Will Binance das größte blockchainbasierte Reisebüro schaffen?

Advertisement

Die Zusammenarbeit zwischen Travala.com und dem von Binance unterstützten TravelByBit kann zur Schaffung der größten blockchainbasierten Online-Buchungsplattform führen.

Binance steigt tiefer in die Reisebranche ein

Zwei der führenden blockchainbasierten Online-Reiseplattformen, Travala.com und das von Binance unterstützte TravelByBit, kündigen ihre strategische Zusammenarbeit an, um ihre Wurzeln in der Reisebranche zu erweitern. Travala.com ist eine führende blockchainbasierte Plattform zur Buchung von Unterkünften, während das von Binance unterstützte TravelByBit ein kryptofreundliches Flugbuchungsportal ist.

Beide Plattformen erlauben es den Benutzern derzeit, Zahlungen sowohl in Kryptowährungen als auch in Fiat vorzunehmen. Zu den Kryptowährungen, die für Zahlungen unterstützt werden, gehören Bitcoin, Ethereum, Litecoin, BNB und BUSD. Zusätzlich hat Travala.com seine native Kryptowährung AVA, die den Benutzern Zugang zu verschiedenen Rabatten und Boni bietet. Darüber hinaus erhält der Benutzer für alle Buchungen, die auf Travala.com getätigt werden, 2% zusätzliche Cashback in AVA Capital.

Als ersten Schritt werden die beiden Unternehmen ihr Angebot marktübergreifend vermarkten, und zu einem späteren Zeitpunkt wollen sie eine Agentur aufbauen, die es den Nutzern ermöglichen würde, bei über 2 Millionen Hotels und 600 Fluggesellschaften zu buchen.

Binance investierte im Oktober 2018 über 2,5 Millionen Dollar in das in Australien ansässige Unternehmen TravelbyBit. Damals sagte der CEO von Binance, Changpeng “CZ” Zhao: “Es gibt nichts Besseres, als seine Kryptos auf Reisen benutzen zu können, kurz nachdem man in einem fremden Land gelandet ist, in dem man möglicherweise nicht über die Landeswährung verfügt.

In seiner Rede zu dieser neuen Zusammenarbeit sagte Juan Otero, CEO von Travala.com:

“Wir könnten nicht aufgeregter sein, unsere Kräfte mit TravelbyBit zu vereinen, das von Binance unterstützt wird und durch die Bereitstellung blockchainbasierter Online-Reisebuchungsdienste ständig die Einführung von Kryptographie erreicht und vorangetrieben hat. Wir teilen ähnliche Werte mit Binance und TravelbyBit und stimmen voll und ganz mit unserer Vision für die Zukunft einer massiven Einführung von Kryptowährungen überein.”

©Bild via Pixabay / Lizenz

EILMELDUNG: Derivateplattform BitMEX ist down!

Advertisement

Immer wieder sorgt BitMEX für Unruhe, was größtenteils an der Stabilität der Plattform liegt. Heute ist diese wieder einmal ausgefallen, weshalb viele Trader zurecht sehr verärgert sind.

BitMEX down

BitMEX scheint wohl aus den Problemen nicht mehr rauszukommen. Erst unlängst haben wir von einer Klage berichtet, die BitMEX bevorsteht. Und heute ist wieder einmal BitMEX down, weshalb viele Trader aktuell sehr verärgert sind, da sie keine Positionen mehr veralten können. Die letzte große Downtime hatte BitMEX im März, als der Kurs auf unter 3.700 USD fiel.

Viele bekannte Krypto-Trader haben auf Twitter geschrieben, dass sie plötzlich Probleme mit BitMEX haben.

Wie die Plattform geschrieben hat, ist man dran, die Probleme zu lösen, die wohl an der Trading-Engine liegen sollen.

Ob man das glauben soll ist fraglich. Krypto-Trader äußern ihre Bedenken. Einige gehen sogar so weit, dass sie von einem großen Exit-Scam sprechen.

Der bekannte und beliebte Krypto-Trader Bitcoin-Jack hat einen Chart veröffentlicht, auf dem der Bitcoin-Kurs auf BitMEX auf 0 fiel, kurz danach war die Plattform nicht mehr erreichbar.

Laut BitMEX soll es aufgrund der Downtime zu keinen Liquidierungen kommen. Alle warten gespannt darauf, wie sich der Kurs hält, sobald die Plattform wieder online ist.

Der bekannte Trader Scott Melter hat getwittert:

“Es ist schwierig, Bitcoin mit Sicherheit zu handeln, solange Bitmex nicht verfügbar ist. Das Casino ist vorübergehend geschlossen.”

Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da. Viele Trader sehen BitMEX als einen Richtungsweiser für den Bitcoin-Preis an, was unter anderem daran liegt, dass immer noch sehr große Trader auf der Plattform unterwegs sind.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Warum es Binance zurück nach China verschlägt

Advertisement

Die weltweit führende Krypotbörse kehrt nach rund drei Jahren wieder nach China zurück. Die Börse hatte damals das Land aufgrund des Verbots von Krypto-Handelsaktivitäten verlassen. Wann die Rückkehr der Börse ist allerdings nicht aus Krypto-Zwecken. Man mag dort der Blockchain-Forschung und -Entwicklung in der Region und  weltweit fördern.

Binance Rückkehr nach China

Wie lokale Medien gestern berichtet haben, hat Binance offiziell eine Binance China-Webseite gestartet. Der Domainname wurde bereits im April bei der chinesischen Regierung als “Binance.cn.” unter dem Firmennamen Shanghai Benais Information Technology Co. Ltd. registriert.

Shanghai Benais wurde am 25. Februar mit He Junxi als alleinigem Anteilseigentümer gegründet.  Er ist auch Eigentümer von Shanghai Bonesh Information Technologie Co. Ltd., einem Unternehmen, dass am 24. Februar gegründet wurde. Ebenso ist er an einem dritten Unternehmen namens Shenzen Bemansi Technology Development Co. Ltd beteiligt, das im März registriert wurde.

Binance China konzentriert sich auf die Förderung der Einfürhung der Blockchain-Technologie. Laut den Informationen der Binance.cn Webseite heißt es, dass Binance China ein führender Hersteller von Blockchain-Ökosystemen und ein führendes Unternehmen in der Blockchain-Branche ist.

Das Lingang Research Institute soll ein Zentrum für Blockchain-Talente werden, und soll Durchbrüche in der Blockchain-Technologie und Anwendungen der Blockchain-Technologie durch Integration in künstliche Intelligenz (KI), Big Data, Internet of Things (IoT) und andere Spitzentechnologien beschleunigen. Genau dafür soll die Binance.ch geschaffen worden sein.

Das Institut wird Ressourcen für die akademischen Forschungen bereitstellen, wird Blockchain-Talente fördern und Kurse zur beruflichen Weiterentwicklungen, Schulungen zu technischen und unternehmerischen Fähigen sowie Beratungsdienste anbieten.

Binance China wird sich mit der Entwicklung, Forschung und Beratung von Blockchain-Technologien, die Inkubation von Startup-Projekten, die Blockchain-Akademie, den Blockchain-Talentservice, der Binance-Chain, Blockchain Wohltätigkeitsorganisationen und Investitionen in der Blockchain-Industrie beschäftigen.

Binance scheint mit der Rückkehr nach China einen klugen Schachzug gemacht zu haben, da China offener für Blockchain-Technologien als für Kryptowährungen ist.

Im Oktober 2019 hat der chinesische Präsident Xi Jinping das Land aufgefordert, verstärkt auf Blockchain zu bauen, da die Technologie eine entscheidende Rolle bei technologischen Innovationen und industriellen Revolutionen spielt. China gab danach bekannt, dass das Land Blockchain-Investitionen im Jahr 2023 mit über 2 Milliarden US-Dollar steigern werde.

©Bild via Binance

EILMELDUNG: BitMEX steht einer weiteren Klage gegenüber

Advertisement

BitMEX zählt den wohl bekanntesten Derivateplattformen in der Kryptowelt, allerdings nicht nur, weil es von dieser Plattform immer nur Gutes zu hören gibt. Eigentlich sind es gerade die negativen Dinge, die die Börse sehr bekannt gemacht haben.

BitMEX erneut vor Gericht

Wieder einmal hat BitMEX in einem weiteren Rechtsstreit gelandet. Das kalifornische US-Bezirksgericht hat am Samstag eine Klage gegen Unternehmen und Einzelpersonen eingereicht, die mit der Derivateplattform in Verbindung stehen. Dazu gehört auch die Muttergesellschaft HDR Global Trading Limited sowie die Mitgründer Arthur Hayes, Ben Delo und Samuel Reed.

Sowohl Hayes als auch Reed fungieren als CEO bzw. CTO von BitMEX.Bei dem Kläger handelt es sich um eine wenig bekannte BMA LLC, die BitMEX und ihre Betreiber beschuldigt, eine Vielzahl illegaler Aktivitäten zu ermöglichen, darunter betrügerische Geschäftsbeziehungen, Überweisungsbetrug, Geldwäsche, illegale Spendenaktionen, Manipulationen und so weiter.

In der Klage wird auch behauptet, dass BitMEX seine risikoreichen Handelsdienstleistungen illegal US-Bürgern anbietet. Es wurde bekannt, dass die Plattform im Jahr 2019 fast 15 Prozent ihres Handelsvolumens aus den US-Regionen meldete. Dies entspricht einem Handelsvolumen rund 138 Milliarden US-Dollar, das BitMEX ohne einer gültigen Geldtransferlizenz in den USA durchgeführt hat.

“Nach eigenen Angaben der Beklagten hat das nicht lizenzierte Geldtransfergeschäft der Beklagten zugegebenermaßen täglich durchschnittlich 3 Milliarden US-Dollar an illegalen und nicht lizenzierten Geldtransfers verarbeitet.”

Die Klage von BMA befasst sich zusätzlich mit den BitMEX-Handelsfazilitäten mit hohem Verschuldungsgrad, mit denen Händler Wetten bis zum 100-fachen ihres ursprünglichen Kapitals platzieren können. Laut dem Kläger verwendet die Plattform den BXBT-Indexpreis für hochliquide Derivate, der die Preise von zwei oder drei illiquiden Spotbörsen übernimmt.

Das betrügerische System ermöglicht es Manipulatoren und Geldwäschern, die Erkennung zu überspringen. So sei es unbegrenzt möglich, ein Handelskonten ohne Überprüfung und ohne Auszahlungs- und Einzahlungslimits zu eröffnen. Durch einen uneingeschränkten Zugriff ist es Möglich, dass BitMEX-System zu überlasten, wodurch manche Aufträge angenommen werden und manche nicht.

“Dies verursacht die meisten Liquidationen, die BitMEX zu einem exquisiten” Designer “-Tool für unappetitliche Akteure machen, um Kryptowährungsmärkte zu manipulieren.”

Schon im april 2018 wurde BitMEX Insiderhandel vorgeworfen. Alle Angeklagten hatten zugestimmt, dass die Börse ihren gewinnorientierten Trading-Desk über ihren Mitarbeiter Nick Andrianov betreibt. Die Counter-Track verfolgt die bestehenden Handelspositionen, Stop-Loss-Aufträge, Liquidationspriese und offenen Aufträge der Kunden.

Diese Strategie verschafft BitMEX einen sehr unfairen Handelsvorteil gegenüber kleinen Einzelhändlern, was meist zu massiven Verlusten führt.

In den letzten sechs Monaten hat BitMEX auch aus diesen Gründen gut die Hälfte seines Marktanteils verloren. Am schlimmsten was es zu sehen, als der Bitcoin-Preis über Nacht um mehr als 50 Prozent gefallen war und BitMEX von einem “technischen Problem” gesprochen hat.

Immer noch läuft eine frühere Klage von Investoren, bei der es um 540 Millionen US-Dollar geht. Die Kläger des Falles haben die Börse und den CEO Hayes beschuldigt, sie dazu verleitet zu haben, Anteile an dem Unternehmen anzubieten.

©Bild via Pixabay / Lizenz

Kann diese Bitfinex-Partnerschaft größeren Tradern helfen?

Advertisement

Bitfinex hat mit der in London ansässigen Bank Koine eine Partnerschaft abgeschlossen, um Verwahrungs- und Post-Trade-Dienstleistungen auf Institutsniveau einzuführen.

Bitfinex und Koine

Am 13. Mai kündigte Bitifinex an, dass Koine der Börse eine Reihe von Dienstleistungen zur Verfügung stellen wird, die professionellen Händlern helfen können, die Gegenpartei- und Abwicklungsrisiken im Zusammenhang mit kryptoelektronischen Währungsgeschäften zu mindern.

Koine-Kunden erhalten Zugang zu einer Nachhandelslösung von einem Unternehmen, das von der britischen Financial Conduct Authority lizenziert ist, einem Service, der speziell für institutionelle Anleger entwickelt wurde, um Gegenpartei-, Insolvenz- und Kreditrisiken beim Handel an Börsen zu mindern. Koine-Kunden, die auch ein Konto bei Bitfinex haben, können eine Kreditlinie auf der Bitfinex-Handelsplattform unter Verwendung von Bitcoin oder anderen bei Koine gehaltenen Kryptowährungen erhalten.

Der Service von Koine, der Abwicklungs- und getrennte Verwahrungsdienste für digitale Vermögenswerte zusammen mit digitalen Vermögenswerten für Fiat bietet, stellt eine effiziente, zeitnahe Lösung dar, die manuelle Nachhandelsprozesse überflüssig macht.

“Die Zusammenarbeit mit Bitfinex, um neue Gelder in ihr Handelsumfeld zu bringen, ist ein äußerst wichtiger Schritt in unserer Entwicklung”, sagte Hugh Hughes, Vorsitzender und CEO bei Koine. “Es sind führende Börsen wie diese, die von der Verlagerung zu einer traditionelleren Marktstruktur profitieren werden, die schnell zu einer institutionellen Kapitalbeteiligung und dem raschen Wachstum des Handels mit algorithmischen Fonds führen wird.

Abgesehen von diesem Ansatz zur sicheren Verwahrung ist die Technologie von Koine so konzipiert, dass sie fast vollständig automatisiert werden kann, ohne auf menschliches Eingreifen angewiesen zu sein, und angeblich über 200.000 Transaktionen pro Sekunde verarbeiten kann.

Die Post-Trade-Dienstleistungen von Koine sollen manuelle Prozesse überflüssig machen, indem Blockchain-Assets durch einen Prozess der Dematerialisierung aus dem Handelszyklus entfernt werden.

“Wir haben uns immer darauf konzentriert, eine für den institutionellen Handel geeignete Dienstleistung aufzubauen”, sagte Paolo Ardoino, CTO bei Bitfinex. “In dieser Zusammenarbeit mit Koine bei der Bereitstellung der Infrastruktur für die Verwahrung nach dem Handel machen wir einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einer massiven institutionellen Beteiligung am Krypto-Handelsmarkt”

©Bild via Pixabay / Lizenz

Phemex startet durch – keine Gebühren beim Spothandel!

Advertisement

Phemex ist eine etwas neuere Derivate-Plattform, die bereits sehr viel Anklang gefunden hat. Das Team dahinter arbeitet sehr stark daran, die Plattform zu erweitern und der Community auch sehr entgegen zu kommen, weshalb man sich überlegt hat, einen gebührenfreien Spothandel anzubieten.

Phemex bietet gebührenfreien Spothandel an

Phemex, die aufsteigende Derviate-Plattform die wir vor kurzer Zeit auch getestet haben, hat ein Premium-Mitlgliedschaftsprogramm gestartet, das ab dem 15. Mai 2020 einen gebührenfreien Spot-Handel ermöglicht.

Über dieses Service ist es möglich, dass Benutzer so viel handeln können wie sie möchten, es fallen dabei keine Gebühren an, solange sie eine Premium-Mitgliedschaft erwerben. Phemex bietet allen eine 7-tägige Testmitgliedschaft an.

Normalerweise werden auf Plattformen nur Händler ab einem bestimmten Handelsvolumen belohnt. Phemex möchte dies allerdings allen Mitgliedern über das Premium-Mitlgiedschaftssystem anbieten.

Jack Tao, CEO von Phemex sagt dazu:

“Die Vision von Phemex steht im Einklang mit der Mission der Blockchain, Finanztransaktionen zu erleichtern. Wir möchten das einläuten, was wir die Ära der Null genannt haben. Durch das Anbieten einer kostengünstigen monatlichen Mitgliedschaft im Austausch gegen gebührenfreie Spot-Handelsprivilegien bieten wir Einzelpersonen die Möglichkeit, alle Vorteile unseres Service auf kostensparende Weise zu nutzen. Als Unternehmen ist es unser Ziel, zu einem umfassenderen Finanzdienstleister zu werden, bei dem die Bedürfnisse seiner Kunden stets an erster Stelle stehen. Wir glauben, dass unser neues Membership Spot Trading-Programm diese Philosophie perfekt veranschaulicht.”

Der gebührenfreie Handel von Aktien ist in traditionellen Märkten nichts Neues. Einige Broker ermöglichen das bereits ihren Händlern, einer davon ist der bekannte Robinhood.

Phemes ist eine Plattform für den Spot- als auch Derivatehandel und wurde von ehemaligen Führungskräften von Morgan Stanley gegründet. Das Unternehmen hat noch einiges vor, wie oft mitgeteilt wird. So möchte die Börse auch den S&P500, Forex, Rohstoffe, Energieanalgen und Metallhandel anbieten.

Hier könnt ihr unseren Phemex Erfahrungsbericht lesen.

©Bild via Pixabay / Lizenz

EILMELDUNG: JPMorgan verbindet Bankwelt mit Bitcoin (BTC)

Advertisement

Langsam scheinen immer mehr Institutionen größeres Interesse an Bitcoin (BTC) zu zeigen. Das JPMorgan einen eigenen Stablecoin namens JPM Coin plant, ist schon länger bekannt. Jetzt wurde bekannt, dass das Unternehmen eine Partnerschaft mit Coinbase und der Gemini Exchange eingegangen ist.

JPMorgan taucht tiefer in die Kryptowelt ein

JPMorgan zählt zu Amerikas größten Banken. Das Unternehmen, das rund 2,6 Millionen USD in Assets veranlagt hat, hat jetzt einen Vertrag mit führenden Handelsplätzen für Bitcoin (BTC) mit Coinbase und Gemini Exchange abgeschlossen. Laut einem Bericht von Forbes vom 12. Mai wird JPMorgan beiden Börsen Bankendienstleistungen anbieten, einschließlich Einzahlungen, Auszahlungen und Überweisungen, die über die Automated Clearing House (ACH)-Infrastruktur abgewickelt werden.

Derzeit suchen immer mehr größere Investoren Möglichkeiten, in Bitcoin zu investieren, um sich so gegen die große Geldinflation abzusichern. So etwas stellt jetzt die JPMorgan Chase Bank bereit, womit sie auch ein Stück in die Kryptowelt eintauchen.

Laut einschlägigen Quellen hat JPMorgan bereits im April einen Partnerschaftsvertrag mit Coinbase und Gemini unterzeichnet. Durch diese Zusammenarbeit können Kunden beider Börsen auf alle wichtigen, von JPMorgan angebotenen Bankendienstleistungen zurückgreifen, einschließlich der Einlagen von Fonds, Auszahlungen und Geldtransfer.

Die ganzen Transfers laufen über die ACH-Infrastruktur von der National Automated Clearing House Association (NACHA). Somit ist es möglich, Kredit- und Debitkartentransaktionen noch am selben Tag abzuwickeln.

In der Vergangenheit haben bereits Banken wie die Barclays Bank Dienstleistungen für Kryptobörsen angeboten haben, und auch Banken wie die ClearBank haben sogar kryptobezogene Unternehmen unterstützt. JPMorgen zeigt sich mit dem neuen Zug auch etwas kryptofreundlicher und könnte eine größere Motivation hervorrufen, dass sich andere dem ebenfalls anschließen.

Viele Beobachter gehen davon aus, dass sich diese Partnerschaft mit Coinbase und Gemini als eine symbiotische Beziehung herausstellen könnte, die es den Börsen ermöglichen würde, den ersten Stablecoin JPM Coin auf ihren Plattformen zu listen. Ob dies so kommen wird, ist noch absolut unbestätigt und vielleicht sogar unwahrscheinlich, denn dieser Stablecoin ist mehr den Werttransfer von Institut zu Institut gedacht.

Ein nicht namentlich bekannter Banker hat die Entwicklung wie folgt kommentiert:

“Es ist meiner Meinung nach eine große Neuigkeit. Die Gebühren für die Abwicklung von Draht- und ACH-Transaktionen sind gering. Ich denke, JPM wird weitere Vorteile aus der Zusammenarbeit mit beiden Börsen ziehen, die das Potenzial haben, einen zukünftigen Börsengang oder einen anderen Aspekt wie JPM Coins zu gewinnen auf einer dieser Plattformen gelistet zu werden.”

©Bild via Pixabay / Lizenz

Darum hat Binance in eine indonesische Kryptobörse investiert

Advertisement

Binance investiert gerne in Startups, in denen das Unternehmen eine Zukunft sieht. Um ein solches Unternehmen handelt es sich bei einer indonesischen Kryptobörse. Der CEO von Binance erklärt, warum man in das Unternehmen investiert hat.

Binance investiert in Kryptobörse

Das zwei Jahre alte Startup verdient Einnahmen aus der Erhebung von Gebühren für die Transaktionen. Das durchschnittliche tägliche Transaktionsvolumen von Tokocrypto liegt derzeit bei etwa 700.000 US-Dollar, sagte Pang. Das Startup war auf der Suche nach strategischen Investoren und fand bei Binance den richtigen Partner. Zuvor hatte es Startkapital von der singapurischen Digital Asset Trading-Firma QCP Capital eingeworben.

Tokocrypto wird das neue Kapital nutzen, um neue Talente in Bereichen wie dem Senior-Level-Management, Marketing und Kundensupport einzustellen, was die derzeitige Mitarbeiterzahl von 42 erhöht, sagte Pang Xue Kai, der Geschäftsführer des Startups.

Die Mittel werden auch für die Einführung neuer Produkte, die Verbesserung der Technologie und die Einführung von Blockchain-Bildungsinitiativen in der Region verwendet werden. “Wir verwenden das Kapital auch für die Einrichtung von Außenstellen in verschiedenen Teilen Indonesiens… Von jetzt an haben wir vor, in Indonesien zu bleiben und diesen Markt zu erschließen”, sagte er.

“Indonesien wird zu einem der führenden Zentren des Blockchain-Ökosystems in Südostasien werden. Unsere Investition in Tokocrypto wird es uns ermöglichen, gemeinsam mit einem regulierten lokalen Partner spannende neue Möglichkeiten für den indonesischen Markt zu erkunden, um die Freiheit des Geldes weiter zu ermöglichen”, sagte der Gründer und CEO von Binance, Changpeng “CZ” Zhao.

Durch die Investition in eine regulierte Börse erhält Binance das Beste aus beiden Welten: Sie ist der vielversprechenden indonesischen Krypto-Szene ausgesetzt, ohne sich durch die regulatorischen Hürden zu kämpfen, mit denen sie konfrontiert wäre, wenn sie sich für eine vollständige Präsenz im Land entscheiden würde.

Teguh Kurniawan Harmanda, Chief Operating Officer von Tokocrypto, sagte, der Austausch plane die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit Bappebti und PPTAK, dem indonesischen Finanznachrichtendienst, sowie den Aufbau von Partnerschaften mit Akteuren in anderen Branchen.

Der CEO von Binance, Changpeng Zhao, teilte Reportern zuvor mit, dass das Unternehmen die Zusammenarbeit mit inländischen Börsen bevorzugt, “die über bestehende Bankbeziehungen verfügen, die es ihnen ermöglichen, den Handel in lokalen Fiat-Währungen zu akzeptieren.”

©Bild via Binance

Nasdaq setzt Corda-Blockchain für digitale Vermögenswerte ein

Advertisement

Um den Handel und die Verwahrung digitaler Assets zu gewährleisten, nutzt Nasdaq künftig die Blockchain-Lösung Corda von R3.

Nasdaq, die größte elektronische Börse in den USA, hat sich mit dem Software-Unternehmen R3 zusammengeschlossen, um eine Plattform für Digital Asset Marketplaces auf der Corda–Blockchain zu entwickeln. Dies teilten die Unternehmen in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit. Marktteilnehmer sollen die Blockchain-Lösung nutzen können, um die Ausgabe, den Handel, die Abwicklung und die Verwahrung digitaler Vermögenswerte zu verwalten:

Diese Zusammenarbeit zwischen Nasdaq und R3 ist ein weiterer wichtiger Meilenstein in der kontinuierlichen Entwicklung von Technologien durch Nasdaq, die die Schaffung und das Wachstum von dynamischen, vertrauenswürdigen Marktplätzen für digitale Assets unterstützen. Die Corda-Plattform von R3 wird sich gut in das Technologie-Ökosystem und die Partnerschaftsstrategie von Nasdaq einfügen. Dadurch wird es möglich, die Leistungsfähigkeit eines skalierbaren Designs und ein neues Maß an Interoperabilität zu nutzen,

teilt Johan Toll, Leiter des Bereichs Digital Assets and Market Technology bei der Nasdaq-Börse.

Nasdaq will Lebenszyklus von digitalen Assets abbilden

Im Rahmen dieser Zusammenarbeit wird Nasdaq schließlich die Corda-Blockchain von R3 einsetzen, um den „Lebenszyklus“ digitaler Assets abzubilden. Cathy Minter, Chief Revenue Officer bei R3, ergänzt dahingehend:

Finanzinstitutionen werden sich zunehmend des enormen Potenzials bewusst, das in der Bedienung der Bedürfnisse digitaler Vermögenswerte steckt. Wir können ihnen dabei helfen, diese Vermögenswerte mit Lösungen unterzubringen, die für sicherere, zuverlässigere und reguliertere Umgebungen ausgelegt sind. Zusammen mit der Nasdaq werden wir eine erstklassige Plattform bereitstellen, auf der Märkte für digitale Vermögenswerte aufgebaut werden können, was dazu beitragen wird, das Wachstum dieser und anderer Märkte rund um den Globus rasch zu beschleunigen.

Aufgrund der hohen Skalierbarkeit und geringen Latenzzeit ist die Blockchain-Lösung Corda von R3 speziell für Unternehmen konzipiert. Durch die Zusammenarbeit mit R3 will Nasdaq eigenen Aussagen nach Transparenz an Marktplätzen für digitale Vermögenswerte schaffen. Das erklärte Ziel besteht demnach darin, dass sich die „Weiterentwicklung der Geschäfte an die Standards der Kapitalmärkte anpassen können“. Bereits im vergangenem Jahr hat sich die Börse dem Krypto-Markt geöffnet und den Bitcoin- und Ether-Kurs indexiert.

Phemex Erfahrungen – professionelle Derivate-Plattform mit spannenden Produkten

Advertisement

Bei Phemex handelt es sich um eine Derivate-Plattform, die sich von ihren Konkurrenten nicht zu verstecken braucht, da sie sehr viele interessante Tragding-Möglichkeiten bietet. Die Plattform ​wurde 2019 gegründet und gewinnt aktuell auch immer mehr Trader, die sich von anderen Börsen aufgrund von so mancher dortigen Probleme verabschieden. ​​Phemex​ kann aktuell ein 24-Stunden-Handelsvolumen von über 330 Millionen US-Dollar aufweisen und bezeichnet sich selbst als die schnellste Krypto-Trading-Plattform. Das steigende Interesse liegt sicherlich auch daran, dass man Assets mit einem Hebel bis zu 100x handeln kann​. Wenn man also einen Trading-Account von 1000 USD besitzt, kann man Bitcoin im Wert von bis zu 100.000 EUR traden. Damit verbunden sind auf der einen Seite sehr große Gewinne, allerdings darf man auch nicht die damit verbundenen Risiken unterschätzen.​ Dazu kommt, dass neben Kryptowährungen auch Gold gehandelt werden kann.
Übrigens könnt ihr euch ​hier sehr einfach und ohne KYC auf Phemex anmelden.

Inhaltsverzeichnis

​Phemex – So funktioniert die ​Trading-Plattform

Phemex bietet sehr viele ​Features an, welche die Trading-Oberfläche allerdings keineswegs überfluten. Die Anmeldung geht sehr schnell und verläuft ohne Know-you-Customer-Verfahren (KYC) ab, was natürlich sehr viele Trader aus dem Kryptoraum anspricht. Die Oberfläche selbst lässt sich durchaus mit der von BitMEX oder Bybit vergleichen. Sollte man mit der Aufteilung der Oberfläche nicht zufrieden sein, so kann man diese nach seinen persönlichen Vorstellungen anpassen. Die Einzahlung als auch Auszahlung erfolgt direkt in Bitcoin. Für die Darstellung der Charts nutzt Phemex Tradingview, wodurch alle notwendigen Werkzeuge verfügbar sind. Phemex bietet auch eine umfangreiche Dokumentation zur Plattform, wodurch keine Fragen offen bleiben. Leider ist die Plattform derzeit nur in Englisch verfügbar. Wer allerdings damit keine Probleme hat, wird sich auf der Plattform sehr wohl führen.

Als Assets können derzeit BTCUSD, ETHUSD, XRPUSD, LINKUSD, XTZUSD, LTCUSD und GoldUSD ​gehandelt werden.
Eine Besonderheit ist, dass man BTCUSD direkt gegen Bitcoin tradet und alle anderen Assets gegen USD.

​Phemex ​ Trading – Dashboard

Wie schon oben erwähnt, ist die Oberfläche von Phemex sehr schön und einfach gehalten, und das, obwohl viel möglich ist. Phemex plant auch noch weitere Assets und Funktionen einzubinden, neben der bereits spannenden Möglichkeit, auch Gold mittels Bitcoin traden zu können. Bislang bleiben dem Trader keine Wünsche offen, und alles was noch folgend wird, sind weitere Möglichkeiten und Funktionen, die allerdings nur ein Update als eine Notwendigkeit sind.​

  • 1. MenüS
  • 2. Chart
  • 3. Order-Book
  • 4. Trading ​-PANEL
  • 5. Positionen

Im oberen Bildschirmbereich kann man sich zwischen den verschiedenen Bereichen von Phemex bewegen. ​​Unter dem Menüpunkt “Trade” landet man direkt auf der Trading-Oberfläche, auf der es losgehen kann. Auf dieser Seite kann auch zwischen den verschiedenen Assets gewählt werden. ​Zum Zeitpunkt unseres Tests können auf der Plattform nur sogenannte Perpertual Kontrakte gehandelt werden, also Kontrakte ohne Ablaufdatum. Unter dem Punkt “Assets” findet man einen schnellen Überblick zum Trading-Account, kann dort schnell Ein- und Aussazhlungen tätigen und findet ein paar Untermenüpunte, darunter Fund Details, PNL Details, Order History und Trade History.

Der letzte Punkt dreht sich rein um euren Trading-Account selbst.  Ihr gelangt darüber zu diversen Punkten, wie den Sicherheitseinstellungen, ​Einstellungen  für die Oberfläche selbst, Auch zu finden sind hier die Subaccounts – sollten welche angelegt sein, kann man auch sher schnell hin- und herwechseln​. Ein recht tolles Features ist, dass man zwischen einem sogenannten ​Light Theme  und Dark-Theme wechseln kann. Und für manche Entwickler oder auch Tradern, die gerne über die API-Schnittstelle traden, gibt es hier den Menüpunkt dazu.

Auf der Trading-Oberfläche selbst findet sich auch die Chart-Oberfläche, die von von Tradingview genutzt wird. Gerade der Chart ist für technische Analysen unerlässlich. Durch die Nutzung von Tradingview muss der Trader auf nichts verzichten. So kann man sehr einfach zwischen verschiedenen Zeiteinheiten wechseln, und man findet alle Werkzeuge, die man für eine richtige Analyse benötigt. Tradingview bietet auch die ​Möglichkeit, zwischen Kerzen, Bars, Linienchart und so weiter umzuschalten. Auch die Farben können beliebig angepasst werden. Wer auf den Einsatz von Indikatoren nicht verzichten möchte, wird die wichtigsten ebenso finden.

Dadruch, dass die Oberfläche individuell angepasst werden kann, auch größenmäßig, so kann auch der Chart so zurechtgeschoben werden, wie man ihn gerne haben möchte. Sobald eine Position offen ist, sieht man den Einstiegspunkt am Chart, wenn ​Stop Loss und ein Take Profit Punkte gesetzt sind, können diese auch direkt auf dem Chart neu positioniert werden.

Im Orderbook ist das aktuelle Angebots- und Nachtfrageverhältnis zu sehen, ​das den Preis auf Phemex bestimmt. Käufer (grün) treffen hier auf Verkäufer (rot). ​Neben den tatsächlich auf Phemex gehandelten Preis gibt es auch noch den “​Index-Price” und den “Mark-Price”. Der “Index-Price” ist der, der sich aus dem Durchschnittspreis verschiedener Spot-Börsen zusammensetzt. Der “Mark-Price” wird zur Berechnung des Funding hergenommen, das alle 8 Stunden stattfindet.​

​Neben dem normalen Orderblock ist auch ein sogenannter “Deep Chart” zu finden, auf dem visuell das Verhältnis zwischen Käufer und Verkäufer ​dargestellt wird.

Im Trading-Panel werden alle Einstellungen getätigt, die für die Ausführung des Trades notwendig sind. Auf Phemex kann zwischen einer Limit-Order,  einer Market-Order und einer Conditional-Order gewechselt werden.

​Eine Limit-Order wird erst zu dem Preis ausgelöst, den du unter “Order Price” einstellst. Ist beispielsweise der Preis zurzeit bei 10.500USD, du möchtest jedoch erst kaufen, sobald der Preis auf 10.000 USD fällt, kannst du das hier voreinstellen. Auch Short Limit Orders sind möglich. Beispielsweise wenn du Leerverkäufe (Shortsellings) bei 11.000 USD durchführen möchtest, dann kannst du das hier einstellen. Sobald der Preis diesen Wert erreicht wird die Order automatisch ausgeführt. Achtung: Möchtest du einen Kauf planen bei einem Preis, der über dem aktuellen wert ist, dann solltest du eine Conditional Order setzen. (z.B. aktueller Preis: 10.500 USD, geplanter Kauf bei 11.000 USD)

Eine Marketorder dagegen wird sofort zu den aktuellen Konditionen aus dem Orderbook ausgeführt. Beim Kauf kannst du dich an den besten Wert über dem aktuellen Preis im Orderbook richten (rot). Beim Verkauf an den besten Wert unter dem aktuellen Preis (grün). Wenn es mal sehr volatil wird kann es hier schon mal zu starken Abweichungen kommen, daher sollte man hier aufpassen.

Eine Conditional Order ist bei ​Phemex ebenfalls eine interessante Möglichkeit, seine Orders zu planen und kann bei diversen Strategien sehr nützlich sein. Zu einem sogenannten “Trigger-Preis” wird erst deine Order platziert (Marketoder Limit Order). Beispiel-Szenario: Der aktuelle Preis ist 10.500 USD. Bei  11.000 USD ist ein Widerstand abzusehen. Wird der Widerstand durchbrochen, gehst du davon aus, dass der Preis weiter nach oben gehen wird. Du setzt eine Conditional Buy-Order  mit dem Trigger-Preis  von 11.200 USD (Market). Wenn der Preis nun auf 11.200 steigt wird deine Order ausgelöst. Eine andere Strategie wäre z.B. dass du eine Limit-Buyorder auf 11.000 setzt mit dem Triggerpreis von 11.200. Hier wird deine Order bei 11.200 im Orderbook platziert und bei 11.000 ausgelöst.

​Weiters zu finden ist ein Schieberegler, bei dem der Hebel eingestellt werden kann, der bis zu 100x möglich ist.  Setzt du z.B. bei Qty 100 ein, und einen Hebel von 1x, dann kaufst bzw. verkaufst du Bitcoin (Kontrakte) im Wert von 100 USD. Bei einem Hebel von 100x dagegen kaufst bzw. verkaufst du Bitcoin Kontrakte im Wert von 10.000 USD. Dein Einsatz ist weiterhin nur 100 USD. Du verhundertfachst also deinen Einsatz künstlich. Dementsprechend können die Gewinne 100x höher sein als bei einem Hebel von 1x. Deine Verluste jedoch ebenfalls. Sollte der Bitcoin um 1% in deine Richtung gehen, hast du 100% Gewinn gemacht, also deinen Einsatz verdoppelt. Geht der Preis dagegen 1% gegen dich, dann verlierst du direkt deinen ganzen Einsatz. 100x ist unserer Meinung bei Kryptowährungen eine Kamikaze Aktion – Wir finden Hebel von 10x bis maximal 20x völlig ausreichend. Jeder hat jedoch eine andere Strategie. Neben dem normalen Hebel ist auch Cross-Margin möglich, was bedeutet, dass dein gesamtes Guthaben auf Phemex als Margin genutzt wird, anders als bei Isolated Margin, wo nur dein von dir eingesetzter Betrag liquidiert werden kann.

Im Bereich Positionen sind die aktuell laufenden Positionen ersichtlich, wo sie auch teilweise verwaltet werden können. Als nächstes sind “Closed Positions” zu finden, wie auch “Active Orders”, “Conditional Orders”, “Fills” und “Order ​History”.

Wenn eine Position läuft, könnt ihr wie erwähnt die Position verwalten. Es finden sich dazu die Möglichkeiten, ein Stop Loss wie auch einen Take Profit Punkt zu setzen, die Position zu Marktbedingungen sofort zu schließen, d.h. es wird der bestmögliche Preis aus dem Orderbook genommen, um euren Auftrag zu schließen, oder man kann eine Limit-Order dafür setzen.

​Phemex​ Mobile Trading

Wer seine Trades auch unterwegs mitverfolgen möchte, oder einen Trade starten möchte, kann dies bequem über die die Mobile-App von Phemex tun. Diese ist über den Google Play Store wie auch über den AppStore verfügbar.​

​Phemex​ Testnet – Trading mit einem ​Phemex Demokonto?

Wie es mancher vielleicht von CFD-Brokern kennt, bietet auch Phemex die Möglichkeit für ein Demokonto an. Auf dem Demokonto gibt es die Möglichkeit mit “Spielgeld” sich an die Oberfläche zu gewöhnen, sich alles in Ruhe anzusehen und mit dem ganzen System vertraut zu werden. Um an sogenanntes “Spielgeld” bei Phemex zu kommen, muss man Bitcoin aus dem Bitcoin-Testnetz zur Test-Plattform schicken. Ab dann sind alle Funktionen wie von der normalen Trading-Plattform möglich.

​Phemex​ Gebühren

​Die Gebühren auf Phemex sind ähnlich denen von BitMEX und auch Bybit. Für Ein- und Auszhahlungen fallen keine Gebühren an. Es werden lediglich die Transaktionsgebühren für die Miner fällig.  Beim Trading gibt es eine Taker- und Maker Fee. Die Taker Fee wird fällig, sobald eine Order durchgeführt wird, die dem Orderbook Liquidität entzieht (in der Regel bei Marketorders). Diese Gebühr beträgt 0,075%. Führt man dagegen dem Orderbook Liquidität hinzu (i.d.R. bei Limit Orders) , wird dies mit 0,025% sogar belohnt. D.h. man erhält hierfür  sogar Geld. Dies liegt daran, dass ​Phemex wie auch generell alle anderen Anbieter von der Liquidität auf der Plattform leben. Ist nicht genügend Liquidität vorhanden können große Preissprünge entstehen, was das Trading erschwert oder sogar unmöglich macht und demnach die Trader die Plattform verlassen. Deswegen werden Maker, die Liquidität hinzufügen dafür belohnt, und Taker, die Liquidität entziehen, müssen eine Gebühr bezahl

Das Team hinter ​​Phemex

Das Team von Phemex ​wird angeführt von Personen, die bereits  im Wall Street-Handel ​tätig waren,  ​der Firmensitz befindet sich in Singapur, wo bereits einige der Konkurrenten angesiedelt sind. Das Team besteht aus mehreren ehemaligen Führungskräften von Morgan Stanely​, die eine umfassende Erfahrung i​m Finanzdienstleistungssektor mit sich bringen.

Laut ihrer LinkedIn-Seite hat Phemex zwischen 11 und 50 Mitarbeiter.

Vor- und Nachteile von ​​Phemex

Keine Plattform ist perfekt, jede hat ihre kleinen Macken und überall gibt es etwas zu verbessern. Auf Phemex überwiegen allerdings bereits die Vorteilen den Nachteilen gegenüber und das, obwohl die Plattform noch nicht sehr alt ist. Als einen Nachteil könnte man die derzeitige etwas fehlende Liquidität noch sehen, die für manche Trader ein Problem darstellen könnte. Das liegt allerdings daran, dass die Plattform noch nicht so lange am Markt ist und wird sich ​vermutlich im Laufe der Zeit verbessern.

Ein toller Vorteil gegenüber anderen Plattformen ist, dass es eine Menge Assets gibt, darunter auch Gold, die man traden kann. Laut eigenen Angaben können 300.000 Transaktionen pro Sekunde durchgeführt werden, was ein Einfrieren verhindern soll. BitMEX schafft im Gegensatz dazu nur 10.000 Transaktionen pro Sekunde und Bybit 100.000 Transaktionen pro Sekunde.

​ Anbei die Vor- und Nachteile auf ​Phemex gegenübergestellt:

Vorteile

  • Flexibler Hebel bis 100x
  • Niedrige Tradinggebühren
  • Sehr übersichtlich
  • Kein KYC nötig – anonym
  • Robust bei hoher Volatilität
  • schneller Support
  • Ausführliche Hilfe auf der Seite
  • ​auch Gold handelbar

Nachteile

  • noch nicht auf deutsch
  • Einzahlung nur mit ​Bitcoin
  • Bisher nur Perpetual Swaps

Anmeldung auf ​​Phemex

Die Anmeldung auf ​Phemex ist ​sehr einfach ​gehalten und erfordert keinen Durchlauf eines Know-your-Customer-Verfahrens (KYC). Benötigt wird nur eine Email-Adresse, die noch bestätigt werden muss, fertig. Schon könnt ihr eine Einzahlung in Bitcoin​ tätigen und mit dem Trading beginnen. ​

​Phemex​ Bonus

Phemex bietet in Summe einen Willkommens-Bonux von insgesamt 72 US-Dollar an. Die ersten 2 USD bekommt man sofort nach der Registrierung. 10 US-Dollar erhält man, wenn man auf Phemex ​registriert ist, und einige Social-Media-Aufgaben erledigt. Der letzte Bonus ist abzustauben, wenn man auf Phemex registriert ist und eine Mindesteinzahlung von mindestens 0.2 BTC tätigt.  

​Phemex​ im Bitcoin-Trading-Vergleich

Durch unseren Test von Phemex, die das Hebeln ermöglichst, ist uns uns gelungen, die Vor- und Nachteile zu vergleichen. Neben Phemex haben wir eniige weitere Krypto-Plattformen getestet, die den Maring-Handel anbieten, darunter BitMEX, Bybit, Deribit, PrimeXBT und so weiter. Außerdem haben wir auch CFD-Anbieter in den Vergleich aufgenommen. Im Vergleich kann Phemex sehr gut mit der Konkurrenz mithalten, es wird alles angeboten, was man auhc auf anderen Plattformen findet. Im Gegensatz zu Bybit, BitMEX und Deribit​ bietet Phemex wie auch PrimeXBT ​die Möglichkeit, Gold zu handeln. Ein weiterer Unterschied liegt darin, dass Phemex der Gewinn- und Verlust gegen US-Dollar abgerechnet werden, außer dem Handel des Handelspaars BTCUSD.

​Phemex vs. bybit vs. bitMEX vs. Deribit

Phemex ist die neuste Derivate-Plattform auf dem Markt und drängt sich damit direkt zwischen BitMEX, Bybit, Deribit, Binance und anderen. Die Plattform lockt vor allem durch die unglaubliche Geschwindigkeit von 300.000 Transaktionen pro Sekunde (TPS), während BitMEX als auch Deribit zu starken volatilen Zeiten immer wieder zu kämpfen haben. Dazu kommt, dass die Plattform neben Krypto-Derivate-P​rodukten auch Gold anbietet. Phemex ist sehr nahe der Community und versucht Vorschläge aufzunehmen. Neben Gold werden auch weitere Produkte folgen. Angeboten werden bislang nur Perpertual Kontakte, also Kontrakte ohne Ablaufzeit. Das ist ein Unterschied zu BitMEX und auch Deribit, die beide auch Kontrakte mit Ablaufdatum anbieten und der letzterte Anbieter bietet sogar den Handel von Optionen an.  Phemex rechnet alles außer BTCUSD gegen USD ab, was einen weiteren Unterschied macht. Man kann auch seine Bitcoin jederzeit in US-Dolalr tauschen, um bei instabilen Marktbedingungen abgesichert zu sein.​

​Phemex ​ vs. CFD-Broker

Wenn es um den Handel von Kryptowährungen geht, dann halten wir CFD-Broker dafür eher ungeeignet. Für traditionelle Märkte wie Forex und CFDs selbst sind diese sehr zu empfehlen, anders sieht es dort mit dem Handel von Kryptowährungen aus, da die Konditionen meist sehr schlecht sind. Dazu kommt, dass auch für Ein- und Auszahlungen G​ebühren anfallen. ​Die Slippage (Lücke zwischen Ask- und Bid Preis) ist hier meist viel größer. Was noch dazu kommt ist, dass man sich bei CFD-Anbietern voll verifzieren muss, was nicht unbedingt ein Nachteil sein muss, denn dafür erhalten die Händler mehr Schutz. Wer allerdings seine Daten nicht an irgendwem weitergeben möchte, der ist mit Phemex besser bedient. Der Nachteil dabei ist vielleicht, dass man kein Fiatgeld ausbezahlt bekommt.​

Fazit – Unsere ​​Phemex Erfahrungen

In unserem Test konnten wir uns einen guten Überblick über Phemex verschaffen und euch unsere gesammelten Erfahrungen mitteilen. Je mehr Plattformen wir untereinander vergleichen, desto ​genauer können wir über unsere ​Erfahrungen vor allem auch im Vergleich zu anderen Anbietern  berichten. Phemex hat uns überzeugt.  Es werden mit Sicherheit noch einige weitere und vielleicht sogar bessere Anbieter folgen. Bislang kann sich Phemex mit allen am Markt messen. Der einzige Nachteil der entstehen könnte ist, dass es noch etwas an Liquidität fehlt, was für normale Durchschnittstrader allerdings kein Problem darstellen dürfte. Wer mit dem Handel von Perpertual Kontrakten zufrieden ist und auf Futures verzichtne kann, der ist bei Phemex richtig aufgehoben. Für uns ein Daumen hoch für die gelungene Plattform.