Ethereum (ETH) hat wieder die 220 US-Dollar geschafft

Advertisement

Während des großen Crashs Anfang März, bei dem der Bitcoin-Preis sogar unter 3.800 US-Dollar gefallen ist, hat es auch Ethereum stark erwischt. Seit dem ist es ETH allerdings gelungen, sich wieder recht gut zu erholen.

Ethereum legt zu

Ethereum (ETH) ist nach wie vor die zweitgrößte Kryptowährung am Markt. Seit langer Zeit ist es ETH gelungen wieder auf die 220 USD zu klettern, da der Preis in den letzten 24 Stunden um über 2 Prozent gestiegen ist.

Bereits im März ist es ETH gelungen, einen Preis von etwa 245 USD zu erreichen, bevor der Kurs am 8. März in den Tagen des Marktcrashs auf 237 gefallen war.

Am 13. März fiel der März dann sogar auf 108 USD. Seit diesem Tag ist ETH jedoch stetig nach oben geklettert.

Ein guter Preisanstieg folgte heute nach der Nachricht von Coinbase, dass ETH-Inhaber, die auf der Börse handeln, OmiseGo-Token (OMG) erhalten würden. Zuletzt veranstaltete OmiseGo im Sommer 2017 einen Airdrop. Zu diesem Zeitpunkt war OMG noch nicht auf Coinbase gelistet.

Letzte Woche startete Coinbase den Handel für OMG und kündigte an, dass alle ETH-Händler auch OMG Coin erhalten würden, um den Ausschluss vom ersten Airdrop so auszugleichen.

Vor der Listung von OMG auf Coinbase, war seit dem 18. Mai OMG bereits auf Coinbase Pro handelbar, was zu einem Anstieg von 25-prozentigen Anstieg bei eTH sorgte.

Der restliche Kryptomarkt sieht allerdings gemischt aus. Bitcoin ist leicht gesunken und zeigt Anzeichen, dass er noch weiter sinken könnte. Und sollte das der Fall sein, könnte damit wieder der gesamte Markt, der sich in den letzten Tagen gut erholt hat, wieder mitleiden.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Bitcoin (BTC) bullish – Ethereum profitiert, Ripple und IOTA stagnieren

Advertisement

Während Ethereum (ETH) von der Stärke der Leitwährung Bitcoin (BTC) profitieren kann und erneut einen Ausbruchsversuch startet, zeigen sich Ripple (XRP) und IOTA (IOTA) auch diese Woche eher schwach und handeln weiter in einer engen Kursspanne.

Ethereum (ETH): Den Bullen droht die Kraft auszugehen

Kursanalyse Ethereum (ETH) KW22

Kurs: 220,98 US-Dollar (Vorwoche: 203,32 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 228US-Dollar, 245 US-Dollar, 260 US-Dollar, 288 US-Dollar, 320 US-Dollar, 341 US-Dollar

Unterstützungen: 211 US-Dollar, 190 US-Dollar, 185 US-Dollar, 175 US-Dollar, 160 US-Dollar, 153 US-Dollar

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares ETH/USD auf Bitfinex.

  • Retest der 191 US-Dollar stellt das Wochentief dar.
  • Oberhalb von 228 US-Dollar steigen die Chancen auf deutlich höhere Kurse.
  • Ethereum neben Bitcoin ebenfalls mit Safe-Haven Tendenzen.

Nach einer Kursschwäche in der Vorwoche greifen die Bullen aktuell wieder an und lassen den Kurs abermals in Richtung des Key-Reists bei 228 US-Dollar ansteigen. Ein Überwinden dieser Chartmarke wäre ein bullishes Signal und dürfte den Ether-Kurs in den kommenden Tagen weiter beflügeln.

Bullishe Variante (Ethereum)

Der Ether-Chart kann sich diese Woche deutlich berappeln und tendiert abermals höher. Die Bullen nutzten den Retest der 191 US-Dollar als Ausgangspunkt für einen erneuten Ralllyeversuch. Aktuell handelt der Kurs von Ethereum wieder deutlich oberhalb des EMA10 (gelb) und EMA20 (rot) und hat somit erneut die Chance, das Hoch aus dem April 2020 bei 228 US-Dollar zu überwinden. Schafft es das Bullenlager, auch den Bereich um das 70er Fibonacci-Retracement per Tagesschluss zu überwinden, dürfte der Kurs von Ethereum zeitnah versuchen, in Richtung der 245 US-Dollar (78er Fibonacci-Retracement) anzusteigen. Bei einem anhaltenden bullishen Chartverlauf in den kommenden Tagen, rückt der zentrale Widerstand bei 260 US-Dollar (übergeordnetes 23er Fibonacci-Retracement) in den Fokus. Als maximales Kursziel auf der Oberseite ist weiterhin das multiple Widerstandscluster, aus 2020er Jahreshoch, Trendkanaloberkante und horizontalem Widerstand bei 288 US-Dollar anzusehen.  

Bearishe Variante (Ethereum)

Sollte der Ether-Kurs abermals deutlich im Bereich der 228 US-Dollar nach unten abprallen und zurück unter den EMA10 und EMA20 bei 211 US-Dollar fallen, könnte dieses eine erneute Kursschwäche bedeuten. Richtig bearish wird das Chartbild hingegen erst bei Tagesschluss unterhalb des Vorwochentiefs bei 191 US-Dollar. Hält dieser Support nicht, und der EMA200 (blau) bei 185 US-Dollar gibt auch keinen Halt, sind Kurse im Bereich 176 bis 170 US-Dollar wahrscheinlich. Insbesondere ein Bruch der 170 US-Dollar führt zu einer Aktivierung tieferer Chartmarken bei 160 US-Dollar sowie maximal 153 US-Dollar.

Indikatoren (Ethereum)

Der RSI konnte den Schwellenwert bei 55 überwinden und damit ein frisches Kaufsignal generieren. Aktuell weist er einen Wert von 62 auf und strebt damit weiter gen Norden. Auch der MACD-Indikator konnte sein Verkaufssignal der Vorwoche negieren und abermals ein neues Kaufsignal ausbilden. Ebenfalls bullish zu werten ist das frische Kaufsignal im RSI auf Wochenbasis. Schafft es der RSI-Indikator per Wochenschluss oberhalb der 55 zu verweilen, ist dieses sehr bullish zu werten und unterstützt damit die These eines weiter steigenden Ether-Kurses in den kommenden Wochen.

Ripple (XRP): Ausbildung einer enger Seitwärtsrange

Kursanalyse Ripple (XRP) KW22

Kurs: 0,198 US-Dollar (Vorwoche: 0, 203 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,207 US-Dollar, 0,227 US-Dollar, 0,236 US-Dollar, 0,244 US-Dollar. 0,256 US-Dollar, 0,267 US-Dollar

Unterstützungen: 0,188 US-Dollar, 0,185 US-Dollar, 0,175 US-Dollar, 0,166 US-Dollar, 0,149 US-Dollar, 0,129 US-Dollar

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares XRP/USD auf Bitfinex.

  • Widerstand bei 0,207 US-Dollar weiterhin unüberwindbar für die Bullen.
  • Supertrend bei 0,188 US-Dollar als wichtiges Unterstützungsniveau.
  • Ohne neues Mehrwochenhoch überwiegen weiterhin die Abwärtsrisiken.

Der Kurs von Ripple schafft es weiterhin nicht, einen frischen Impuls zu generieren. Seit mehr als 14 Tagen handelt der XRP-Kurs nun in einer Seitwärtsrange zwischen 0,207 US-Dollar und 0,188 US-Dollar. Erst ein deutlicher Ausbruch aus diesem Kursbereich wird eine stärkere Kursbewegung initiieren.

Bullishe Variante (Ripple)

Der Kurs von Ripple kann bisher nicht von der neuerlichen Kursstärke der Leitwährung Bitcoin profitieren. Solange die Bullen es nicht schaffen, den XRP-Kurs über den Widerstand bei 0,207 zu hieven, sind die Chancen auf höhere Kurse bei Ripple weiterhin beschränkt. Erst ein deutliches Überwinden dieser Chartmarke würde den Weg in Richtung des EMA200 (blau) bei 0,227 US-Dollar ermöglichen. Können die Bullen auch diesen zentralen Widerstand nach oben durchbrechen, kommt es zu einer Aktivierung der Kursziele bei 0,236 US-Dollar und 0,247 US-Dollar. Wie in den Vorwochen auch, lautet das maximale Kursziel auf der Oberseite 0,268 US-Dollar. Dieses „Make-or-Break“ Level ist eine sehr relevante Chartmarke für die mittelfristige Richtungsbestimmung des Kurses von Ripple, welches es genau zu beobachten gilt.

Bearishe Variante (Ripple)

Fällt der XRP-Kurs per Tagesschluss nach unten aus der blauen Box raus, und unterbietet damit den Support bei 0,188 US-Dollar, steigen die Chancen auf einen Durchbruch durch die Unterstützung bei 0,185 US-Dollar deutlich an. Diese Kursschwäche dürfte Ripple in Richtung des Tiefs vom 10.Mai 2020 bei 0,175 US-Dollar konsolidieren lassen. Bricht auch dieses Kursniveau nach unten, aktivieren sich Kursziele bei 0,166 US-Dollar (23er Fibonacci-Retracement) sowie 0,149 US-Dollar (Oberkante des grünen Supportbereichs). Bei einem Unterschreiten dieser Unterstützung wäre auch ein Anlaufen des maximalen bearishen Kursziels bei 0,129 US-Dollar vorstellbar.   

Indikatoren (Ripple)

Die Indikatoren geben auch diese Woche keine frischen Impulse. Der RSI-Indikator handelt weiterhin in der neutralen Zone bei 49 und liefert erneut keine frischen Impulse. Auch der MACD tendiert mit einem schwachen bearishen Signal weiter seitwärts und liefert keine neuen Erkenntnisse. Auf Wochensicht zeigt sich weiterhin ein ähnliches Bild. Die Seitwärtsrange bei Ripple in den letzten 14 Tagen lässt auch beide Indikatoren auf Wochensicht abermals seitwärts tendieren.

IOTA (mIOTA): Kurs kann Abwärtstrendlinie nicht überwinden  

Kursanalyse IOTA (mIOTA) KW22

Kurs: 0,198 US-Dollar (Vorwoche: 0,196 US-Dollar)

Widerstände/Ziele: 0,205 US-Dollar 0,213 US-Dollar, 0,227 US-Dollar, 0,243 US-Dollar, 0,258 US-Dollar, 0,267 US-Dollar

Unterstützungen: 0,181 US-Dollar, 0,174 US-Dollar, 0,165 US-Dollar, 0,145 US-Dollar 0,125 US-Dollar, 0,110 US-Dollar

Kursanalyse auf Basis des Wertepaares IOTA/USD auf Bitfinex.

  • Kreuzwiderstand bei 0,211 US-Dollar zu stark für IOTA-Kurs.
  • Erstes bullishes Kursziel bei 0,223 US-Dollar weiter unerreichbar.
  • IOTA hangelt sich weiter vorsichtig im Aufwärtstrendkanal nach oben.

Der orangene Aufwärtstrendkanal hat weiterhin Bestand. Bisher schafft es der Kurs von IOTA nicht, den Kreuzresist aus gelber Abwärtstrendlinie und EMA200 (blau) zu überwinden. Immerhin schafften es die Bullen in den vergangenen Tagen, den EMA20 (rot) zurückzuerobern und den IOTA-Kurs oberhalb dieses gleitenden Supports zu stabilisieren.

Bullishe Variante (IOTA)

Zwar handelt der Kurs von IOTA mit aktuell 0,198 US-Dollar weiter oberhalb des 38er Fibonacci-Retracement sowie des EMA20 (rot), wirklich bullish wirkt der Chart aber bisher nicht. Sollten die Bullen es dennoch schaffen, den mIOTA-Kurs über den Kreuzresist aus EMA200 (blau) und gelber Abwärtstrendlinie zu befördern, ergibt sich ein mögliches Ausbruchsszenario mit einem ersten Kursziel bei 0,216 US-Dollar. Wird dieser erste Widerstand per Tagesschlusskurs nach oben durchbrochen, aktiviert sich das nächste Kursziel bei 0,243 US-Dollar. Vorerst lautet das maximale Kursziel auf der Oberseite weiterhin 0,258 US-Dollar (61er Fibonacci-Retracement). Erst bei einem deutlichen Ausbruch über diese Chartmarke kommen Kurse jenseits der 0,30 US-Dollar wieder in den Fokus.

Bearishe Variante (IOTA)

Schaffen es die Bullen nicht zeitnah, den EMA200 zu überwinden, steigt die Wahrscheinlichkeit eines Kursrutsches unter den orangen Trendkanal. Dieser bearishe Ausbruch dürfte den mIOTA-Kurs schnell in Richtung der 0,169 US-Dollar (Supertrend) sowie 0,164 US-Dollar drücken. Die blaue horizontale Supportlinie in diesem Bereich fungiert weiter als Gradmesser für die mittelfristige Kursentwicklung. Wird die 0,164 US-Dollar ebenfalls per Tagesschlusskurs unterboten, ist das erste Kursziel bei 0,154 US-Dollar zu suchen. Können die Bullen den Kurs in diesem Bereich nicht stabilisieren, wird der mIOTA-Kurs weiter in Richtung 0,142 US-Dollar abrutschen. Auch ein Retest des Kreuzsupports aus roter Abwärtstrendlinie und pinker horizontaler Unterstützungslinie bei 0,125 US-Dollar gilt es einzuplanen. Bei anhaltender Kursschwäche ist mittelfristig auch ein Anlaufen des maximalen bearishen Kursziels bei 0,110 US-Dollar vorstellbar.

Indikatoren (IOTA)

Der RSI schaffte es nicht, sich oberhalb des Schwellenwerts von 55 zu behaupten und notiert aktuell wieder in der neutralen Zone. Der MACD-Indikator tendiert ebenfalls weiter schwach und weist ein Verkaufssignal auf. Auch auf Wochensicht wiesen beide Indikatoren abermals keine neuen Signale auf und tendieren wie auch der Kurs von IOTA weiter richtungslos seitwärts.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,90 Euro.

Ethereum Kurs am Anfang einer Preisrallye von 90% oder mehr in den nächsten 2 Monaten? Trader halten Preise von über 700$ bis Jahresende möglich

Advertisement

Willkommen zu einer Ethereum Kurs Analyse auf CryptoMonday! Heute schauen wir uns an, warum der ETH Kurs am Anfang einer Preisrallye von 90 Prozent oder mehr stehen könnte.

Steht Ethereum (ETH) kurz davor, sich schon bald in seinem Wert zu verdoppeln?

Genau dieser Frage wollen wir hier und jetzt auf den Grund gehen. Es wird also spannend und dran bleiben lohnt sich wie immer. Viel Spaß!

Achtung: Keine der in diesem Artikeln aufgeführten Formulieren stellen in irgendeiner Weise Handelsempfehlungen dar. Dieser und folgende Artikel dienen lediglich dem Informationsaustausch mit unserer Leserschaft. Weder CryptoMonday noch der Autor dieses Textes haftet für Verluste, die aufgrund von Handelsentscheidungen unserer Leser entstanden sind. DYOR!

Ist Ethereum (ETH) unterbewertet?

Das Projekt Ethereum hat ambitionierte Pläne und dementsprechend groß ist die Erwartungshaltung seitens des Marktes was die Preis-Aktionen der Nummer 2 aller Kryptowährungen angeht. Die Rede ist natürlich von dem langersehnten Ethereum 2.0 und der Reihe an Updates, die damit einhergehen und inwieweit sich das im Ethereum Kurs widerspiegelt.

Am Anfang des Monats haben wir bereits über eine interessante Studie des Analytikers Adam Cochran und seinen umfangreichen 109-teiligen Tweet geschrieben, in dem er seine Erkenntnisse hinsichtlich der Umrüstung auf Proof of Stake bei Ethereum teilte. Darin hat er die 10.000 reichsten ETH-Wallets analysiert, um zu zeigen, wie die Erwartungshaltung der Anleger und wie lukrativ die Umstellung auf PoS wirklich sind (hier geht es zum Artikel über die Studie).

Immer mehr Anleger versuchen ETH zu horten. Erst kürzlich haben wir darüber berichtet, dass die Anzahl an Ethereum-Wallets auf 40 Millionen angestiegen ist und beleuchtet, was die Hintergründe dafür sind. ETH ist so begehrt wie schon lange nicht mehr und das spiegelt sich im rasanten Anstieg beim Ethereum Kurs wider. Doch nicht wenige glauben, dass Ethereum (ETH) nach wie vor stark unterbewertet ist und wir daher mit einem signifikanten Anstieg beim Ethereum Kurs rechnen sollten.

Einige fundamentale Gründe für einen solchen Preisanstieg weisen die verlinkten Artikel auf. Jetzt gibt es allerdings auch aus Sicht der technischen Chartanalyse Indizien, die dafür sprechen, dass sich der Wert von Ethereum (ETH) schon sehr bald verdoppeln könnte.

Steht der Ethereum Kurs am Anfang einer signifikanten Preisrallye?

Es gibt seitens der technischen Chart-Analyse ein sehr eindeutiges Signal dafür, dass der Ethereum Kurs am Anfang einer Preisrallye ist. Grund dafür ist eine seltene Chartformation, die mit unter zu extremen Kursanstiegen führen kann. Die Rede ist von der hohen und engen Flaggen-Formation.

Eine solche hat sich nämlich beim Ethereum Kurs ausgebildet. Mehr noch: Der Kurs ist bereits aus dieser ausgebrochen und nun gilt es nur noch den Durchbruch des Breakout-Levels abzuwarten, um auf „Nummer Sicher“ zu gehen.

Ethereum Kurs, ETH Kurs

Die Anforderungen dafür, dass diese Formation als valide gilt, sind extrem hoch. Das ist auch der Grund dafür, dass hohe und enge Flaggen nur sehr selten auftreten. Allerdings erfüllt der Ethereum Kurs diese mit Bravur, wie ein aktueller Post im Trading- und News-Channel von Bitcoin-Bude.de deutlich zeigt.

Ethereum Kurs, ETH Kurs
Telegram-Channel von BitcoinBude.de. Klicke hier, um zu folgen.

Hohe und enge Flaggen sind außergewöhnliche Performer und stellen für viele Trader daher einen sehr lukrativen Einstieg dar. Der wahrscheinlichste Kursanstieg liegt hier bei 20-30%, allerdings liegt der durchschnittliche Kursanstieg bei eindrucksvollen 63%. Diese große Abweichung ist dadurch zu erklären, dass bei einer von drei Formationen ein Kursanstieg von 90% oder mehr erreicht wird.

Das bedeutet, dass der Ethereum Kurs sich durchaus verdoppeln könnte. Allerdings gilt es den Anstieg des Kurses genauestens zu beobachten. Dieser erfolgt nämlich stufenartig. Es kommt immer wieder zu neuen Konsolidierungen, die auch gleichzeitig Platz für potentielle Umkehrmuster bieten.

Durchschnittlich wird das ultimative Hoch nach einem erfolgreichen Ausbruch nach zwei Monaten erreicht.


Bybit Bitcoin Derivate TestHandel den Ethereum Kurs mit einem Leverage von bis zu 100x und sichere dir zusätzlich einen Bonus von bis zu 90$

Melde dich heute kostenlos auf Bybit an und sichere dir einen Bonus von bis zu 90$! Hier kannst du nicht nur auf steigende, sondern auch auf fallende Kurse setzen. Die Anmeldung dauert keine 3 Minuten und ist vollkommen anonym. Überzeuge dich einfach selbst von einer der führenden Börsen auf dem Markt!  Jetzt kostenlos anmelden


Viele betrachten den Ethereum Kurs sehr bullish

Allgemein ist die Stimmung, was Ethereum (ETH) betrifft, sehr bullish. Viele Analysten und Trader schätzen das Aufwörtspotential der Kryptowährung extrem bullish ein.

Beispielsweise laut dem Trader Josh Olsewicz könnte sich der Ethereum Kurs am Beginn einer signifikanten Rallye befinden. Konkret prognostiziert er in einem Twitter Post eine ETH Preis Verdreifachung auf 750 USD.

Auch nach der Meinung des Trader und Mythos Capital Gründer Ryan Adams ist ETH stark unterbewertet. Adams untermauert seine Aussage dadurch, dass die Benutzung des Ethereum Netzwerks aktuell auf einem Allzeithoch ist.

Daten der Analysefirma Glassnode zeigen zudem, dass das verfügbare Angebot an ETH in den letzten Wochen deutlich abgenommen hat. Dies entspricht der Theorie, dass immer mehr Leute ETH halten, anstatt es zu bewegen. Dies führt zu einer Verknappung des Angebots und verleiht dem Ethereum Kurs zusätzliches Aufwärtspotential.

Der beliebte Trader mit Twitter den Handle IAmCryptoWolf erwartet sogar, dass der Ethereum Kurs bis zum Jahresende 790 USD beträgt. Die Begründung sieht der Trader in der starken Kursperformance seit Beginn des Jahres sowie dem Ausbruch aus dem Falling Wedge Muster.

Natürlich sind solche Aussagen und Indikatoren kein Garant dafür, dass es tatsächlich zu einem rasant ansteigenden Ethereum Kurs kommen wird. Allerdings zeigt es, dass Ethereum fundamental klare Stärke signalisiert und das Marktsegment überwiegend bullish wird.

Lies auch: Bitcoin Kurs Analyse: Muss der BTC Kurs zuerst auf 6.600$ fallen, bevor er auf 15.000$ und darüber hinaus steigen kann?

Möchtest du den prognostizierten Aufstieg von Ethereum (ETH) nicht verpassen?

Solltest du von dem langfristigen Erfolg von Ethereum (ETH) aufgrund deiner eigenen Recherchen überzeugt sein und du noch auf der Suche, nach einem sicheren Handelspartner bist, wollen dir gerne dabei helfen, die richtige Anlaufstelle für dich zu finden.

Mit eToro findest du einen zuverlässigen, regulierten Broker, der dir

  1. den Handel mit moderaten Leverage (2x),
  2. das Eingehen von Long- und Short-Positionen,
  3. Einzahlungen per PayPal,
  4. das Versenden von echten Kryptowährungen auf deine Wallet und
  5. den Einsatz von einer großen Bandbreite an Tradingtools ermöglicht,
  6. ohne das ein Download von irgendeiner Software nötig ist.

Die weltweit führende Social-Trading-Plattform eToro bietet all das und ist für Anfänger wie auch fortgeschrittene Händler intuitiv und einfach zu bedienen.

Worauf wartest du noch? Verpasse nicht länger die großen Bewegungen am Markt und handle jetzt!

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]

Ethereum Idikator wächst exponentiell – DeFi Nutzer verdoppeln sich in 5 Monaten

Advertisement

Nach dem Höhepunkt des Crypto-Bullruns 2017 und Anfang 2018 hat sich sowohl in den Kursen, als auch fundamental bei den meisten Kryptowährungen viel getan. So wurde bei Ethereum der damalige Hype zu einem großen Teil durch die Verwendung für ICOs ausgelöst. Mittlerweile sind ICOs nicht mehr so stark gefragt und dementsprechend schwindet dieser Use Case für Ethereum. Doch welchen Nutzen bietet die Smart Contract Plattform denn aktuell und was könnte den nächsten Hype auslösen?

Als aussichtsreichster Kandidat werden nicht nur Ethereum 2.0 und die Serenity Updates gehandelt, sondern auch Decentralized Finance (kurz: DeFi). Während wir schon des Öfteren darüber berichtet haben, dass der Wert der in DeFi Anwendungen gelockten ETH immer weiter gestiegen ist, konnten wir in den letzten Monaten eine noch interessantere Entwicklung bei den Nutzerzahlen sehen. Diese legten in den letzten 5 Monaten eine beachtliche Entwicklung hin.

Google Abonnieren

Immer mehr Menschen nutzen DeFi auf Ethereum

Die Existenzberechtigung eines jeden Coins ist sein Use Case. Zusätzlich dazu gilt: je größer dieser Anwendungszweck, desto größer könnte die potentielle Wertsteigerung des Coins ausfallen. Die Frage ist nur, welche Use Case hat ETH aktuell?

Dem Kurs nach zu urteilen, könnte sich der Markt da im Moment auch nicht so sicher sein. Das damalige Allzeithoch, das durch den ICO Boom ausgelöst wurde lag bei über 1.400 USD. Davon ist Ethereum mit aktuell knapp über 200 USD noch weit entfernt. Doch ETH Fans könnten nun vielleicht ein Licht am Ende des Tunnels sehen.

Denn wie Spencer Noon, der Head of DTC Capital, einem Crypto-Investment Fond auf Twitter postete nimmt die Nutzerzahl der DeFi Anwendungen auf Ethereum momentan einen parabolischen Wachstumsverlauf an.

Alleine in den letzten 5 Monaten, seit Ende 2019, hat sich dieser Wert von 90.000 auf 178.000 fast verdoppelt. Insgesamt können wir laut dem Chart in den letzten 2 Jahren ein noch größeres Wachstum von einigen Tausend auf fast 180.000 Nutzer sehen.


Wähle die beste und sicherste Börse für dich

Sich für den richtigen Anbieter zu entscheiden ist nicht immer leicht. Daher empfehlen wir dir einen Blick auf unseren Bitcoin Broker & Börsen Vergleich zu werfen. Handel auf den sichersten und besten Börsen weltweit! Zum Vergleich


Stablecoins auf ETH explodieren

Aber damit noch nicht genug. Ethereum hat neben DeFi noch einen anderen Use Cse, der gerade in den letzten Monaten regelrecht explodiert ist. Gemeint ist damit die Herausgabe von Stablecoins, also einen an eine Fiatwährung gekoppelten Token.

Spencer Noon merkt in seinem obigen Post an, dass mittlerweile über 7 Milliarden USD an Stablecoins auf Ethereum herausgegeben wurden. Alleine 4 Milliarden davon in den letzten 3 Monaten. Das zeigt seiner Meinung nach die hohe Nachfrage nach „Crypto-Dollars“.

Passend zu diesem Trend haben wir in den letzten Wochen das Ripple (XRP) und Tether Flippening gesehen, bei dem der beliebteste Stablecoin XRP nach Marktkapitalisierung überholt hat.

Zusammenfassend können wir also sagen, dass Ethereum klare Anwendungszwecke hat, die sich gerade in den letzten Monaten immer größerer Beliebtheit erfreuen. Abzuwarten bleibt nur, ob und wann sich diese Entwicklung auch im Ethereum Kurs widerspiegeln wird. Momentan ist davon noch wenig zu sehen. Eine Vermutung wäre, dass die Umstellung auf ETH 2.0 für Unsicherheit unter den Anlegern sorgt. Dennoch ist ETH neben BTC die beliebteste Wahl bei einem Crypto-Kauf. Deshalb an dieser Stelle unser Tipp an dich:

Möchtest du dich bei Ethereum rechtzeitig am Markt platzieren?

Auf der mehrfach ausgezeichneten und preisgekrönten Plattform von eToro kannst du das tun! Insbesondere für Anfänger bietet die Plattform eines der besten User-Erlebnisse weltweit. Zudem kannst du hier nicht nur auf steigende sondern auch fallende Kurse setzen!

Probiere es einfach aus und mische mit, anstatt nur darüber zu lesen!

75 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

[Bildquelle: Shutterstock]

Die Ausführungen in diesem Artikel stellen keine Handelsempfehlungen und keine Anlageberatung dar.

Polkadot: Die „größte Wette gegen Blockchain-Maximalismus“ ist live

Advertisement

Polkadot ist live – zumindest in einer ersten, rudimentären Version. Kann Ethereum nun einpacken?

Polkadot wagt den Schritt ins Mainnet: Am 26. Mai lancierte die Web3 Foundation, die Organisation hinter dem Blockchain-Projekt, die erste Version von Polkadot. Das Protokoll ermöglicht die Vernetzung von verschiedenen Blockchains wie beispielsweise Bitcoin oder Ethereum. Für Gavin Wood, Gründer und CEO der Web3 Foundation, ist Polkadot der Gegenentwurf zum Maximalismus, also der Auffassung, dass eine einzige Blockchain künftig den gesamten Krypto-Sektor dominieren wird:

Polkadot ist in vielerlei Hinsicht die größte Wette in diesem Ökosystem gegen Blockchain-Maximalismus. Selbst wenn es die perfekte [Blockchain] gäbe, glaube ich nicht, dass sie sehr lange perfekt bleiben würde. Ich würde argumentieren, dass es kein guter Plan ist, sich zu stark auf die Unterstützung eines einzelnen „Gewinners“ zu konzentrieren,

Gavin Wood

Ein zentraler Bestandteil von Polkadot ist das Framework „Substrate“. Substrate gibt Software-Entwicklern Werkzeuge an die Hand, um Blockchain-übergreifende Anwendungen für die unterschiedlichsten Bereiche zu entwickeln: von dezentralisierten Finanzdienstleistungen (DeFi) über das Internet der Dinge (IoT) bis zum Gaming.

Polkadot, der Ethereum-Killer

Es liegt nicht fern zu vermuten, dass Gavin Wood sein Plädoyer gegen den Maximalismus in erster Linie auf Ethereum bezogen hat. Bislang dominiert das zweitgrößte Krypto-Netzwerk nach Marktkapitalisierung den aufkeimenden DeFi-Sektor. Das liegt vor allem an seinen Vorteil als „First Mover“. Ethereum war das erste Krypto-Projekt, das Smart Contracts unterstützt – eine der Grundlagen für dezentrale Anwendungen. Allerdings operiert Ethereum seit geraumer Zeit an seiner Kapazitätsgrenze: Die durchschnittlich nur 12 Transaktionen pro Sekunde (TPS), die Ethereum verarbeiten kann, reichen bei weitem nicht aus, um dessen Anspruch als „Weltcomputer“ gerecht zu werden.

Ethereum 2.0 will die Skalierungsfrage unter anderem mit dem Umstieg auf Proof of Stake lösen. Perspektivisch sollen Technologien wie Sharding (das Aufpslitten der Blockchain in kleine „Scherben“) für einen noch höheren Transaktionsdurchsatz sorgen.

Die Skalierungsproblematik von Ethereum ist wenigen so vertraut wie Gavin Wood, der neben Vitalik Buterin zu den Begründern von Ethereum gehört.

Sharding ist bereits ein integraler Bestandteil von Polkadot:

Polkadot ist eine gesplitterte Blockchain, d.h. es verbindet mehrere Chains in einem einheitlichen Netzwerk miteinander, so dass sie parallel verarbeiten und Daten mit starken Sicherheitsgarantien zwischen den Blockchains austauschen können. Durch die Parallelisierung der Arbeitslast löst Polkadot wichtige Durchsatzprobleme, die bisher die dezentrale Anwendungsentwicklung behindert haben,

heißt es dazu in der Pressemitteilung der Web3 Foundation.

Proof of Authority

Wie Ethereum 2.0 hat auch Polkadot noch einen weiten Weg bis zur finalen Version vor sich. Das Mainnet ist nun zwar öffentlich, läuft jedoch noch im „Proof of Authority“ (PoA) Modus: Die Web3 Foundation hat die alleinige Kontrolle über das Netzwerk. Die Funktionalität für User beschränkt sich auf das Beanspruchen und Staking des plattformeigenen Tokens DOT.

Das Netzwerk wird nun auf etwaige Sicherheitsmängel überprüft. Im nächsten Schritt soll eine vorläufige Form von Proof of Stake eingeführt werden: Nominated Proof of Stake (NPoS). Auch hier wird die Web3 Foundation mit dem sogenantnen Sudo Modul noch eine Hintertür haben, um alleinige Governance-Entscheidungen zu treffen.

Sudo soll laut der Roadmap abeschaltet werden, sobald das Netzwerk stabil läuft und eine ausreichende Anzahl an Validatoren erreicht ist.

Weltpremiere: Wird RICO den Krypto-Investment-Markt revolutionieren?

Advertisement

Lukso, das Blockchain-Unternehmen von Fabian Vogelsteller, bringt mit RICO einen neuen Token-Standard und liefert den LYXE-Token gleich mit. Der Erfinder des Ethereum-basierten ERC-20-Token-Standards liefert damit wichtige Impulse für das Ökosystem.

RICO: Neuer Standard auf Ethereum-Basis

Initial Coin Offerings (ICOs) haben mehr oder weniger ausgedient. Die Möglichkeit, durch die Herausgabe neuer Coins in kurzer Zeit sehr viel Kapital einzusammeln, galt vor allem zur Bitcoin-Boom-Zeit 2017 als die Goldgrube schlechthin. Viele, die vom Krypto-Kuchen etwas abhaben wollten, panschten einen fragwürdigen Use Case zusammen und gaben dann den passenden Token dazu heraus. Das ganze fand größtenteils auf der Ethereum–Blockchain statt – auf Grundlage der ERC-20-Token. Substanz hatten jedoch die wenigsten Projekte, wenn überhaupt wurden die Ethereum-basierten Token nur zur Spekulation verwendet. Das schadete letztlich nicht nur einzelnen Investoren, sondern dem Ruf des gesamten Bitcoin-Ökosystems.

RICO – Wie ICO, nur sicherer?

Mit den reversiblen ICOs – kurz RICO – soll die Krypto-Fundraisingmethode nun einen seriöseren Anstrich bekommen. Damit soll es für Investoren künftig möglich werden, ihr investiertes Kapital gegebenenfalls zurückzubekommen. Smart Contracts auf Ethereum-Basis sorgen dabei dafür, dass das eingelagerte Kapital, sofern das Funding-Ziel nicht erreicht wird, wieder zurückgezahlt werden kann.

LYXE und das LUKSO-Ökosystem

Wie Fabian Vogelsteller, Erfinder des ERC-20-Token-Standards, nun auf Medium mitteilt, steht sein Unternehmen LUKSO nun mit dem ersten RICO in den Startlöchern. Ab heute, 27. Mai gegen 14 Uhr können sich Investoren auf der offiziellen Homepage für den Token Sale anmelden. Die Verkaufsphase soll anschließend am 18. Juni starten und für 8 Monate andauern. Insgesamt will LUKSO 20 Millionen LYXE herausgegeben, aufgeteilt in zwei Runden. Der Startpreis liegt bei 0,002 ETH pro LYXE, der Preis soll jeden Monat um 0,0002 ETH ansteigen.

Der Token selbst soll schließlich im LUKSO-Ökosystem zum Einsatz kommen. Dieses fokussiert es sich auf den Lifestyle- und Modebereich und dessen Digitalisierung. Auf der Berliner Fashion Week präsientierte das Blockchain-Unternehmen in diesem Zusammenhang „phygitale“ Mode – eine verbindung der physischen und digitalen Welt. Eine digitalisierte T-Shirt-Edition, die ihre Entsprechung auf der LUKSO-Blockchain findet, war Teil der Aktion.

Anstatt „lediglich“ exklusive Güter zu produzieren, sollen diese im Sinne LUKSOs einen Touch von Einzigartikeit bekommen. Das Motto dabei lautet: Personalisierung statt Anpassung. Die Anreize sollen sich in zwei Richtungen entfalten. Zum einen bekommen Produzenten von Gütern die Möglichkeit beziehungsweise den Druck, tatsächlich einzigartige Produkte zu entwerfen. Zum anderen soll die „Generation Z“ und ihre Digital Natives Anreize bekommen, die einzigartigen Produkte auch zu konsumieren. In einer Digitalwelt, in der Individualisierung und idealisierte Selbstdarstellung größer kaum geschrieben werden könnten, sicher kein sinnloses Unterfangen.

Kurzum: LUKSO will die Blockchain salonfähig machen. Mit digitalen Sammelobjekten und unveränderlichen Echtheitsnachweisen auf verteilten Datenbanken, so die Idee, soll die sonst recht sperrige und finanzfixierte Technologie auch bei einem breiteren Publikum Anklang finden.

Investment-Case LYXE

Falls LYXE und vor allem das Konzept RICO auch annähernd soviel Durchschlagskraft wie das letzte große Projekt von Fabian Vogelsteller erreichen sollten, sollten Investoren definitiv ein doppelt wachsames Auge auf LYXE und LUKSO werfen. Schließlich gilt Vogelsteller als Kopf hinter dem ERC-20-Token-Standard. Jener Token-Standard auf Ethereum-Basis also, der den meisten ICO-Coins als Grundlage gedient. Als sichere Alternative zu den in Verruf geratenen ICOs könnte das Konzept RICO also genau der Impuls sein, den das Bitcoin-Ökosystem aktuell braucht.

Ob der Markt jedoch für eine ICO-2.0.-Schwemme derzeit bereit ist, steht auf einem anderen Blatt. Schließlich befinden sich die Märkte nach wie vor im Corona-Schockzustand. Wie sich die Lage diesbezüglich weiterentwickeln wird, bleibt vorerst abzuwarten.

Ethereum Kurs bald bei 790 US-Dollar? – Wird ETH zum Store of Value

Advertisement

Wie steht es um den Ethereum Kurs und welche Erwartungen können wir bis zum Jahresende haben? – Im heutigen Artikel wollen wir uns die persönlichen Meinungen verschiedener Trader und Analysten anschauen. Dabei werfen wir einen Blick auf deren Einschätzungen zum Kurspotenzial sowie deren Begründungen. Wir wählen hierfür sowohl charttechnische, als auch fundamentale Begründungen.

ETH mit starker Performance seit Jahresbeginn

Bevor wir uns drei unterschiedliche Meinungen zum Ethereum Kurs anschauen, wollen wir einen kurzen Blick auf die YTD-Performance werfen. Wie hat ETH seit dem Beginn der neuen Dekade performt? – Die Antwort hierzu liefert uns der nachfolgende Chart:

Ethereum Kurs YTD

Wir sehen zunächst, dass Ethereum im Jahresverlauf deutliche Gewinne zu verzeichnen hat. Im Vergleich zum Jahresanfangswert von 131 USD notiert ETH nun bei 202 Dollar. Dies entspricht einem Zuwachs von rund 55 Prozent.

Wer den vorläufigen Tiefpunkt am 13. März mit 106 Dollar als Referenz nimmt, sieht sogar eine Steigerung um 90 Prozent. Soweit zum Ist-Zustand. Widmen wir uns nun der Frage, welches Potenzial nach der Meinung verschiedener Trader in der Zukunft hat.

3 unterschiedliche Meinungen zum Ethereum Kurs

Hierfür schauen wir uns die Meinungen von Ryan Adams, einem Trader namens @IAmCryptoWolf sowie dem niederländischen Software-Ingenieur @BTC_JackSparrow an.

Ryan Adams: Ethereum ist massiv unterbewertet

Wir beginnen mit der Meinung des Trader und Mythos Capital Gründer Ryan Adams. Dieser sagte in einem aktuellen Tweet, dass ETH stark unterbewertet sei. Adams führt dies darauf zurück, dass die Benutzung des Ethereum Netzwerks aktuell auf einem Allzeithoch ist.

Seiner Meinung spiegelt der Preis das hohe Niveau der derzeitigen Nutzung noch nicht wider. Dies wird sich jedoch ändern, so Adams, und der Ethereum Kurs damit massiv steigen. In Folge dessen sieht Adams ETH bis zu einem Niveau steigen, bei dem es als Store of Value gehandelt wird.

Daten der Analysefirma Glassnode zeigen zumindest, dass das verfügbare Angebot an ETH in den letzten Wochen deutlich abgenommen hat. Dies entspricht zumindest dem Narrativ, dass mehr Leute ETH halten anstatt es zu bewegen.

@IAmCryptoWolf: Ethereum Kurs steigt auf 790 US-Dollar

Die nächste Meinung kommt von dem Trader, der auf Twitter den Handle @IAmCryptoWolf trägt. Dieser erwartet einen ETH Preis bis zum Jahresende von 790 Dollar. Die Begründung sieht der Trader in der starken Kursperformance seit Beginn des Jahres sowie dem Ausbruch aus dem Falling Wedge Muster.

@BTC_JackSparrow: ETH steigt auf 0.0350 BTC bis Ende Juni

Last, but not least werfen wir einen kurzen Blick auf die Meinung von @BTC_JackSparrow. Hinter diesem Handle steigt ein niederländischer Software-Ingenieur, Analyst und Trader. Seiner Meinung nach hat der Ethereum Kurs gerade im Handelspaar ETH/BTC noch einiges an Potential.

Dabei sieht er ETH bis Ende Juni auf einem Level von 0.0350 BTC. Beim aktuellen Niveau von Bitcoin entspräche dies (Vorsicht: Momentaufnahme) einem Ethereum Kurs von 312 US-Dollar.

62% der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Damit sind wir am Ende des Artikels. Siehst du die Analysen als realistisch an oder lehnst du sie ab? Teile uns gerne deine Begründung und Einschätzung auf Telegram oder in unserem Trading-Channel mit.

[Bildquelle: Shutterstock, Coinmarketcap.com]

Ethereum (ETH) Kurs Prognose – wie geht es nun weiter?

Advertisement

Der Ethereum Kurs wurde an der Golden Ratio abgelehnt und befindet sich inmitten einer Korrektur!

Ethereum Kurs Prognose – Ethereum befindet sich an der Trendlinie des symmetrischen Dreiecks!

Ethereum Kurs Prognose
Ethereum Tageskurs – Tradingview

Nachdem der Ethereum Kurs an der Golden Ratio bei ±215 $ abgelehnt wurde, fand der Ethereum Kurs starke Unterstützung an der Golden Ratio bei ±191 $, welche am 50-Tage-EMA liegt und innerhalb unserer horizontalen Unterstützungszone, zwischen 185 – 200 $, wobei der 200-Tage-EMA an der 185 $ Marke als zusätzliche Unterstützung fungiert. Aktuell befindet sich der Ethereum Kurs exakt an der unteren Trendlinie des neutralen Kursmusters des symmetrischen Dreiecks, und falls diese bärisch gebrochen wird, könnte sich der Ethereum Kurs in Richtung +142 $ bewegen, wo die nächste Golden Ratio liegt.

Jedoch ist hier auch noch zu beachten, dass die EMAs immer noch bullisch gekreuzt sind, was den Trend mittelfristig bullisch bestätigt. Es könnte also sehr gut sein, dass die Unterstützung zwischen 185 – 200 $ erfolgreich hält.

Ethereum Kurs Prognose – viele Unterstützungen warten auf Ethereum!

Ethereum Kurs Prognose
Ethereum Wochenkurs – Tradingview

Jedoch liegt in der horizontalen Unterstützung zwischen 185 – 200 $ der 50-Wochen-EMA, welcher als zusätzliche Unterstützung fungiert. Außerdem wartet bei knapp 165 $ noch eine weitere horizontale Unterstützung auf den Ethereum Kurs, und zwischen 166 und 174 $ zwei 0,382 Fib Niveaus, welche beide als Unterstützungen dienen.

Ethereum Kurs Prognose – untere Trendlinie hält!

Ethereum Kurs Prognose
Ethereum Monatskurs – Tradingview

Gegen Bitcoin findet der Ethereum Kurs aktuell Unterstützung an der unteren Trendlinie des symmetrischen Dreiecks. Jedoch wurde der Ethereum Kurs bisher bei 0,02389 BTC an der Golden Ratio abgelehnt. Falls der Ethereum Kurs jedoch bullisch aus dem symmetrischen Dreieck ausbrechen kann, so könnte er sich zum 50-Monate-EMA bewegen, welcher genau an der Golden Ratio bei 0,032 BTC liegt. Erst wenn der Ethereum Kurs dieses Level bricht, kann davon ausgegangen werden, dass der Trend von bärisch zu bullisch wechselt. Ansonsten wartet zwischen 0,1613 – 0,01783 BTC die nächste, signifikante Unterstützung auf den Ethereum Kurs.

In der letzten Ethereum Kurs Prognose vom 22. Mai, als der Ethereum Kurs 201 $ betrug, schrieben wir:

„Tatsächlich wurde der Ethereum Kurs mehrfach an der Golden Ratio bei ±215 $ abgelehnt und zur Unterstützung zwischen 185 – 200 $ zurückgewiesen. Zwar ist das Abprallen an der Golden Ratio in diesem Fall bärisch zu deuten, jedoch kam es zu einem Golden Crossover im Tageskurs, was den Trend mittelfristig bullisch bestätigt. Der Ethereum Kurs könnte bis zur Golden Ratio bei ±138 $ korrigieren und bullisch bleiben. Fällt er jedoch unter die horizontale Unterstützung bei ±130 $, sieht es schlecht aus für den Ethereum Kurs. Ethereum könnte auch frühzeitig zwischen 185 – 200 $, oder zwischen 160 – 174 $ Unterstützung finden, wo mehrere Fib Niveaus liegen. „

Beste Grüße und erfolgreiche Trades

Konstantin

Ethereum (ETH) 2.0 – alle warten auf das Mainnet

Advertisement

Ethereum 2.0 wird mit Spannung erwartet, die Weiterentwicklungen bislang können sich jedoch bereits sehen lassen. Wann allerdings das Mainnet an den Start kommt, ist noch unklar.

Ethereum 2.0 Entwicklungen

Die Frage des Software-Ingenieurs und Mitarbeiters von Ethereum, Benjamin Di Franscesco, ob jemand seine Ansicht zur Selbstisolierung als Katalysator für den schnellen Wachstum von ETH2 teile, hat der Mitgründer von ETH, Vitalik Buterin klargestellt.

Vitalik sagte, dass der jüngste Anstieg der Fortschritte von Ethereum (ETH) 2.0 in Richtung Mainnet das Ergebnis mehrjähriger Arbeit außerhalb der Augen von Außenstehenden ist.

Er fügte an, dass ein bedeutender Teil der Arbeit immer verborgen bleiben wird, da für jede große Geschichte, die es bereits gibt, weitere fünf Versionen unter der Oberfläche lauern.

Der Mitgründer von Ethereum ging auch auf die Rolle der dezentralen Ethereum-Community bei der Entwicklung von ETH2 ein.

“Unterschätzt nicht das Ethereum-Ökosystem.”

Die ersten Monate im Jahr 2020 waren für das Entwicklerteam von ETH2 sehr positiv. Vier Blockchain-Engineering-Studios, darunter Prysmatic Labs, PegaSys, Sigma Prime und Nimbus, haben ihre Testnetzumgebungen für Validatoren freigegeben. Daraufhin wurde das erste stabile Multi-Client-Testnet Schlesi zur Validierung gestartet. Obwohl es sich kürzlich abgespalten hat, gilt es weiterhin als entscheidender Meilenstein vor dem Mainnet.

Wann ETH 2.0 an den Start geht, ist noch nicht bekannt. Es schwirrt die Idee im Raum, dass dies am fünften Jahrestag von ETH 1.0, dem 30. Juli 2020, passieren könnte.

Experten wie Ex-ConsenSys Andrew Keys sind sich jedoch sicher, dass es bis Ende 2020 eingeführt wird.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Twitter Umfrage von Justin Sun: Tron 4.0 besser als Ethereum 2.0! Stimmen gekauft?

Advertisement

Justin Sun hat am 23. Mai eine Umfrage auf Twitter veröffentlicht. Und zwar fragt der CEO der Tron Foundation, was besser sei, Tron 4.0 oder Ethereum 2.0.

Die Vorgeschichte

Vorausgegangen war diesem Tweet ein kleines Twitter Disput zwischen Justin Sun und Vitalik Buterin. Letzte Woche kam es zu einem kritischen Steem Fork. Dieser wurde in der Steem-Gemeinde harsch kritisiert, da Steem-Tokenhalter enteignet wurden. Insgesamt ging es um 23,6 Mio. Token (rund 5 Mio. $). Vitalik Buterin meinte auf Twitter, die Steem-Nutzer sollen doch zu Hive wechseln. Hive hat sich wenige Wochen zuvor von Steem abgespalten.

Justin Sun hat verbal zurückgeschlagen und angedeutet, die Ethereum-Nutzer sollen zu Tron wechseln. Im weiteren Verlauf des Tweets versuchte sich Justin Sun zu rechtfertigen und die Schuld am Hardfork von sich zu weisen.

Wenige Tage später hat Sun auf Twitter verkündet, dass Tron 4.0 bald kommen werde. Was er damit meinte, ist allerdings nicht ganz klar. Es gibt bislang kein Tron 2.0 geschweige denn Tron 3.0.

Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich um eine Marketingstrategie von Sun, die auf Ethereum 2.0 anspricht. Ein Indiz dafür ist die besagte Umfrage, die er später initiierte.

Der Verlauf der Umfrage

Die Entwicklung der Umfragewerte hat sich höchst auffällig gestaltet. Bei 16.878 abgegebenen Stimmen war Ethereum 2.0 Tron 4.0 noch weit vorne. 28 % stimmten für Tron 4.0 72 % für Ethereum 2.0.

Doch dann gab es plötzlich einen schlagartigen Schub für Tron 4.0. Nach kurzen Zeit war der Stand bei 60 % für Tron 4.0 und 40 % für Ethereum. Mittlerweile konnte Ethereum wieder aufholen, der aktuelle Stand ist 50 % für Ethereum 2.0 und 50 % für Tron 4.0 bei sagenhaften rund 71.500 Stimmen.

Der Kryptoyoutuber Colin Talks Crypto hat in einem Kommentar zum Tweet das folgende geschrieben:

Es schaut so aus als hätte Justin Sun Twitter Stimmen gekauft, um die Umfrage zu beeinflussen.
Letzte Nacht hatte die Umfrage 20.000 Stimmen mit ETH 70 % und TRON 30 %.
8 Stunden später, mit 40.000 Stimmen, ist TRON bei 60 % und ETH bei nur 40 %??
Wie konnte sich die Stimmung buchstäblich über Nacht umkehren?

Nimmt man Colins Aussage als Grundlage für die Annahme, dass Justin Sun rund 20.000 Stimmen gekauft hat, hätte ihn das auf folgender Seite z. B. 660 $ gekostet. Ein Schnäppchen für jemanden der aus Marketinggründen 4,6 Mio. $ für ein Abendessen mit Warren Buffett ausgegeben hat.

Justin Suns umstrittenes Marketing

Justin Sun offensives Marketing wird von Kryptofreunden öfters kritisiert. Neben indirekten Kaufempfehlungen bzw. versuchten Preisvorhersagen, greift er nicht ungern Ankündigungen von anderen Projekte auf, um daraus Profit zu schlagen.

So war z. B. bekannt, dass die Social Media Plattform „Voice“ am 14. Februar die Betaphase in den USA starten werde. An genau dem Tag gab Sun bekannt, wenige Monate zuvor Steemit Inc. gekauft zu haben, ebenfalls eine Social Media Plattform. Dabei hat er sich jedoch nicht wenig Probleme eingeheimst.

Kritiker werfen Suns Projekt zudem immer wieder vor, große Teile von Code einfach zu kopieren und Firmen aufzukaufen. Letztes Jahr wurde z. B. BitTorrent gekauft und ein Token für das Netzwerk eingeführt. Viele einstige Anhänger kritisierten den Schritt.

Auf Twitter schaffte es Justin Sun innerhalb kürzester Zeit 2 Mio. Abonnenten zu gewinnen. Zum Vergleich, Vitalik Buterin hat rund 900.000. Viele zweifeln daran, dass alle Abonnenten legitim sind. Der merkwürdige Verlauf der jüngsten Umfrage dürfte diesem Misstrauen nicht unbedingt entgegengewirkt haben.