Gold oder Bitcoin kaufen? – Goldman Sachs gibt Empfehlung ab

Bitcoin und Goldbarren sind ähnlicher als gedacht. Man kann seine Ersparnisse damit vor der Inflation schützen. Auf dem Bild sind Goldbarren und Bitcoin Münzen zu sehen.

Bitcoin konnte sich gestern von dem starken Abverkauf der letzten Woche erholen. Der Bitcoin Kurs ist kurzzeitig auf bis zu 6.900 USD gestiegen. Die Bewegung in Richtung Norden wurde mitunter durch die Ankündigung der FED (Federal Reserve, Zentralbank der USA) verursacht. Die FED hat am Montag verkündet, dass nun eine unbegrenzte Menge an Geld für die Quantitative Lockerung bereitsteht. Diese Nachricht hat nicht nur Bitcoin beflügelt, sondern auch viele Aktien und vor allem Gold, welches heute den stärksten Kursanstieg in der Geschichte erlebt hat. Nun hat sich auch ein Experte von Goldman Sachs zu Wort gemeldet und eine Kaufempfehlung ausgesprochen.

Was sollte man in der aktuellen Krise kaufen? Sollte man Gold oder Bitcoin kaufen? Wir stellen die beiden Assets kurz gegenüber und zeigen, was sich in Zeiten einer Finanzkrise am meisten lohnen könnte.

Google Abonnieren

Die FIAT-Flucht in Richtung Gold hat begonnen

Das Coronavirus hält die Märkte immer noch in Atem. Die Zentralbanken dieser Welt, mit der FED an der Spitze, versuchen durch verschiedene geldpolitische Maßnahmen das Schlimmste zu verhindern und die Märkte künstlich zu stabilisieren. Diese Maßnahmen zeigten bis jetzt aber nur kurzfristig positive Effekte. Doch heute scheinen die Märkte endlich positiv auf die Entscheidungen der Zentralbanken zu reagieren.

Jeffrey Currie, ein Rohstoff-Experte bei Goldman Sachs, sagte, dass Gold nun einen „Wendepunkt“ erreicht hat. Diese Entwicklung wurde durch die Ankündigung der FED ausgelöst. So sagte diese, dass sie eine unendliche Menge an hypothekenbesicherten Wertpapieren und Staatsanleihen kaufen werde, um die Kreditkosten zu senken. Die Entscheidung der US-Zentralbank würde die Liquidität erhöhen, was wiederum Investoren davon abhalten würde, ihre Goldpositionen für Bargeld zu veräußern, so Currie.

Er fügte auch hinzu, dass ein wachsendes Defizit in den aufstrebenden Volkswirtschaften sowie die finanzielle Instabilität in den europäischen Ländern die Anleger dazu veranlassen würde, Sicherheit in Gold, einer traditionellen Wertaufbewahrung zu suchen.

Wir glauben, dass dies wahrscheinlich zu ähnlichen Problemen führen wird wie in der Zeit nach der globalen Finanzkrise. Dementsprechend sind wir wahrscheinlich an einem Wendepunkt angelangt, an dem ‚Angst‘-getriebene Käufe beginnen werden, den liquiditätsgetriebenen Verkaufsdruck zu dominieren, wie es im November 2008 der Fall war.

Bitcoin steht Gold in Nichts nach

Goldman Sachs sieht also aktuell eine gute Kaufgelegenheit in Gold, weil immer mehr Investoren in den sicheren Hafen flüchten, um sich vor einer möglichen Instabilität der eigenen Währung zu schützen. Zwar hat Gold eine viel längere Historie als Bitcoin, aber das „digitale Gold“ steht dem physischen Gold in Nichts nach. Ganz im Gegenteil, Bitcoin kann viele Vorteile gegenüber Gold aufweisen. Am Ende sind beide Vermögenswerte von Natur aus knapp, was in Zeiten einer Krise von Vorteil sein kann.

Gold wie auch Bitcoin unterliegen nur zum Teil der Unsicherheit auf den Finanzmärkten. Zu Beginn einer Krise werden in der Regel alle Assets für Bargeld verkauft – auch Gold. Dennoch konnte sich Gold in den vergangenen Krisen viel schneller erholen als andere Assets. Daher können wir aktuell davon ausgehen, dass es dieses mal nicht anders laufen wird. Für Bitcoin sieht es ähnlich aus, obwohl es aktuell für BTC die erste Finanzkrise ist. Dementsprechend ist es nur schwer abzuschätzen, wie sich das dezentrale Asset schlagen wird. Dennoch weist Bitcoin alle nötigen Eigenschaften auf, um als möglicher Store of Value angesehen zu werden.


Digital Exchange Börse StuttgartDu willst Bitcoin kaufen und suchst maximale Sicherheit „Made in Germany“?

Dann ist der regulierte Digital Exchange der Börse Stuttgart die richtige Wahl für dich. Neben günstigen und transparenten Gebühren, kostenlosen Ein- und Auszahlungen von EUR & BTC, findest du hier auch eine intuitive Bedienung. Melde dich noch heute kostenlos an und überzeuge dich selbst!  Jetzt anmelden!


Portfolio wohlüberlegt diversifizieren

Wir wollen an dieser Stelle euch keine Investitionsentscheidung mitgeben, sondern nur die verschiedenen Möglichkeiten, sein Vermögen durch die Krise zu bringen, aufzeigen. Denn in einer echten Finanzkrise sind nicht viele Möglichkeiten gegeben.

Gold ist und bleibt immer ein krisensicheres Asset. Es hat sich über Jahrtausende als Store of Value durchgesetzt und erfüllt diese Funktion bis heute mit Bravur. Daher ist es sicherlich nicht verkehrt einen gewissen Anteil an Gold in seinem Portfolio zu haben. Ganz wichtig hierbei ist aber Gold in physischer Form zu halten. Ähnlich wie bei Bitcoin gilt hier: Not your Keys (Gold), Not your Bitcoin (Gold). Das Problem hierbei ist aktuell nur, dass man kaum noch physisches Gold ohne Aufschlag bekommt. Es kommt bereits jetzt schon zu Lieferengpässen. Es könnte also teuer werden.

Ist Bitcoin die letzte lukrative Option?

Eine weitere Option stellt aktuell Bitcoin dar. Hier sind die Märkte 24/7 geöffnet und es kann jederzeit online gehandelt werden. Das bietet vor allem in Zeiten, in denen die Nachfrage nach physischen Assets wie Gold extrem ansteigt, einen enormen Vorteil. Man ist nicht abhängig von irgendwelchen Goldhändlern und Transportunternehmen, sondern kann ganz bequem online Peer-2-Peer Bitcoin kaufen und verkaufen. Am Ende bleibt Bitcoin ein Risikoinvestment, daher ist es hier sicherlich nicht zu empfehlen, alles auf BTC zu setzen. Zumindest wenn man sein Risiko nicht erhöhen will.

Bereitet euch auf das Schlimmste vor. Wenn uns wirklich eine Hyperinflation treffen sollte, dann wird keine Zeit mehr bleiben, um in die genannten Assets zu flüchten. Keiner weiß aktuell genau, was uns noch bevorsteht und ob wir bereits das Schlimmste hinter uns haben. Ebenso wenig wissen wir, wie der Bitcoin Kurs reagieren wird. Es besteht aber eine hohe Chance, dass BTC dem Goldkurs folgen wird und ebenfalls als Retter in der Not seinen Platz bei den Investoren findet. Wir bleiben weiterhin gespannt und halten euch auf dem Laufenden.

Können sich Bitcoin und Gold in der Krise behaupten? Steht uns wirklich eine Hyperinflation bevor?

Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus!
Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

[Bildquelle: Shutterstock]


Gold oder Bitcoin kaufen? – Goldman Sachs gibt Empfehlung ab erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain

Bitcoin Kurs Explosion lässt Aktien und Gold alt aussehen – Korrelation, Fakten & Hintergründe

Bitcoin Kurs Marktreport Gold S&P500

Herzlich Willkommen zu unserem Bitcoin & Altcoin Report der KW 12, heute in einer Spezial-Ausgabe! Zusammen mit den Jungs von Accointing, wollen wir euch alle 2 Wochen die wichtigsten Metriken, Analysen und Fundamentaldaten in diesem Artikel zusammenfassen und euch einen kleinen Ausblick geben. Wenn du dich also gerade fragst, wie es wohl beim Bitcoin Kurs und Altcoins weitergeht, dann bist du hier genau richtig.

Kann sich der Bitcoin Kurs weiterhin gegen den restlichen Markt stemmen? Korreliert BTC nun mit Gold und Aktien? Haben wir den gröbsten Einbruch überstanden? Kann BTC von der aktuellen Krisen am Finanzmarkt profitieren?

Wir steigen am besten direkt ein, viel Spaß!

Google Abonnieren

Alle Augen sind auf den Bitcoin Kurs, Gold und S&P 500 gerichtet

In der vergangenen Woche wurde nicht nur beim Bitcoin Kurs negative Geschichte geschrieben, sondern auch auf allen anderen Märkten. Angesichts des jüngsten Finanzcrashs, betrachten wir in diesem Bericht ausnahmsweise nicht nur den Kryptomarkt.

Der Coronavirus hat eine riesige Panik ausgelöst. Der einzige echte „Bullrun“ findet derzeit auf Klopapier statt. Die meisten Konserven und haltbaren Güter scheinen aktuell die heißeste Wette im Markt zu sein. Während die Supermärkte also leergefegt sind schieben sich der Aktienmarkt und viele andere Assets weiter Richtung Süden, das gilt auch für Gold. Der Bitcoin Kurs hingegen konnte sich fangen und bewegt sich sogar aktuell auf die 6.000 USD zu. Was zum Teufel geht hier vor?

Wir werden einen Blick auf die Korrelation zwischen S&P 500, Gold und dem Bitcoin Kurs werfen. Dafür schauen wir, wie sich die historische Korrelation bei den Abstürzen verhalten hat und was das für die Zukunft von Bitcoin bedeuten könnte.

Wir schauen dabei speziell auf BTC, da die Nr. 1 die wichtigste und größte Kryptowährung im Kryptomarkt darstellt. Altcoins folgen oft der Bitcoin Kurs-Bewegung und konnten sich ebenfalls in den letzten Tagen von ihrer starken Seite zeigen. Bullrun oder Bullen-Falle?

Korrelation von S&P 500, Gold und Bitcoin

Lasst uns zunächst einen Blick auf die aktuelle Korrelation der Märkte werfen und ein wenig erklären, was mit dem Bitcoin Kurs passiert ist und warum es einen so großen Rückgang gab. Einer der Hauptaspekte ist die zuletzt starke Korrelation zwischen BTC, S&P 500 und Gold.

Chartabbildung BTC & S&P 500

Wir sehen den 3-Monats-Chart, der die Korrelation von S&P 500 (blau), Bitcoin (orange) und Gold (hellblau) zeigt. Der Bitcoin Kurs hat eine enorme Rallye in der ersten Hälfte des Jahres 2020 hingelegt. Seit dem 11. Februar hat er aber genau die gleichen Bewegungen gemacht wie die beiden anderen Vermögenswerte, bei denen eine Stagnation auftrat.

Von diesem Zeitpunkt an folgen der Abwärtstrend und die Aufschwünge vom Bitcoin Kurs genau dem Muster des S&P 500. Es ist erstaunlich, wie sehr der BTC Preis korreliert. Auch Gold hat genau die gleichen Bewegungen gemacht.

Schauen wir jetzt noch tiefer rein und betrachten den 1-Minuten-Chart:

Chartabbildung BTC & S&P 500Selbst auf der 1-Minuten-Basis ist die Korrelation zwischen dem S&P 500 und Bitcoin Kurs genau 1.

„Warum ist das so? Ich dachte, BTC und Gold seien „Store of Value“ und wenn alles untergeht, sollten diese Assets doch wieder steigen?“.

Falsch, denn in einem panischen und irrationalen Markt wie zuletzt ist alles mit 1 korreliert, die „Store of Value“-Funktion wird hier keineswegs zerstört. Bitcoin wird oft als digitales Gold bezeichnet, daher werfen wir einen Blick auf die Ereignisse in der Zeit vor BTC. Dafür schauen wir uns vor allem die Jahre 2000 und 2008 an in denen es ebenfalls einen enormen Crash an den Märkten gegeben hat.

Korrelation von S&P 500 und Gold: 2002 & 2008

Chartabbildung Gold & S&P 500

2000 war das Jahr der Dot-Com-Blase. Gold wies in den 2000ern eine große Korrelation zum S&P 500 auf und hat ebenfalls unter dem Crash gelitten. Anfang 2001 fand der Gold-Preis dann seinen Tiefpunkt und begann sich zu erholen, während der S&P 500 bis 2003 immer noch weiter fiel. Mit anderen Worten: Gold und der S&P 500 korrelierten negativ miteinander.

2008 kam dann die Subprime-Hypothekenkrise. Hier passierte genau dasselbe. Gold war in den frühen Tagen der Finanzkrise hoch korreliert, dann korrelierte es wieder negativ. Der Gold-Preis fing wieder Ende 2008 an zu steigen, kurz vor dem Startschuss von Bitcoin. Der S&P 500 stieg erst ab März 2009. Also mehrere Monate nach Gold.


Accointing Interface Mobil DesktopDu hast Gewinne eingefahren bei Bitcoin & Co. und fragst dich nun wie du sie versteuerst? Dann solltest du unbedingt einen Blick auf Accointing werfen. Portfolio Tracking, Optimierung und Versteuerung werden hier leicht gemacht. Hole für dich das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus. Kostenlos anmelden und 10% Rabatt sichern!


Warum passiert diese Korrelation? Wird der Bitcoin Kurs sich wieder unabhängig machen?

Es gibt einige Faktoren, die mit dem Aspekt zusammenhängen, warum Gold und Bitcoin in einer Finanzkrise und Paniksituation, wie wir sie jetzt haben, fallen.

  1. Investoren sind panisch und setzten lieber auf Bargeld als auf alles andere. Jeder will sicherstellen, dass er ausreichend Lebensmittel und andere lebensnotwendige Dinge kaufen kann, daher ist in einer Zeit der Unsicherheit Bargeld der König (Cash is King). Alle oben genannten Vermögenswerte können nicht für Einkäufe verwendet werden (ich schließe derzeit Bitcoin mit ein, auch wenn sich das in Zukunft ändern kann).
  2. Margin Calls. Das ist ein wichtiger Aspekt, der von vielen Leuten, die nicht tief genug in der Finanzwelt stecken, meistens vernachlässigt wird. Händler müssen bei Margin Calls die hinterlegte Sicherheit erhöhen, um ihre Position gegen eine Liquidierung abzusichern. Dadurch verkaufen viele Händler andere Positionen für Bargeld, um damit dann den jeweiligen Margin Call zu decken. Auch hier fließt viel Liquidität aus anderen Assets ab. Das betrifft dann auch den Bitcoin Kurs.

Bitcoin Kurs in seiner ersten Krise

Der Bitcoin Kurs erlebt aktuell seine erste Krise und zeigte am 12. März den größten Rückgang seit über 6 Jahren. Hier sind die 3 Hauptgründe dafür:

  1. Viele Fonds und einzelne Händler, die sowohl in der Forex- als auch in der Bitcoin-Welt handeln, benötigten Sicherheiten, um ihre Margin-Calls oder nicht abgesicherten Positionen zu decken. Deswegen wurden viele BTC verkauft.
  2. Die großen Kreditunternehmen wurden liquidiert. Vor allem die Miner vor dem Bitcoin Halving wollten ihre BTC nicht verkaufen, sondern sie stattdessen als Sicherheit nutzen, um sich Bargeld zu leihen. Als der Bitcoin Kurs fiel, sank natürlich auch der tatsächliche Wert der hinterlegten Sicherheit und so wurden sie liquidiert.
  3. Die Fonds-Handelsmarge auf Bitmex wurde liquidiert, über 1,4 Milliarden US-Dollar wurden liquidiert.

Alle drei Ereignisse hatten mit Fonds und Händlern zu tun, die eine kurzfristige Lösung brauchten, um ihre hinterlegten Sicherheiten zu erhöhen. Das ist auch der gleiche Grund für den starken Rückgang vom Gold Kurs. Langfristig gesehen hat sich also nichts geändert und der Rückgang war ganz klar eine kurzfristige Lösung für diese Fonds und Händler, die keine andere Option hatten und Liquidität benötigten.

Bitcoin als Store of Value nicht gescheitert – Unkorreliertheit weiterhin gegeben

Bitcoin ist also doch nicht gescheitert, ein möglicher Store of Value und unkorreliert zu allen anderen Vermögenswerten zu sein. Der Hauptgrund für die jüngste starke Korrelation des Bitcoin Kurs zu den klassischen Finanzmärkten war Angst und Panik. In einer Situation, in der die Menschen Geld brauchen, verkaufen sie alles, was sie haben – auch Gold und BTC.

Ein weiteres Indiz, was für eine erhöhte Nachfrage nach BTC spricht ist die Aussage von Coinbase. Laut der Handelsplattform haben 73% der Nutzer am 12. März BTC gekauft und 27% verkauft. Das bestätigt auch die Suchanfrage nach „Bitcoin kaufen“ auf Google-Trends.

Google Trends Chart BitcoinSchauen wir uns auch einige On-Chain-Kennzahlen an. Wenn wir den nicht realisierten Nettogewinn betrachten, können wir sehen, dass wir in die nächste „Kapitulationszone“ eingetreten sind.

Unrelaized Profits BTC ChartsHodler oder langfristige Investoren erhöhen ihre Bitcoin-Positionen. Das sagt uns, dass der starke Bitcoin Kurs-Rückgang durch Verkäufe der Investoren und Händler verursacht wurde, die einen kurzfristigen Zeithorizont hatten.

HODLer Chart BitcoinWo geht die Reise für den Bitcoin Kurs jetzt hin?

Das ist eine Frage, die sich wohl fast jeder aktuell stellt. Menschen, die tiefer in den Finanzmärkten verwurzelt sind, verstehen voll und ganz, dass es ein allgemeines Problem mit den Märkten gibt. Wir werden wahrscheinlich nicht nur eine finanzielle Rezession, sondern vielmehr eine finanzielle Depression erleben. Die Liquidität wird ein wichtiges Thema sein. Aus diesem Grund werden die Regierungen aushelfen müssen. Wie machen sie das?

Die US-amerikanische Zentralbank (FED) hat bereits 2,2 Billion US-Dollar bereitgestellt. Das sind 2.200.000.000.000 USD. Lasst euch diese Zahl auf der Zunge zergehen! Die Entwertung der staatlichen Währungen können wir aktuell live mitverfolgen. Zudem wurde in den USA beschlossen, dass die Zeit für „Helikopter-Geld“ reif ist – es werden 1000 US-Dollar an jede einzelne Person in den USA verteilt. Die Erstellung von Geld aus dem Nichts geht in die nächste Runde und es könnten weitere folgen.

BTC vs. FIAT

Wenn wir nun einen Vergleich zum Bitcoin Kurs ziehen, dann sehen wir zwar einen starken Rückgang durch die Coronavirus-Panik aber der Unterschied ist hier, dass sich der BTC Preis selbst stabilisiert hat. Es gibt keine FED, die Bitcoins aus dem Nichts erstellen kann, um diese wieder in den Markt zu pumpen. Bitcoin ist das härteste Geld.

Zudem können die Märkte nicht einfach geschlossen werden, damit man die Händler und Investoren dazu zwingt nicht zu verkaufen. BTC stellt aktuell einen Markt dar, der 24/7 ohne Unterbrechung funktioniert und genutzt wird.

Bitcoin und Gold werden sich wahrscheinlich früher erholen

Es steht wohl außer Frage, dass die Menschen weiterhin in Bargeld flüchten werden, wenn die Panik anhalten sollte. Ebenso ist davon auszugehen, dass das Finanzsystem in der jetzigen Form in den kommenden 6-24 Monaten nicht gut dastehen wird.

Die Korrelation von Gold und Bitcoin zu dem Rest des Marktes wird nicht mehr bei 1 liegen, wenn die Panik erstmal vorbei ist. Beide Vermögenswerte haben ein großes Potential sich schneller von einer Krise zu erholen. Tatsächlich hat die Korrelation sowohl in den letzten 3 Tagen als auch heute bereits stark abgenommen. Überraschenderweise nur die Korrelation vom Bitcoin Kurs zu den Aktien, aber nicht die von Gold.

Wir halten euch auf dem Laufenden und sind gespannt, was die kommenden Wochen und Monate für BTC bereit halten. Wir halten in jedem Fall durch!


Hast du dich eigentlich schon um deine Bitcoin-Steuer gekümmert?  Wir empfehlen euch einen Crypto-Portfoliotracker, der genau das für dich übernimmt und dir bei der Optimierung deiner Steuern und deines Portfolios hilft: Accointing.

Die Jungs sind seit vielen Jahren in der Bitcoin Szene aktiv und kennen die Schmerzen der Endnutzer, vor allem im Bereich Steuern und Tracking bei Bitcoin & Co. Die Grundfunktionen von Accointing sind kostenlos, aber mit unserem Rabatt-Link sicherst du dir 10% Rabatt auf Steuer-Reports und weitere nützliche Features. Hole für dich das Maximum bei deiner Steuererklärung heraus und melde dich noch heute an!

 Jetzt anmelden und sparen!


Disclaimer: Dieser Artikel dient lediglich zur Aufklärung und soll weitere Recherchen rund um das Projekt Cardano anstoßen. Keine der getroffenen Aussagen enthält eine Handelsempfehlung. Bitte investiert immer mit Bedacht und macht eure eigenen Recherchen!

Du hast noch Fragen oder Anregungen zum Bitcoin Kurs & Altcoin Report? Komm in unseren Telegram Chat und tausche dich mit den Experten und der Community aus. Abonniere zusätzlich unseren News Kanal, um keine News mehr zu verpassen.

Google Abonnieren

[Bildquelle: Shutterstock, CoinMarketCap, Tradingview, DeFi Pulse, alternative.me]


Bitcoin Kurs Explosion lässt Aktien und Gold alt aussehen – Korrelation, Fakten & Hintergründe erschien zuerst auf CryptoMonday – Decoding Blockchain