzwischen 1.058 Tweets erreicht werden. Nur die Einträge mit dem Hashtag „#Trading“ (Handel) waren mit 1.129 Tweets leicht höher, während Gold auf 634 Tweets abgerutscht ist.

Der Anstieg der Bitcoin-Tweets in Kombination mit dem Halving fällt mit einem insgesamten Anstieg der Bitcoin-Tweets zusammen. So wurde laut den Marktforschern von LunarCRUSH zuletzt ein wöchentlicher Spitzenwert von 8.134 Bitcoin-Tweets verzeichnet.

Wird Krypto-Berichterstattung zu Corona wieder weniger?

TheTie stellt zudem fest, dass die Medien im April zunehmend über das Halving berichten, was die Beliebtheit der Halbierung auf Twitter befeuert haben könnte.

Joshua Frank, einer der Mitgründer von TheTie, legt gegenüber Cointelegraph Daten offen, aus denen ersichtlich wird, wie sich die Bitcoin-Berichterstattung zu den Themen „Halving“, „Coronavirus“ und „Gold“ in den letzten Wochen entwickelt hat.

Articles Mentioning Bitcoin and the Halving, Coronavirus, or Gold

Daraus ist abzulesen, dass sich Bitcoin-Artikel zu den Themen Halving und Gold im vierten Quartal 2019 noch die Waage gehalten haben, ehe es für beide Mitte Januar leicht nach oben ging. Im Februar gab es dann deutlich mehr Artikel zum Halving, wobei das Coronavirus im März plötzlich zum eindeutigen Spitzenreiter aufstieg.

Inzwischen scheint die Bitcoin-Berichterstattung zum Halving allerdings langsam die Bitcoin-Artikel zum Coronavirus zu überholen, so meint Frank:

„Wie wir sehen können, ist das Coronavirus im März zum beliebtesten Thema im Zusammenhang mit Bitcoin geworden, aber mittlerweile werden die Bitcoin-Einträge zum Coronavirus wieder weniger, während das Halving an Schwung gewinnt.“

ETH 2.0 gerät durch Crash ins Hintertreffen

Darüber hinaus zeigen die Daten von TheTIE, dass Twitter-Diskussionen um ETH 2.0, also das bevorstehende Update von Ethereum (ETH), eigentlich im Gleichschritt mit dem Bitcoin-Halving lagen, ehe die Kryptomärkte im März zusammenbrachen.

Relative Frequency Index

Im September 2019 hatten die Einträge zu ETH 2.0 zwischenzeitlich sogar Oberwasser, allerdings hat sich die Halbierung von Bitcoin nun deutlich abgesetzt.

TheTIE aktualisiert die eigenen Daten alle 350 Millisekunden, wobei pro Tag 850 Mio. Tweets zu mehr als 450 Kryptowährungen betrachtet werden.

Weiss Krypto-Ranking: Cardano, Cosmos und Tezos stechen Bitcoin und Ether aus

Advertisement

Im aktuellen Ranking der Krypto-Ratingagentur Weiss Crypto Ratings belegen die Kryptowährungen Cardano (ADA), Tezos (XTZ), Cosmos (ATOM) und Fantom (FTM) die vorderen Plätze in der Kategorie „Technologie“ und können damit sogar die Marktführer Bitcoin (BTC) und Ether (ETH) ausstechen. 

Das Krypto-Ranking der Ratingagentur, das jede Woche aktualisiert wird, vergleicht mehrere Kryptowährungen in den Kategorien Adoption (Annahme), Risiko-Ertrags-Verhältnis und Technologie. Zudem wird aus den drei Kategorien auch eine Gesamtnote erstellt.

Weiss Crypto Ratings

Derzeit sind 123 Kryptowährungen in dem Ranking erfasst, wobei die Höchstnote in der Gesamtwertung einem B+ (Schulnote: 2+) entspricht. In der Kategorie Risiko-Ertrag kommt keine Kryptowährung über eine Bewertung von D (Schulnote: 4) hinaus.

Bewertungssystem

Um das Ranking zu erstellen erfasst Weiss die technologische Ausgestaltung, die bisherige Annahme bzw. Verbreitung, das Investitionsrisiko und den möglichen Investitionsertrag eines jeweiligen Krypto-Projekts. Diese Daten werden dann wiederum durch die firmeneigene Software von Weiss analysiert.

Dabei betont die Ratingagentur, dass ihr Ranking besonders objektiv und fair sei, da sie von keinem der betrachteten Krypto-Unternehmen finanziell begünstigt wird.

Wie schlagen sich die „Top-Kryptos“ am Markt?

XTZ, ADA und ATOM belegen aktuell die Plätze 10, 12 und 23 im Hinblick auf ihre Marktkapitalisierung.

Tezos konnte zuletzt stark zulegen und erreicht inzwischen einen Kurswert von 2,68 US-Dollar, was nahezu eine Verdoppelung seit Anfang 2020 bedeutet. Allerdings gab es um das Projekt auch negative Schlagzeilen, da es zu internen Streitigkeiten gekommen war.

Cardano hat derweil das Daedalus Update veröffentlicht, das einige wichtige Änderungen an der eigenen Blockchain bewirken soll. Im Laufe des Jahres sollen noch weitere große Updates folgen. Gründer Charles Hoskinson, der auch an der Gründung von Ethereum beteiligt war, hatte sich jüngst im Interview mit Cointelegraph zum großen Konkurrenten geäußert.