Telegram verschiebt Start von TON-Blockchain um ein ganzes Jahr

Advertisement
schockierte Frau

Die Telegram Messaging Plattform hat den Start ihrer TON-Blockchain zum zweiten Mal verschoben – diesmal um ein Jahr.

Eigentlich war der Start des Telegram Open Network (TON) für heute geplant. Allerdings wurde er auf den 30. April 2021 verlegt, wie aus einem Schreiben von Telegram an die Investoren hervorgeht. Grund dafür ist „die jüngste Entscheidung eines U.S.-Bezirksgerichts“, so das Unternehmen. Im vergangenen Monat entschied ein US-Richter, dass Telegram seine Blockchain weder starten noch Gram-Token ausgeben darf, bis der Fall mit der US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) geklärt ist.

Telegram bietet nun zwei Optionen an, um die Investoren zu entschädigen. Sie können entweder sofort 72% ihrer ursprünglichen Investition zurückbekommen oder sie entscheiden sich für 110%, sofern sie bereit sind ein weiteres Jahr zu warten. In diesem Fall würde Telegram den Investoren mehr zahlen, wenn sie zustimmen, ihren bestehenden Anteil bis April 2020 an das Unternehmen zu „verleihen“. Die Investoren haben bis zum Ende der Woche Zeit, ihre Entscheidung per Brief mitzuteilen.

„Als Zeichen der Dankbarkeit für Ihr Vertrauen in TON bieten wir Ihnen auch eine alternative Option an, 110% bis zum 30. April 2021 zu erhalten, was 53% über dem Kündigungsbetrag liegt.“

Telegram führt weitere Gespräche mit „den zuständigen Behörden“, um alle Fragen bezüglich TON und der zukünftigen Einführung des Gram-Tokens zu klären. Wenn es die Genehmigung vor dem 30. April 2021 erhält, „können die Investoren, die sich für das Darlehen entschieden haben, immer noch Gram oder möglicherweise eine andere Kryptowährung zu den gleichen Bedingungen wie in ihren ursprünglichen Kaufverträgen erhalten“. Sollte die Markteinführung von TON scheitern, wird Telegram die Schulden mit Firmen-Aktien an die Investoren zurückzahlen.

Seit Oktober 2019 befinden sich Telegram und die SEC in einem Rechtsstreit, als die Aufsichtsbehörde Telegram verklagte, weil es angeblich „illegal“ Gram-Token verkauft hat und angeblich gegen die Wertpapiergesetze verstoßen habe. Telegram sammelte 2018 1,7 Milliarden US-Dollar durch den Gram Token Sale.

Dieser Artikel Telegram verschiebt Start von TON-Blockchain um ein ganzes Jahr erschien zuerst auf Decentralbox.

Bitcoin kaufen: Anfänger und Einsteiger lieben diese 3 Bitcoin-Börsen

Advertisement

Ich werde immer wieder gefragt, wie und wo man als Bitcoin-Einsteiger und Anfänger am einfachsten Bitcoin kaufen kann. Meine Antwort darauf lautet: Investiere in Know How und Wissen. Denn Wissen zahlt sich immer aus; irgendwann. Wer dennoch ein paar Franken übrig hat, welche im schlimmsten Fall auch verloren gehen dürfen, der findet in diesem Blogpost 3 Bitcoin-Börsen, die besonders einfach zu bedienen sind und sich daher für Bitcoin-Anfänger und Einsteiger eignen:

Eines vorweg: Ein Investment in Bitcoin ist riskant. Bitcoin zu ignorieren ist allerdings in Zeiten wie heute fast noch riskanter. Es macht in jedem Fall Sinn, sich mit Bitcoin und der Bitcoin-Technologie zu befassen. Und vor allem: Es ist notwendig, mehr als ein Konto bei einer grossen und bekannten Bitcoin-Börse zu besitzen. Warum ist das so? Ganz einfach, diese Konten sind nicht so einfach einzurichten und werden gerne auch mal blockiert. Es ist daher besser, zwei oder gar drei Konten bei bekannten und grossen Bitcoin-Börsen zu haben und diese frühzeitig zu eröffnen. Also nicht erst dann, wenn gerade der grosse Bitcoin Hype herrscht und die Bitcoin-Börsen mit dem Aufschalten von Accounts nicht mehr nachkommen. Hier 3 Bitcoin-Börsen, die sich besonders gut für Anfänger und Einsteiger eignen und seit Jahr und Tag gut funktionieren:

Bitpanda

Bitpanda: Wer die Verifizierung schafft, kann sich auf eine einfach zu bedienende Bitcoin-Börse freuen.

1. Bitpanda: „Einfach zu bedienen“

Die Wiener Bitcoin-Börse Bitpanda war eine der ersten Bitcoin-Börsen in Europa. Über die Jahre hinweg wuchs Bitpanda zum Millionen schweren Unternehmen und Bitpanda bietet mittlerweile nicht nur Kryptowährungen an, sondern auch den Kauf und die Lagerung von Edelmetallen wie Gold, Silber, Palladium und Platin. Warum ist Bitpanda so gut für Bitcoin-Einsteiger und Anfänger geeignet? Ganz einfach, Bitpanda ist sehr einfach zu bedienen. Zudem bietet Bitpanda kompetenten Support in deutscher Sprache an. Dies ist ein weiteres, ganz grosses Plus. Aber selbst blutige Anfänger finden sich bei Bitpanda sehr schnell zurecht und benötigen selten Support. Dies ist ein Grund, warum hier Bitpanda an erster Stelle empfohlen sei. Bitpanda ist ein super Einstieg. Seit einigen Monaten bietet Bitpanda mit Bitpanda Pro zusätzlich eine Bitcoin Börse für professionelle Trader an. Aber wenn man so die aktuellen Börsen-Kurse verolgt kann es interessant sein, Bitcoin gegen Gold oder Silber in Echtzeit zu handeln. Der einzige Wermutstropfen ist die etwas (zu) komplizierte Verifizierung: Da Bitpanda europäische Lizenzen hat, müssen sich die Kunden mit einem Pass oder Identitätskarte verifizieren.

Bitpanda verschenkt 10 CHF Bonus bei jeder Neuanmeldung:

Coinbase: Die bekannteste Bitcoin-Börse der Welt

Coinbase: Die bekannteste Bitcoin-Börse der Welt

2. Coinbase: Die Beste Smartphone Bitcoin Wallet App

Coinbase ist sozusagen das Original aus den USA. Coinbase ist die grösste und mächtigste Bitcoin Börse. Gerade letzteres wird oft kritisiert. Coinbase hortet so viele Bitcoins, dasss die Bitcoin-Börse oft versucht, Einflusss auf die Bitcoin Core Software Entwickler zu nehmen. Im Weiteren teitl Coinbase die Bitcoin Wallet Bestände mit dem amerikanischen Steueramt IRS aus. Wen das alles nicht stört, kann Coinbase gerne nutzen. Denn Coinbase hat einen ganz grossen Vorteil: Coinbase hat schlichtweg die beste und genialste Smartphone App. In der Coinbase Smartphone App findet man alle Infos und Preischarts zu Digitalen Währungen wie Bitcoin und kann diese App auch super einfach nutzen, um seine Bitcoins zu verwalten. Auch das kaufen und verkaufen von Bitcoin ist super einfach und geht alles mit minimalem Aufwand direkt in der App drin. Aber aufgepasst, das Wechseln, kaufen und verkaufen von Bitcoin ist bei Coinbase nicht ganz günstig. Sprich: die Gebühren sind relativ hoch bei Coinbase.

10-Franken Coinbase-Gutschein:

Bitcoin mit Kreditkarte kaufen ist nirgends so einfach wie bei BTC Direct

Bitcoin mit Kreditkarte kaufen ist nirgends so einfach wie bei BTC Direct.

3. BTC Direct: Hier gibt’s die Bitcoins am günstigsten

BTC Direct ist so ziemlich die günstigste Bitcoin-Börse in Europa. BTC Direct ist schon seit Jahren auf dem Markt, bekannt und seriös. BTC Direct ist allerdings vom Prininzip her ein dezentraler Exchange. Dies heissst salopp gesagt: BTC Direct verwaltet Deine Bitcoins nicht. Du kannst zwar Bitcoins kaufen und verkaufen, musst aber eine eigene Bitcoin-Adresse einer eigenen Wallet angeben. Dies ist ja kein Problem, daher stelle ich hier am Ende dieses Blogposts noch die Bitcoin Wallet vor, die am einfachsten zu bedienen ist. BTC Direct ist definitiv der günstigste Exchange für Schweizer, die Bitcoin direkt mit einer Kreditkarte kaufen möchten. Wer BTC Direct mal ausprobieren möchte, kann ich gerne dazu ermuntern. Einfach eine Bitcoin Wallet(adresse) zulegen, beispielsweise bei Blokchain.com, und dann direkt Bitcoin bei BTC Direct kaufen. Die gekauften Bitcoins landen dann direkt in der eigenen Wallet; ziemlich einfach und genial.

Bitcoin zu unschlagbar günstigen Preisen kaufen:

Blockchain

Blockchain: Leider etwas aufwändig zum einrichten, aber danach so ziemmlich die beste und zuverläsigste Bitcoin Web Wallet und App.

Blockchain.com: Bitcoin Web Wallet

Blockchain war einer der ersten Anbieter von Bitcoin Web Wallets. Blockchain verwaltet also seit fast 10 Jahren die Bitcoin-Guthaben der Kunden zuverlässig. Und es sieht danach aus, als bleibe dies auch in naher Zukunft so. Wer von überall, via Browser und Handy auf seine Bitcoins zugreifen will und Bitcoins auch im Alltag einsetzen möchte, der löse am besten einen Account bei Coinbase und lade deren App herunter. Blockchain ist super einfach zu bedienen und funktioniert fast immmer zuverlässig. So zuverlässig, dass man leicht vergessen kann, dass Blockchain ein Drittanbieter ist und natrlich auch nicht vor Risiken wie Hackern befreit ist. Wer seine Bitcoins oder ein Teil davon ganz sicher lagern möchte, der sollte sich mit Themen wie Cold Wallet, Harware Wallet und Paper Wallet befassen. Aber für den geneigten Bitcoin-Anfänger und Einsteiger und überhaupt für den Alltag ist Blockchain.com so ziemlich die Beste Bitcoin Wallet App. Insbesondere dann, wenn man die Blocckhain App mit den genannten 3 Bitcoin-Börsen zusammen nutzt.

(*) Affiliate-URL

Gefällt Dir dieser Blogpost? Wenn ja, abonniere den Schweizer Bitcoin Newsletter jetzt, solange dieser noch gratis ist!







US-Demokraten fordern Blockchain-Einsatz bei Corona-Staatshilfen

Advertisement

Für die schnelle und transparente Verteilung der Corona-Staatshilfen fordern elf Kongressabgeordnete der demokratischen Partei vom US-Finanzministerium den Einsatz von Blockchain-Technologie. Gleichzeitig gelte es mit diesem Schritt, die technologische Vorherrschaft der USA zu bewahren.

Im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie will die USA neue Wege gehen. Mit dem CARES-Act in astronomischer Höhe von insgesamt 2 Billionen US-Dollar brachten die Vereinigten Staaten Ende März das bislang umfassendste Hilfspaket ihrer Geschichte auf den Weg.

Internationale Wellen schlugen dabei zuletzt vor allem die Stimulus-Zahlungen an die Bevölkerung, die dessen Kaufkraft zumindest kurzfristig sichern sollen. Doch auch Unternehmen dürfen sich über staatliche Entlastungen freuen, die über den ersten Wirtschaftsschock hinweghelfen sollen. Längst hat jedoch alles Staatsgeld seinen Weg in die Hände der Bürger gefunden. Auch ein zweites Hilfspaket wird bereits diskutiert.

Kongressabgeordnete der demokratischen Partei setzen sich nun dafür ein, dass bei der Ausschüttung der Staatshilfen Blockchain-Technologien zum Einsatz kommen. In einem gemeinsamen Brief, der an diesem Dienstag, den 28. April veröffentlicht wurde, fordern die elf Volksvertreter das US-Finanzministerium auf, die Technologie-Lösungen amerikanischer Unternehmen für eine schnelle, sichere und transparente Verteilung der Zahlungen in den Blick zu nehmen.

Wir wollen das Finanzministerium entschieden dazu ermutigen, Innovationen aus dem privaten Sektor wie etwa Blockchain und DLT [Distributed Ledger Technologie] einzusetzen, um die notwendigen staatlichen Einrichtungen dabei zu unterstützen, Hilfsgelder zu verteilen und diese zu verfolgen […]. Solche Maßnahmen stellen sicher, dass Amerika seine technologische Vorherrschaft aufrecht erhält und die Hilfen kleine Unternehmen und Bürger schnell erreichen, die diese am meisten brauchen,

heißt es in dem Brief mit dem Verweis auf die jüngsten Fortschritte bei der Blockchain-Anwendung seitens der Volksrepublik China wörtlich.

Das Reich der Mitte hatte vergangene Woche den Startschuss seiner staatlichen Blockchain-Lösung BSN verkündet. Die Software soll das technische Rückgrat für die Vernetzung von Regierung, Unternehmen und Zahlungsdienstleistern schaffen. Dabei soll die Technologie vor allem den Ausbau staatlicher Handelswege auf der ‚Neuen Seidenstraße‘ vorantreiben.

Corona-Staatshilfen: Millionen US-Amerikaner warten weiter auf Papierschecks 

Zur Stunde hat die US-Steuerbehörde IRS über 80 Millionen solcher Stimulus-Zahlungen per Direktüberweisung durchgeführt. Viele Amerikaner mögen es jedoch weiter altmodisch. Laut Medienberichten sollen derzeit weitere 60 Millionen Staatsbürger auf die Übermittlung von Papierschecks warten.  

Unternehmen wie Privatleute dürfen abseits dessen jedoch auf weitere Entlastungen wie etwa Steuernachlässe, Hilfskredite und Sonstiges hoffen. Für diese können sich sowohl öffentliche Einrichtungen, kommunale Vertretungen, und Bundesstaaten als auch große Industrievertreter, ebenso wie kleine Unternehmen und Mittelständler bewerben.

Dennoch zweifeln Beobachter, ob die Staatshilfen reichen werden, um den wirtschaftlichen Fall abzufangen. In diesem Zuge wird bereits der Ruf nach einem zweiten Hilfspaket laut. Nancy Pelosi, Sprecherin des Repräsentantenhauses, ließ in dieser Woche gar verlauten, dass es sich lohne, über ein staatlichen Grundeinkommen nachzudenken.

ANON Summit reagiert und setzt auf digitale Konferenz

Advertisement
Blockchain Event 2020

Das BlockExpo Unternehmen hat entschieden, den geplanten ANON Summit online abzuhalten. Finde hier alle Informationen.

Durch die Umstellung auf ein digitales Format wird die Veranstaltung trotz COVID-19 und der damit verbundenen Einschränkungen für Reisen und Großveranstaltungen für jedermann zugänglich sein. Sie wird am 19. bis 20. Mai 2020 online stattfinden – Zeitzone bleibt nach wie vor CET (Central European Time).

Zu den bestätigten Speakern gehören namhafte Experten wie Maximilian Marenbach – Head of Banking, Kraken Digital Asset Exchange; Lili Zhao – Director, NEO und Andreas M. Antonopoulos – Author, Mastering Bitcoin. Zu den weiteren Referenten zählen Gründer, Führungskräfte, politische Entscheidungsträger und mehr. Darüber hinaus wird die Konferenz von der österreichischen Bundesministerin für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, Margarete Schramböck, eröffnet.

Sponsoren wie Raiffeisen Bank International, Tezos, BDO, StakerDAO, die Österreichische Post, IEEE und Ledger haben ihre weitere Unterstützung zugesagt und damit einen entscheidenden Beitrag zur Umstellung auf ein Online-Format geleistet. Darüber hinaus konnten CryptoCompare und Market Across als Medienpartner gewonnen werden.

„Online-Events sind gekommen, um zu bleiben. Die Vorteile sind momentan einleuchtender als je zuvor. Es ist mir ein besonderes Anliegen, dass Teilnehmer bei uns das volle Potential von digitalen Konferenzen ausschöpfen können. Vom digitalen Messestand, bis hin zu einer Networking Area – es wird alles geben.“

Daniel Lenikus, CEO und Mitbegründer der BlockExpo

Durch den Einsatz neuester Technologien wird man nahezu das gesamte Offline-Erlebnis in der digitalen Welt wiederspiegeln können. Anstelle einer einfachen Telefonkonferenz oder eines Webinars wird die Konferenz eine Bühne, Workshops, Networking und sogar einen Expo-Bereich haben. Man darf sich auf ein dynamisches Event freuen, an dem jeder von zuhause aus teilnehmen kann.

Vorteile eines Online-Events:

  • Nahezu unbegrenzte Kapazität
  • Zugang für Blockchain Enthusiasten aus der ganzen Welt
  • 100% nachhaltig und CO2-neutral
  • Keine Kosten für Reise und Unterkunft
  • Neue Möglichkeiten zur Vernetzung mit einem internationalen Publikum

Im Zuge der Umstellung hat sich BlockExpo einen neuen Partner ins Organisationsteam geholt. Cointelligence ist ein angesehener Name in der Blockchainszene und soll bei der erfolgreichen Umsetzung der Online-Konferenz unterstützen.

„Die Innovation rund um Blockchain kann auch von Social Distancing nicht aufgehalten werden. Wenn überhaupt, dann wird sie dadurch beschleunigt. Nun werden Menschen, die vorher vielleicht nicht das Interesse oder die Gelegenheit hatten, für eine Blockchain-Konferenz in ein anderes Land zu reisen, die Chance haben, von zu Hause aus an einem hochkarätigen Event teilzunehmen. Ich denke, wir werden viele neue Enthusiasten sehen, die ANON 2020 besuchen und von den Möglichkeiten begeistert sein werden“.

Cointelligence CEO und Gründer On Yavin

Die Konferenz für jedermann erschwinglich zu machen, war den Organisatoren ein besonderes Anliegen. Für das Online-Event gibt es zwei Ticketkategorien: das Businessticket für 20€ und das kostenlose Standardticket. Für weitere Informationen, einschließlich einer vollständigen Liste der Speaker, besuchen Sie https://anonsummit.io

Holen Sie sich noch heute Ihr Ticket: https://hopin.to/events/anon-summit-2020

Dies ist eine Pressemitteilung. Für ihren Inhalt ist ausschließlich das Unternehmen dahinter verantwortlich. Decentralbox trägt keinerlei Haftung für den Inhalt.

Dieser Artikel ANON Summit reagiert und setzt auf digitale Konferenz erschien zuerst auf Decentralbox.

Taurus Group: Millionen für Schweizer Bitcoin-Unternehmen

Advertisement


Taurus Group

Die Auswirkungen der Krise scheinen Blockchain-Unternehmen nicht so hart zu treffen wie einige klassische Finanzinstitute. Dass diese trotz der Krise relativ gut abschneiden, belegt das Beispiel um die erfolgreiche millionenschwere Investition, die die Taurus-Group für sich verbuchen konnte. Die Taurus-Group, ein Schweizer Bitcoin-Unternehmen kann eine erfolgreiche Investitionsinitiative melden. Die Schweizer Privatbank Arab Bank hat sich demnach mit einer achtstelligen Summe an dem Bitcoin-Unternehmen beteiligt. Die Arab Bank ist hier unter mehreren Investoren richtungsweisend.

Die Hauptinvestorin Arab Bank hat vor Kurzem selbst im September letzten Jahres ihr Angebot im digitalen Bereich erweitert. Um ihren Kunden Möglichkeiten der digitalisierten Finanzdienstleistungen anzubieten, hat die Arab Bank ihr Angebot unter anderem um Depotbankleistungen und Brokerage-Dienste für Bitcoin und Ethereum erweitert. Demnächst soll dieses Angebot um Ripple-Coin XRP erweitert werden.

Taurus Group will Schweizer Leader werden im Bereich Bitcoin und Blockchain

Die Taurus-Group sieht es als ihre Aufgabe, eine Verbindung zwischen Blockchain-Welt und klassischer Finanzwelt aufzubauen: Die im Frühjahr 2018 gegründete Taurus-Group entwickelte eine Nasdaq für Kryptowährungen sowie digitale Assets. Das Ziel ist die Errichtung einer regulierten Handelsplattform, einer sogenannten Blockchain-Börse. Diese soll privaten sowie institutionellen Anlegern die Möglichkeit bieten in der Taurus-Group eine zuverlässige Gegenpartei zu finden. Die Blockchain- Technologie hat laut der Taurus-Group das vielversprechende Potential die Schweizer Wirtschaft nachhaltig positiv zu beeinflussen.

Ziel der Taurus-Group ist es, die Schweiz im Bereich der Blockchain-Szene als Leader zu etablieren. Die Investition wird die Taurus-Group laut eigener Angaben vorrangig dafür nutzen, die digitale Infrastruktur auszuweiten und zu optimieren. Das Geschäftsfeld der Taurus-Group soll auf Frankfurt, Paris und London ausgeweitet werden. Die Infrastruktur fußt auf dem End-to-End Prinzip und beinhaltet nachfolgende Kategorien: Depotverwahrung, digitaler Asset-Transfer sowie Wertpapier-Emission. Der Kundenstamm der Taurus Group setzt sich aus Institutionellen als auch Investmentbanken zusammen. Krypto-Banken, Privatbanken, Handelsbanken, Börsen in Europa als auch Technologiefirmen zählen ebenfalls dazu.







Arab Bank Switzerland: Finanzierung für digitale Vermögenswertfirma Taurus

Advertisement

Die Arab Bank Switzerland hat eine Finanzierungsrunde der Serie A für ein Schweizer Unternehmen für digitale Vermögenswert-Infrastruktur namens Taurus Group durchgeführt. Der Betrag wurde nicht genannt, aber es soll sich um eine “8-stellige” Zahl in Schweizer Franken handeln. Das würde bedeuten, dass es eine Investition von über 10 Mio. US-Dollar gab.

Im September letzten Jahres haben die Arab Bank Switzerland und Taurus eine Partnerschaft geschlossen, um den Kunden der Bank Bitcoin (BTC)- und Ether (ETH)-Verwahrungs- und Brokerdienste anzubieten. Heute hat die Bank bekannt gegeben, dass nächsten Monat auch Dienste für XRP angeboten werden sollen.

Taurus: Expansion nach Europa durch Investitionen

Die Arab Bank Switzerland ist eine Schweizer Institution, die zur Arab Bank-Gruppe aus Jordanien gehört. Sie soll eine der ersten Banken in der Schweiz gewesen sein, die digitale Vermögenswertdienstleistungen anbot. Die Bank erklärte, dass der traditionelle und der digitale Vermögenswertsektor immer stärker konvergieren würden. 

Im Gespräch mit Cointelegraph sagte Rani Jabban, der geschäftsführende Partner bei der Arab Bank Switzerland, dass die Bank den Markt für digitale Vermögenswerte und den Blockchain-Sektor seit 2017 beobachtet habe. Es dauerte eine Weile, um eine geeignete Infrastruktur zu finden, über die sie ihren Kunden Verwahrungs- und Handelsdienstleistungen anbieten kann. Schließlich kam es im Jahr 2019 zur Partnerschaft mit Taurus.

Jabban sagte, die Bank erwarte, dass die Lösungen von Taurus dazu beitragen würden, der Branche die Chance zu geben, das Potenzial einer Tokenisierung traditioneller Vermögenswerte und digitalen Vermögenswerten zu nutzen.

Die Bank glaube außerdem, dass Blockchain- und Smart-Contract-Technologien große Effizienzgewinne für Emittenten, Berater, Investoren und Institutionen in der gesamten Finanzdienstleistungsbranche bringen werden. 

Neben der Arab Bank Schweiz nahmen eine Reihe von strategischen Investoren sowie private Investoren an der Finanzierungsrunde für Taurus teil. Die Mitbegründer sind allerdings weiterhin die Mehrheitsaktionäre des Unternehmens.

Das Unternehmen plant, die neuen Investitionen zu nutzen, um seinen Betrieb auszuweiten und seine Dienstleistungen auf die Finanzzentren in Europa auszudehnen. Zunächst sind London, Paris und Frankfurt die Ziele.

Schweizer Banken und Krypto

Wie bereits berichtet, wurden in der Schweiz bereits kryptospezifische Bankinstitute gegründet. Darunter etwa die Seba Crypto AG und Sygnum, die beide Bank- und Wertpapierhändlerlizenzen von den lokalen Aufsichtsbehörden erhalten haben.

Die Schweizer Privatbank Maerki Baumann gab im vergangenen Jahr bekannt, dass 400 neue Kunden ihr Interesse an ihrem geplanten Blockchain-Angebot bekundeten, nachdem die Bank öffentlich erklärte, an dem Sektor interessiert zu sein.

Neue Coronavirus-App kombiniert Blockchain und Datenschutz

Advertisement

Die Open University in Großbritannien hat eine Anwendung zum Nachweis der Immunität gegen das Coronavirus entwickelt. Diese kombiniert Blockchain mit einer Datenschutz-Lösung des Web-Erfinders Tim Berners-Lee.

Der Prototyp der App, der ab dem 29. April getestet wird, bietet einen Nachweis und die Verifizierung von manipulationssicheren Ergebnissen von COVID-19-Antikörpertests und Impfungen.

Die Lösung soll dazu verwendet werden, zuverlässige Immunitätszertifikate für Frontarbeiter, Leute in Gesundheitsberufen und die Öffentlichkeit insgesamt zu bieten. Diese würden in einem verteilten, unveränderlichen und vertrauenswürdigen, Blockchain-basierten Register gespeichert werden.

Neben der Blockchain-Technologie des Konsortiums verwendet die App solide “Pods”. Das ist ein Akronym für persönliche Online-Datenspeicher, die vom Web-Dezentralisierungsprojekt Solid des World-Wide-Web-Erfinders Tim Berner-Lee entwickelt wurden.

Jeder Nutzer würde vor dem Antikörpertest aufgefordert werden, seine Identität zu bestätigen. Dieser Nachweis würde dann gehasht und in das Blockchain-Register eingetragen werden. Sobald die Testergebnisse vorliegen, sollen sie in Form eines digitalisierten Immunitätszertifikats auf einem soliden Pod auf dem Handy des Benutzers ausgegeben werden.

Damit wäre man dann in der Lage, die Authentizität jedes Zertifikats zu überprüfen, indem man mit dem eigenen mobilen Gerät eine Hash-Version des Zertifikats an das öffentliche Register sendet. Bei einer Übereinstimmung würde man dann eine Meldung bekommen.

Durch die Kombination von Blockchain, verteilten Servern und solider Pod-Technologie würde die Öffentlichkeit eine genaue Kontrolle über die Speicherung und Einsicht in ihre Gesundheitsdaten erhalten, so Open University. Professor John Domingue, der Direktor des Knowledge Media Institute, sagte dazu:

“Unsere App basiert auf mehreren Jahren Forschung im Bereich der dezentralisierten Zertifizierung, ist leicht skalierbar und allgemein anwendbar. Sie wartet nur darauf, dass Immunitätsprüfungen so weit sind.”

Blockchain in der Corona-Krise

Anfang des Monats schlossen sich die Europäische Kommission und das University College London mit der International Association for Trusted Blockchain Applications zusammen. Sie haben daraufhin eine eigene Corona-Taskforce gebildet. Neben anderen Projekten will die Initiative Blockchain-Lösungen für Unternehmen entwickeln, die dazu beitragen könnten, die staatlichen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen durch die globale Pandemie zu bewältigen.

Es wurden bereits unzählige Blockchain-Lösungen vorgelegt, die zur Bekämpfung dieser Krise und gleichzeitig zum Schutz der Privatsphäre der Nutzer beitragen sollen. Darunter die Plattfrom Covi-ID, eine Immunitätspass-Lösung von Chiliz, und ein DSGVO-konformes Datentool von Ubirch und Centogene.

Telegram: Blockchain-Betriebssystem kommt bald auf den Markt

Advertisement

Demnächst soll das Betriebssystem (OS) Telegram Open Network (TON) auf Google Play und dem Apple AppStore herauskommen. Das ist eine open-source Ende-zu-Ende-Infrastruktur, die es Entwicklern und Nutzern ermöglicht, mit der TON-Blockchain zu arbeiten.

Das TON OS wird bald für Smartphones und Computer verfügbar sein, so eine Quelle aus dem Umfeld von Telegram am 29. April gegenüber der russischen Nachrichtenagentur RBC. TON OS ist keine Alternative zu bestehenden Betriebssystemen, sondern soll als Zusatz für Geräte dienen, damit diese Blockchain-Anwendungen nutzen können.

Große Zukunftspläne

Der Quelle zufolge können Anwender mit TON OS Anwendungen erstellen, die automatisch mit der Blockchain-Plattform kompatibel sind. Es wird erwartet, dass das Betriebssystem in Zukunft Anwendungen mit zahlreichen Funktionen anbieten wird. Darunter etwa die Transaktion verschiedener Vermögenswerte, wie etwa Kryptowährungen:

“Wenn es um das Finanzwesen oder Abstimmungen geht, kann ein dezentralisiertes Management viele Probleme im Zusammenhang mit Korruption, Verwaltungseffizienz und Bürgerbeteiligung lösen. Kleine Unternehmen können so ihre Kosten senken, indem sie einen sicheren Chat für die Teilnehmer erstellen, in dem die Vermögenswerte dieses Unternehmens und die vertraglichen Beziehungen der Parteien verwaltet werden.”

Cointelegraph bat Google und Apple um einen Kommentar zu der Ankündigung, erhielt aber noch keine Antwort.

Rechtsstreit mit der SEC geht weiter

Zuvor erklärten die Entwickler der TON-Blockchain gegenüber Cointelegraph, dass sie immer noch in Erwägung ziehen würden, TON zu lancieren. Und das trotz des anhaltenden Rechtsstreits zwischen Telegram und der US-Wertpapieraufsicht. Telegram versucht, gegen die Entscheidung eines US-Bundesgerichts zugunsten der SEC Berufung einzulegen. Dieses entschied, dass der Verkauf von Gram-Token gestoppt werden soll.

Fedor Skuratov, ein Sprecher der TON Community Foundation, sagte gegenüber Cointelegraph:

“Die Community hat dieses (oder ein anderes) Szenario erwartet. Wir haben mehrere Optionen. Darunter auch die Lancierung von TON durch die TCF [TON Community Foundation]. Ich will dazu auch sagen, niemand (niemand) kann die Lancierung von TON durch eine andere Organisation, Person oder Community verhindern, denn TON ist eine dezentralisierte Open-Source-Lösung. Es gibt bereits zwei verschiedene Testnetzwerke und innerhalb der Community gibt es mindestens eine Gruppe, die eine Lancierung plant.”

Unterdessen erwägt die russische Regierung, nachdem sie jahrelang erfolglos versucht hat, Telegram im Land zu blockieren, das Verbot aufzuheben. Grund dafür ist, dass der Schöpfer der App Pavel Durov sich bereit erklärte, mit den Behörden bei der Bekämpfung des Coronavirus zusammenzuarbeiten.

Finanzierungsboost trotz Corona: Blockchain-Start-up sammelt Millionen

Advertisement

Das Berliner Blockchain-Start-up Gapless hat 5,5 Millionen Euro an Wachstumskapital eingesammelt. Unter den Geldgebern findet sich der Stuttgarter Autobauer Porsche.

Keine Frage: In Zeiten des Lockdowns und globaler Einschränkungen, haben es Unternehmen nicht leicht. Gerade im Bereich der Start-ups haben Unternehmen, die noch am Anfang stehen, bisweilen hart an den Einschränkungen durch die Pandemie zu knabbern.

Gapless freut sich über sechsstellige Förderung

Umso erfreulicher dürfte sich die erfolgreich abgeschlossene Finanzierungsrunde für Gapless gestalten. Das Start-up teilt am 29. April über eine Pressemitteilung, die BTC-ECHO vorliegt, mit, dass es eine siebenstellige Finanzierungsrunde abgeschlossen hat. Dem Gründerteam ist es dabei gelungen, insgesamt 5,5 Millionen Euro bei Investoren einzusammeln.

Lead-Investor ist dabei laut Gapless FinLab EOS VC Fund, ein Joint Venture der FinLab AG und dem EOSIO Blockchain-Entwickler Block.one. Neben dem Fonds seien auch der Versicherungsunternehmer Kersten Jodexnis samt Family Office La Roca Capital und die Porsche AG an der Finanzierung beteiligt.

Technologielösungen für Fahrzeuge

Das Unternehmen hat sich nach eigenen Angaben auf Technologielösungen für Fahrzeuge spezialisiert. Das Unternehmen aus Süddeutschland will es Nutzern ermöglichen, eine lückenlose und umfassende Fahrzeughistorie zu erstellen und dabei fahrzeugbezogene Drittanbieterdienste zu nutzen.

Mit dem FinLab EOS VC Fund sowie EOS VC, dem Venture Capital-Zweig von Block.One, haben wir den Partner unserer Wahl für die Weiterentwicklung unseres jungen Unternehmens gefunden. Wir gehen nun gemeinsam den nächsten Schritt, um die ‘Plattform, für Dinge, die du liebst’ zu werden.

Gapless-Geschäftsführer Jan Karnath

Gapless will das neu aufgebrachte Kapital in das Produkt, die Erweiterung der Blockchain-Architektur und das Nutzerwachstum der Plattform investieren, heißt es in der Mitteilung weiter.

Die eigene Plattform ist laut Firmenangaben die erste Blockchain-Lösung, die sich komplett der Verwaltung von Fahrzeugen widmet. Momentan verwalte Gapless mehr als 50.00 Fahrzeuge, wobei die meisten Nutzer der so genannten digitalen Garagen aus den USA, Großbritannien und Deutschland kommen. Für die Zukunft plant das Start-up, das eigene Geschäftsfeld auszuweiten und zur digitalen Plattform für diverse Sammelobjekte verschiedenen Ursprungs zu werden.

Tokensoft tritt der Blockchain Association bei

Advertisement

TokenSoft, eine Plattform für die Ausgabe digitaler Wertpapiere unter Verwendung der Blockchain-Technologie, ist der Blockchain Association beigetreten, der ersten in den USA ansässigen Lobbying-Gruppe für Krypto-Währungen.

Tokensoft tritt der Blockchain Association bei

Die in San Francisco ansässige Plattform  Tokensoft sagte in einer offiziellen Ankündigung vom 27. April, dass sie in die in Washington ansässige Organisation eintreten werde, um “Regulierungsbehörden und gewählte Amtsträger über die Vorteile des Einsatzes der Blockchain-Technologie und die Notwendigkeit reaktionsschneller, nationaler Regulierungsstandards aufzuklären”.

TokenSoft kündigte an, dass das Unternehmen eine führende Rolle in der BA übernehmen werde, und , dass dieser Schritt auf eine Anleitung zur Verwendung der Blockchain-Technologie unter den geltenden Vorschriften, auf eine bessere Einhaltung der Standards für Sicherheitstoken und schließlich auf eine stärkere Automatisierung der Blockchain-Infrastruktur abziele.

Kristin Smith, Exekutivdirektorin von The Blockchain Association, erklärte, dass die Aufnahme von TokenSoft in die Organisation “eine wichtige Perspektive zur Unterstützung einer geschäfts- und verbraucherfreundlichen Regulierungslösung für das Wertpapierrecht” bieten würde.

“Die Blockchain Association spielt eine Schlüsselrolle bei der Förderung des Dialogs mit Regulierungsbehörden und politischen Entscheidungsträgern über die Vorteile der Blockchain-Technologie. Während die Blockchain Association viele Stimmen vertritt, die den Wert der Blockchain-Arena erhöhen, versteht ihre Führung die spezifischen Herausforderungen und Chancen, denen TokenSoft gegenübersteht.”

Die Blockchain Association

Die Blockchain Association rühmt sich wohlhabender Namen des Krypto-Reiches. Einige wichtige Mitglieder sind Protocol Labs, Coinbase, Polychain Capital, Circle und viele andere. Nach Branchenangaben haben zahlreiche Organisationen in den ersten drei Monaten des Jahres 2019 etwa 40 Millionen Dollar ausgegeben, um Lobbyarbeit für Krypto- und Blockchain-Rechte zu betreiben.

Die Blockchain Association setzt sich dafür ein, dass die Rechte der Kryptowährungs- und Blockchain-Industrie in der Politikgestaltung gut vertreten sind. Sie ist bestrebt, Blockchain zu fördern und ihr auf der Grundlage starker politischer Initiativen aktiv zu helfen, Fortschritte zu erzielen. Die Blockchain Association arbeitet mit Gesetzgebern und Regulierungsbehörden zusammen, um die politischen Entscheidungsträger über die Vorteile der Distributed-Ledger-Technologie zu informieren.

Die Gruppe fungiert auch als Sprachrohr von Branchenteilnehmern, die vor besonderen politischen Herausforderungen stehen, darunter auch TokenSoft. Alex Levine von TokenSoft wird auch die ‘Security Token Working Group’ des Verbandes leiten. Levine war maßgeblich am Erfolg von TokenSoft beteiligt, indem er als Chief Legal Officer fungierte und das Unternehmen durch verschiedene rechtliche Herausforderungen bei der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) führte.

© Coincorner.ch