Bitcoin: The Last Man Standing? – BTC und der 24/7 Handel

Bitcoin Kurs (BTC) wird immer beim Proof of Work Algorithmus bleiben. Auf dem Bild ein Bitcoin auf einer Platine.

Es gibt Dinge, die kann man nicht einfach ändern. Und das genau dies sowohl ein Vor- als auch Nachteil sein kann, zeigt sich in der aktuellen Situation. Konkret geht es um den Handel am Aktienmarkt sowie das Trading von Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen. In Anbetracht der aktuellen wirtschaftlichen Situation wollen wir schauen, wie realistisch das Szenario ist, dass Bitcoin in einigen Wochen eines der wenigen noch handelbaren Assets ist.

Kennst du bereits unser neuestes Video zum Coronavirus. Wir wollen unsere Reichweite nutzen, um jeden für das Thema zu sensibilisieren und aufzeigen, wie es aktuell um das Virus steht.

YouTube Video

Kommt der Shutdown der US-Aktienmärkte?

Aktuell wird über ein Szenario debattiert, was vor einigen Wochen wahrscheinlich noch als völlig undenkbar betitelt worden wäre: Es geht um die Schließung der Aktienmärkte. Wir durften die letzten Tage und Wochen bereits erfahren und miterleben, was es heißt, wenn der sogenannte ‚automatic circuit breaker‘ zur Geltung kommt. Hinter diesem sperrigen Begriff verbirgt sich nichts anderes als eine Art automatische Bremse, die gezogen wird, sobald der Aktienmarkt (S&P 500) um eine gewisse Prozentzahl sinkt. Das genaue Prinzip erkläre ich im Folgenden:

Wie ein automatic circuit breaker im Aktienmarkt funktioniert

Es gibt pro Handelstag drei mögliche Circuit Breaker, die den Handel an der New York Stock Exchange stoppen. Dabei wird der erste Circuit Breaker ausgelöst, sobald der S&P 500 um 7 Prozent gegenüber dem Schlusskurs des Vortages fällt. Bei der ersten Unterbrechung wird der Handel um 15 Minuten pausiert. Fällt der Index weiter auf insgesamt 13% wird die zweite 15-minütige Pause ausgelöst. Die zweite Bremse wird allerdings nur dann ausgelöst, wenn das Szenario vor 3.25pm stattfindet. Der dritte und finale Circuit Breaker wird bei einem Kursverlust von 20% ausgelöst und beendet den Handel für den Tag. Bereits jetzt darfst du dir die Frage stellen, wie realistisch es wäre, dass der Handel bei Bitcoin ausgesetzt wird, weil BTC um 7 Prozentpunkte gefallen ist.

Dabei kam es in den letzten 2 Wochen bereits viermal zu einer Unterbrechung des Handels. In Folge dessen soll der Handel an der New Yorker Börse nun nur noch voll elektronisch abgewickelt werden. Die berühmten „Trading Floors“ sollen also vorerst nicht mehr involviert werden.

Schließung der Aktienmärkte macht BTC zum Last Man Standing

Wenn sich die gesamte Situation weiterhin zuspitzt, können wir sogar mit dem Szenario rechnen, dass die Aktienmärkte für einige Tage oder gar Wochen vollständig geschlossen werden, um weiteren Schaden abzuwenden.

In den Philippinen kam es vor wenigen Tagen zu genau solch einem Szenario. Hier wurde der Aktienmarkt für zwei Tage komplett ausgesetzt. Die Quittung hierfür erhielten alle Investoren am Tag der Wiedereröffnung: So krachte der Markt um weitere 13 Prozent ein, nachdem er vor der Schließung bereits 24 Prozent Verluste einstecken musste.

Ein Shutdown der US-Börsen wäre ein absolutes Novum in der Neuzeit und würde parallel dazu den Fokus auf den Markt der Kryptowährungen lenken und Bitcoin ins Spotlight katapultieren.


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Bitcoin und der 24/7 Handel: You can’t stop it!

Wer selbst mit Kryptowährungen tradet, weiß wohl bestens, dass der Handel von Bitcoin und Co. ohne Pause verläuft: 24/7 und 365 Tage im Jahr. Genau das ist eine Eigenschaft des Marktes, die ihn so einzigartig macht. Nun müssen wir klar festhalten, dass eine solche ständige Verfügbarkeit natürlich sowohl Vor- als auch Nachteile bringt. Wir erinnern uns einige Tage zurück, als der Bitcoin Kurs binnen 24 Stunden um satte 50 Prozent einbrach. An der Börse wäre der Handel hierbei längst ausgesetzt worden.

Auf der anderen Seite ist es eben eine Stärke von Bitcoin und Co. immer handelbar zu sein. Des Weiteren ist es nicht einfach so möglich (bzw. unmöglich) den Handel vollständig zu unterbrechen. Man möge sich nur vorstellen, dass Binance den Handel von Bitcoin plötzlich aussetzt. Dann würde es nach wie vor etliche andere Möglichkeiten geben am Markt zu partizipieren.

Kann Bitcoin profitieren, wenn BTC zum Last Man Standing wird?

Diese ständige Verfügbarkeit in Kombination mit dem Szenario, dass Bitcoin und alle Kryptowährungen plötzlich zum ‚Last Man Standing‘ werden können, ist natürlich äußerst interessant. Es wäre spannend zu sehen, wie der Bitcoin Kurs reagiert, wenn Investoren Bitcoin als eines der letzten noch handelbaren Assets erkennen. Vielleicht werden wir dies live miterleben dürfen!

Bitcoin kaufen

Alle Kryptowährungen anzeigen

62 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie denkst du über ein solches Szenario? — Würde Bitcoin profitieren oder wäre die Lage in einer solchen Situation bereits völlig aussichtslos?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]


Bitcoin: The Last Man Standing? – BTC und der 24/7 Handel erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain

Bitcoin Decoupling: Hat sich BTC nun offiziell vom Aktienmarkt gelöst?

Das Bitcoin (BTC) Netzwerk benutzt den Proof of Work Konsens Algorithmus. Dafür wird große Rechenleistung von den sogenannten Minern genötigt, die mit spezieller Mining Hardware die Bitcoin Blöcke verifizieren. Das Bild zeigt eine Bitcoin Münzer auf einer Platine.

In den letzten vier Tagen (16.03 – 20.03) konnten wir ein interessantes Phänomen beobachten: Während der deutsche Aktienindex sowie der amerikanische Dow Jones oder S&P 500 sich kaum bewegten, stieg der Bitcoin Kurs um fast 20 Prozent. Dies führte insbesondere auf Twitter zu einer regelrechten Omnipräsenz des Hashtags #BitcoinDecoupling. Hinter dem Hashtag verbirgt sich der Gedanke, dass BTC sich nun offiziell von den Bewegungen des Aktienmarktes gelöst habe.

Im heutigen Artikel wollen wir einen Blick auf die Charts werfen und verstehen, wie gerechtfertigt die Bezeichnung des Bitcoin Decoupling tatsächlich ist. Dazu schauen wir uns die kurz- und langfristige Korrelation zwischen BTC und dem amerikanischen Aktienmarkt an. Ferner blicke wir auf die 5 Tage Performance von Bitcoin und dem S&P 500. Dürfen wir in Zukunft also #BitcoinDecoupling schreiben?

Google Abonnieren

Bitcoin Decoupling: BTC Kurs und der Aktienmarkt

Wie ich bereits in der Einleitung angedeutet habe, bezieht sich der Begriff Bitcoin Decoupling auf die Entkoppelung zwischen BTC und dem Aktienmarkt. Genauer formuliert geht es darum, dass sich die Bitcoin Kurs Entwicklung von der des Aktienmarktes gelöst habe. Statistisch gesehen geht es also um die Korrelation. Bevor wir jedoch zum Begriff der Korrelation und der damit verbundenen Auswertung kommen, werfen wir nochmals einen Blick auf den Auslöser dieser Welle rund um den Hashtag #Bitcoin Decoupling.

S&P Performance der letzten 4 Tage im Überblick

Wie wir sehen kämpft der S&P 500 nach wie vor gegen den Verfall. Der Abwärtstrend ist deutlich. So verlor der S&P binnen den letzten 5 Tagen weitere 6 Prozent und notiert aktuell bei 2300 Punkten.

S&P Performance 5 Tage

Wie schaut es aber nun beim Bitcoin Kurs an? Wie konnte sich BTC in den letzten Tagen entwickeln?

Bitcoin Kurs Entwicklung: +18 Prozent in den letzten 5 Tagen

Das Bild hierbei ist eindeutig. Während die großen Aktienindizes in den letzten Tagen weiterhin in Richtung Süden wanderten, konnte Bitcoin sich nach seinem massiven Kurs Absturz vom 12. auf den 13. März immerhin teilweise wieder erholen.

Bitcoin Kurs 5 Tage

Auch wenn dies natürlich positiv aussieht, müssen wir nüchtern festhalten, dass Bitcoin immer noch 22 Prozent unter seinem Kurswert vor dem Crash (7.900 USD am 12.03) notiert.


Bitcoin steigt stark im Preis und kann Kursgewinne verzeichnen. Das Bild zeigt eine Preiskurve sowie gestapelte Bitcoins.Bitcoin Sparplan: Immer wieder wird die Frage nach einer guten Investment-Strategie für BTC gestellt. Mit Hilfe des Cost Average Effekts minimierst du dein Risiko, kannst besser schlafen und profitierst nachhaltig von der langfristigen Entwicklung von Bitcoin und Co. – Einfacher geht es nicht! Wie ein Bitcoin Sparplan funktioniert.


Was ist Korrelation? – Eine einfache Erklärung

Zur Erinnerung: Die Korrelation ist eine statistische Kennzahl, die im Intervall von [-1 ; 1] angegeben wird. Bei einem Wert von -1 sprechen wir von einer negativen Korrelation. Bei einem Wert von 0 sprechen wir von unkorreliert und bei einem Wert von +1 sprechen wir von einer positiven Korrelation.

Dabei vergleicht die Korrelation – einfach ausgedrückt – das Verhalten von zwei Vermögenswerten. Zur Veranschaulichung: Wenn zwei Vermögenswerte oder Indizes sich gleich verhalten, dann liegt eine positive Korrelation vor. Steigt Vermögenswert A, steigt Vermögenswert B ebenso. Die Korrelation von Vermögenswert A mit Vermögenswert B läge also bei +1.

Wenn zwei Vermögenswerte negativ korrelieren, dann steigt Vermögenswert A, während Vermögenswert B fällt und vice versa. Hier läge die Korrelation also bei einem Wert von -1.

Sind zwei Vermögenswerte unkorreliert, können wir keinen klaren Zusammenhang erkennen. Anders formuliert: die Wertentwicklung der Vermögenswerte beeinflussen sich nicht gegenseitig.

Bitcoin und S&P 500 Korrelation auf kurzfristige Sicht

Schauen wir uns nun die Korrelation zwischen Bitcoin und dem S&P 500 an. Dabei verwenden wir ein ziemlich kurzfristiges Zeitfenster von 1 Monat. In der Praxis ist es jedoch üblich langfristige Zeitfenster zu verwenden, um eine möglichst aussagekräftige Zahl hinsichtlich der Korrelation zu erhalten.

Bitcoin und S&P 500 Korrelation 1 Monat

Der Chart ist äußert interessant. Dies liegt wohl daran, dass Bitcoin bis zum 11. März fast vollständig unkorreliert vom S&P 500 war. Seit dem 11. März spring die Korrelation jedoch sprunghaft auf ein Niveau von bis zu 0.6. Damit verhielt sich Bitcoin seit dem 11. März also sehr ähnlich zur Kursentwicklung des S&P 500. Schauen wir uns nun die längerfristige Korrelation an.

Bitcoin und S&P 500 Korrelation auf mittel- bis langfristige Sicht

Aus dem vorherigen Abschnitt können wir also folgendes mitnehmen: die 30-Tage Korrelation zeigt, dass Bitcoin ebenso von dem Absturz des S&P 500 betroffen war. Insofern stieg auch die Korrelation sprunghaft an. Davor hingegen gab es keine Korrelation zwischen Bitcoin und dem S&P.

Wie schaut es nun aber aus, wenn wir einen längeren Zeitraum von 3 Jahren betrachten. Welche Schlussfolgerungen können wir daraus ziehen und was ist nun mit dem Bitcoin Decoupling?

Bitcoin und S&P 500 Korrelation 3 Jahre

Wir stellen fest, dass die Korrelation in den letzten 3 Jahren sich immer in einem Intervall von [-0.25 ; 0.3] bewegt hat. Dabei stellen wir eine Art zyklischen Verlauf der Korrelation fest. Die meiste Zeit über bewegte sich die Korrelation in dem engeren Intervall von [-0.1 ; 0.1]. Was können wir daraus nun aber schlussfolgern?


Bitcoin kaufenTrade auf der weltweit führenden Social-Trading-Plattform!

Schließ dich Millionen von Menschen an, die bereits entdeckt haben, wie sie smarter investieren können, indem sie die besten Anleger unserer Community kopieren oder selber kopiert werden und dadurch ein zweites Einkommen erzielen. Jetzt starten!


Bitcoin Decoupling: Ein Phänomen der Vergangenheit?

Die Schlussfolgerung sieht so aus: Bitcoin war die ganzen Jahre über bereits ‚decoupled‘. BTC bewegte sich weitestgehend unabhängig von den Entwicklungen des Finanzmarktes. Erst mit dem jüngsten Crash und den massiven wirtschaftlichen Verwerfungen im Zuge des Coronavirus nahm die Korrelation zwischen BTC und dem Aktienmarkt zu. Damit trifft also das Gegenteil zu: Bitcoin koppelte sich die letzten Tage an den Aktienmarkt. Es fand also eher ein kurzfristiges Coupling und kein Decoupling statt.

Ferner müssen wir festhalten, dass Korrelation etwas ist, das wir über einen langen Zeitraum messen müssen. Daher können wenige Tage nun absolut nicht als Begründung für ein Coupling oder Decoupling gesehen werden. Was in den letzten Tagen geschehen ist, ist ein absoluter Ausnahmezustand. Weltweit brachen die Kurse der größten Indizes ein:

Bitcoin beugt sich kurzfristig dem Druck der globalen Verwerfungen

Milliarden und Billionen an Dollar flossen aus den Märkten. Die Produktion in vielen Unternehmen wurde unterbrochen und Lieferketten brachen zusammen. Das öffentliche Leben ist weitestgehend stillgelegt. Das Bitcoin unter solchen Umständen sich kurzfristig ‚dem Druck der Märkte‘ beugt und sich daher ähnlich verhält, ist wohl abzusehen. Offensichtlich erholt sich Bitcoin nun langsam wieder von dem kurzfristigen Coupling mit den Aktienindizes.

Meiner Meinung nach ist es jetzt noch etwas zu früh von einem erneuten Decoupling zu sprechen. Dennoch ist es positiv zu bewerten, dass BTC sich gerade in den letzten 2-3 Tagen als starker Gegenpol zum Aktienmarkt beweißen konnte. Wenn dieser Trend die nächsten Tage weiterhin anhält und Bitcoin trotz eventuell Rückgänge am Aktienmarkt steigen kann, dann dürfen wir tatsächlich das erneute Bitcoin Decoupling bejubeln.

Bitcoin kaufen

Alle Kryptowährungen anzeigen

62 % der privaten CFD Konten verlieren Geld. Kein EU-Investorenschutz.

Wie siehst du die jüngsten Entwicklungen des Bitcoin Kurs? – Hat BTC lediglich eine Korrektur hinter sich oder ist dies der Beginn der Entkopplung vom Aktienmarkt?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock, Tradingview, Coinmetrics]


Bitcoin Decoupling: Hat sich BTC nun offiziell vom Aktienmarkt gelöst? erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain

Bitcoin Kurs Explosion lässt Aktien und Gold alt aussehen – Korrelation, Fakten & Hintergründe

Bitcoin Kurs Marktreport Gold S&P500

Herzlich Willkommen zu unserem Bitcoin & Altcoin Report der KW 12, heute in einer Spezial-Ausgabe! Zusammen mit den Jungs von Accointing, wollen wir euch alle 2 Wochen die wichtigsten Metriken, Analysen und Fundamentaldaten in diesem Artikel zusammenfassen und euch einen kleinen Ausblick geben. Wenn du dich also gerade fragst, wie es wohl beim Bitcoin Kurs und Altcoins weitergeht, dann bist du hier genau richtig.

Kann sich der Bitcoin Kurs weiterhin gegen den restlichen Markt stemmen? Korreliert BTC nun mit Gold und Aktien? Haben wir den gröbsten Einbruch überstanden? Kann BTC von der aktuellen Krisen am Finanzmarkt profitieren?

Wir steigen am besten direkt ein, viel Spaß!

Google Abonnieren

Alle Augen sind auf den Bitcoin Kurs, Gold und S&P 500 gerichtet

In der vergangenen Woche wurde nicht nur beim Bitcoin Kurs negative Geschichte geschrieben, sondern auch auf allen anderen Märkten. Angesichts des jüngsten Finanzcrashs, betrachten wir in diesem Bericht ausnahmsweise nicht nur den Kryptomarkt.

Der Coronavirus hat eine riesige Panik ausgelöst. Der einzige echte „Bullrun“ findet derzeit auf Klopapier statt. Die meisten Konserven und haltbaren Güter scheinen aktuell die heißeste Wette im Markt zu sein. Während die Supermärkte also leergefegt sind schieben sich der Aktienmarkt und viele andere Assets weiter Richtung Süden, das gilt auch für Gold. Der Bitcoin Kurs hingegen konnte sich fangen und bewegt sich sogar aktuell auf die 6.000 USD zu. Was zum Teufel geht hier vor?

Wir werden einen Blick auf die Korrelation zwischen S&P 500, Gold und dem Bitcoin Kurs werfen. Dafür schauen wir, wie sich die historische Korrelation bei den Abstürzen verhalten hat und was das für die Zukunft von Bitcoin bedeuten könnte.

Wir schauen dabei speziell auf BTC, da die Nr. 1 die wichtigste und größte Kryptowährung im Kryptomarkt darstellt. Altcoins folgen oft der Bitcoin Kurs-Bewegung und konnten sich ebenfalls in den letzten Tagen von ihrer starken Seite zeigen. Bullrun oder Bullen-Falle?

Korrelation von S&P 500, Gold und Bitcoin

Lasst uns zunächst einen Blick auf die aktuelle Korrelation der Märkte werfen und ein wenig erklären, was mit dem Bitcoin Kurs passiert ist und warum es einen so großen Rückgang gab. Einer der Hauptaspekte ist die zuletzt starke Korrelation zwischen BTC, S&P 500 und Gold.

Chartabbildung BTC & S&P 500

Wir sehen den 3-Monats-Chart, der die Korrelation von S&P 500 (blau), Bitcoin (orange) und Gold (hellblau) zeigt. Der Bitcoin Kurs hat eine enorme Rallye in der ersten Hälfte des Jahres 2020 hingelegt. Seit dem 11. Februar hat er aber genau die gleichen Bewegungen gemacht wie die beiden anderen Vermögenswerte, bei denen eine Stagnation auftrat.

Von diesem Zeitpunkt an folgen der Abwärtstrend und die Aufschwünge vom Bitcoin Kurs genau dem Muster des S&P 500. Es ist erstaunlich, wie sehr der BTC Preis korreliert. Auch Gold hat genau die gleichen Bewegungen gemacht.

Schauen wir jetzt noch tiefer rein und betrachten den 1-Minuten-Chart:

Chartabbildung BTC & S&P 500Selbst auf der 1-Minuten-Basis ist die Korrelation zwischen dem S&P 500 und Bitcoin Kurs genau 1.

„Warum ist das so? Ich dachte, BTC und Gold seien „Store of Value“ und wenn alles untergeht, sollten diese Assets doch wieder steigen?“.

Falsch, denn in einem panischen und irrationalen Markt wie zuletzt ist alles mit 1 korreliert, die „Store of Value“-Funktion wird hier keineswegs zerstört. Bitcoin wird oft als digitales Gold bezeichnet, daher werfen wir einen Blick auf die Ereignisse in der Zeit vor BTC. Dafür schauen wir uns vor allem die Jahre 2000 und 2008 an in denen es ebenfalls einen enormen Crash an den Märkten gegeben hat.

Korrelation von S&P 500 und Gold: 2002 & 2008

Chartabbildung Gold & S&P 500

2000 war das Jahr der Dot-Com-Blase. Gold wies in den 2000ern eine große Korrelation zum S&P 500 auf und hat ebenfalls unter dem Crash gelitten. Anfang 2001 fand der Gold-Preis dann seinen Tiefpunkt und begann sich zu erholen, während der S&P 500 bis 2003 immer noch weiter fiel. Mit anderen Worten: Gold und der S&P 500 korrelierten negativ miteinander.

2008 kam dann die Subprime-Hypothekenkrise. Hier passierte genau dasselbe. Gold war in den frühen Tagen der Finanzkrise hoch korreliert, dann korrelierte es wieder negativ. Der Gold-Preis fing wieder Ende 2008 an zu steigen, kurz vor dem Startschuss von Bitcoin. Der S&P 500 stieg erst ab März 2009. Also mehrere Monate nach Gold.


Accointing Interface Mobil DesktopDu hast Gewinne eingefahren bei Bitcoin & Co. und fragst dich nun wie du sie versteuerst? Dann solltest du unbedingt einen Blick auf Accointing werfen. Portfolio Tracking, Optimierung und Versteuerung werden hier leicht gemacht. Hole für dich das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus. Kostenlos anmelden und 10% Rabatt sichern!


Warum passiert diese Korrelation? Wird der Bitcoin Kurs sich wieder unabhängig machen?

Es gibt einige Faktoren, die mit dem Aspekt zusammenhängen, warum Gold und Bitcoin in einer Finanzkrise und Paniksituation, wie wir sie jetzt haben, fallen.

  1. Investoren sind panisch und setzten lieber auf Bargeld als auf alles andere. Jeder will sicherstellen, dass er ausreichend Lebensmittel und andere lebensnotwendige Dinge kaufen kann, daher ist in einer Zeit der Unsicherheit Bargeld der König (Cash is King). Alle oben genannten Vermögenswerte können nicht für Einkäufe verwendet werden (ich schließe derzeit Bitcoin mit ein, auch wenn sich das in Zukunft ändern kann).
  2. Margin Calls. Das ist ein wichtiger Aspekt, der von vielen Leuten, die nicht tief genug in der Finanzwelt stecken, meistens vernachlässigt wird. Händler müssen bei Margin Calls die hinterlegte Sicherheit erhöhen, um ihre Position gegen eine Liquidierung abzusichern. Dadurch verkaufen viele Händler andere Positionen für Bargeld, um damit dann den jeweiligen Margin Call zu decken. Auch hier fließt viel Liquidität aus anderen Assets ab. Das betrifft dann auch den Bitcoin Kurs.

Bitcoin Kurs in seiner ersten Krise

Der Bitcoin Kurs erlebt aktuell seine erste Krise und zeigte am 12. März den größten Rückgang seit über 6 Jahren. Hier sind die 3 Hauptgründe dafür:

  1. Viele Fonds und einzelne Händler, die sowohl in der Forex- als auch in der Bitcoin-Welt handeln, benötigten Sicherheiten, um ihre Margin-Calls oder nicht abgesicherten Positionen zu decken. Deswegen wurden viele BTC verkauft.
  2. Die großen Kreditunternehmen wurden liquidiert. Vor allem die Miner vor dem Bitcoin Halving wollten ihre BTC nicht verkaufen, sondern sie stattdessen als Sicherheit nutzen, um sich Bargeld zu leihen. Als der Bitcoin Kurs fiel, sank natürlich auch der tatsächliche Wert der hinterlegten Sicherheit und so wurden sie liquidiert.
  3. Die Fonds-Handelsmarge auf Bitmex wurde liquidiert, über 1,4 Milliarden US-Dollar wurden liquidiert.

Alle drei Ereignisse hatten mit Fonds und Händlern zu tun, die eine kurzfristige Lösung brauchten, um ihre hinterlegten Sicherheiten zu erhöhen. Das ist auch der gleiche Grund für den starken Rückgang vom Gold Kurs. Langfristig gesehen hat sich also nichts geändert und der Rückgang war ganz klar eine kurzfristige Lösung für diese Fonds und Händler, die keine andere Option hatten und Liquidität benötigten.

Bitcoin als Store of Value nicht gescheitert – Unkorreliertheit weiterhin gegeben

Bitcoin ist also doch nicht gescheitert, ein möglicher Store of Value und unkorreliert zu allen anderen Vermögenswerten zu sein. Der Hauptgrund für die jüngste starke Korrelation des Bitcoin Kurs zu den klassischen Finanzmärkten war Angst und Panik. In einer Situation, in der die Menschen Geld brauchen, verkaufen sie alles, was sie haben – auch Gold und BTC.

Ein weiteres Indiz, was für eine erhöhte Nachfrage nach BTC spricht ist die Aussage von Coinbase. Laut der Handelsplattform haben 73% der Nutzer am 12. März BTC gekauft und 27% verkauft. Das bestätigt auch die Suchanfrage nach „Bitcoin kaufen“ auf Google-Trends.

Google Trends Chart BitcoinSchauen wir uns auch einige On-Chain-Kennzahlen an. Wenn wir den nicht realisierten Nettogewinn betrachten, können wir sehen, dass wir in die nächste „Kapitulationszone“ eingetreten sind.

Unrelaized Profits BTC ChartsHodler oder langfristige Investoren erhöhen ihre Bitcoin-Positionen. Das sagt uns, dass der starke Bitcoin Kurs-Rückgang durch Verkäufe der Investoren und Händler verursacht wurde, die einen kurzfristigen Zeithorizont hatten.

HODLer Chart BitcoinWo geht die Reise für den Bitcoin Kurs jetzt hin?

Das ist eine Frage, die sich wohl fast jeder aktuell stellt. Menschen, die tiefer in den Finanzmärkten verwurzelt sind, verstehen voll und ganz, dass es ein allgemeines Problem mit den Märkten gibt. Wir werden wahrscheinlich nicht nur eine finanzielle Rezession, sondern vielmehr eine finanzielle Depression erleben. Die Liquidität wird ein wichtiges Thema sein. Aus diesem Grund werden die Regierungen aushelfen müssen. Wie machen sie das?

Die US-amerikanische Zentralbank (FED) hat bereits 2,2 Billion US-Dollar bereitgestellt. Das sind 2.200.000.000.000 USD. Lasst euch diese Zahl auf der Zunge zergehen! Die Entwertung der staatlichen Währungen können wir aktuell live mitverfolgen. Zudem wurde in den USA beschlossen, dass die Zeit für „Helikopter-Geld“ reif ist – es werden 1000 US-Dollar an jede einzelne Person in den USA verteilt. Die Erstellung von Geld aus dem Nichts geht in die nächste Runde und es könnten weitere folgen.

BTC vs. FIAT

Wenn wir nun einen Vergleich zum Bitcoin Kurs ziehen, dann sehen wir zwar einen starken Rückgang durch die Coronavirus-Panik aber der Unterschied ist hier, dass sich der BTC Preis selbst stabilisiert hat. Es gibt keine FED, die Bitcoins aus dem Nichts erstellen kann, um diese wieder in den Markt zu pumpen. Bitcoin ist das härteste Geld.

Zudem können die Märkte nicht einfach geschlossen werden, damit man die Händler und Investoren dazu zwingt nicht zu verkaufen. BTC stellt aktuell einen Markt dar, der 24/7 ohne Unterbrechung funktioniert und genutzt wird.

Bitcoin und Gold werden sich wahrscheinlich früher erholen

Es steht wohl außer Frage, dass die Menschen weiterhin in Bargeld flüchten werden, wenn die Panik anhalten sollte. Ebenso ist davon auszugehen, dass das Finanzsystem in der jetzigen Form in den kommenden 6-24 Monaten nicht gut dastehen wird.

Die Korrelation von Gold und Bitcoin zu dem Rest des Marktes wird nicht mehr bei 1 liegen, wenn die Panik erstmal vorbei ist. Beide Vermögenswerte haben ein großes Potential sich schneller von einer Krise zu erholen. Tatsächlich hat die Korrelation sowohl in den letzten 3 Tagen als auch heute bereits stark abgenommen. Überraschenderweise nur die Korrelation vom Bitcoin Kurs zu den Aktien, aber nicht die von Gold.

Wir halten euch auf dem Laufenden und sind gespannt, was die kommenden Wochen und Monate für BTC bereit halten. Wir halten in jedem Fall durch!


Hast du dich eigentlich schon um deine Bitcoin-Steuer gekümmert?  Wir empfehlen euch einen Crypto-Portfoliotracker, der genau das für dich übernimmt und dir bei der Optimierung deiner Steuern und deines Portfolios hilft: Accointing.

Die Jungs sind seit vielen Jahren in der Bitcoin Szene aktiv und kennen die Schmerzen der Endnutzer, vor allem im Bereich Steuern und Tracking bei Bitcoin & Co. Die Grundfunktionen von Accointing sind kostenlos, aber mit unserem Rabatt-Link sicherst du dir 10% Rabatt auf Steuer-Reports und weitere nützliche Features. Hole für dich das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus und melde dich noch heute an!

 Jetzt anmelden und sparen!


Disclaimer: Dieser Artikel dient lediglich zur Aufklärung und soll weitere Recherchen rund um das Projekt Cardano anstoßen. Keine der getroffenen Aussagen enthält eine Handelsempfehlung. Bitte investiert immer mit Bedacht und macht eure eigenen Recherchen!

Du hast noch Fragen oder Anregungen zum Bitcoin Kurs & Altcoin Report? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

Google Abonnieren

[Bildquelle: Shutterstock, CoinMarketCap, Tradingview, DeFi Pulse, alternative.me]


Bitcoin Kurs Explosion lässt Aktien und Gold alt aussehen – Korrelation, Fakten & Hintergründe erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain