Top-Finanzstratege: Wenn sich Bitcoin jetzt nicht erholt, muss etwas „wirklich schief gehen“

Advertisement

Bitcoin befindet sich seit dem März-Tiefststand von 3.700 $ in einer deutlichen Erholung. Sogar nach einer brutalen Ablehnung auf dem Widerstandsniveau von 10.500 Dollar liegt BTC immer noch mehr als 160 Prozent über den Tiefstständen und übertrifft damit jedes andere investierbare Asset in Höhe von mehreren Milliarden Dollar – mit Ausnahme von Ethereum.

Obwohl viele die oben erwähnte Ablehnung als Todesstoß für den mehrmonatigen Aufwärtstrend betrachten, ist ein prominenter Stratege davon überzeugt, dass, wenn Bitcoin sich nicht weiter erholt, etwas „wirklich schief gehen muss“.

Das heißt: Es wird fast bestätigt, dass sich BTC aufgrund einer Konvergenz – also eines „perfekten Sturms“ – technischer und fundamentaler Faktoren weiter nach oben bewegen wird.

Bitcoin ist bestimmt, höher zu steigen, glauben Analysten

Am 2. Juni veröffentlichte Bloomberg-Senior-Rohstoffstratege Mike McGlone seinen neuesten Monatsbericht über den Krypto-Währungsmarkt.

Wie in den letzten fünf Berichten, die McGlone zum Thema Bitcoin veröffentlicht hat, gab er sich optimistisch und erklärte sogar, dass „etwas wirklich schief gehen muss, damit BTC das nicht reflektiert“.

Titelseite von Bloombergs Krypto-Bericht vom Juni, Analyst Mike McGlone

Die bullishe Stimmung des Analysten entspringt einem Zusammentreffen folgender Faktoren:

  • Bitcoin übertrifft die „Crypto Gaggle“ und zeigt damit, dass er sich auf Bullenkurs befindet. Altcoins könnte schließlich folgen.
  • Die Krypto-Währung reift weiterhin zu „digitalem Gold“ heran, da dies ein Jahr der „beispiellosen Lockerung der Zentralbanken“ gewesen sei.
  • Bitcoins Preisaktion ist „spiegelbildlich“ zur Preisaktion nach der Halbierung im Jahr 2016. Sollte BTC diesen historischen Trend weiter verfolgen, wird sich das Asset „dem Rekordhoch von etwa 20.000 US-Dollar in diesem Jahr annähern“ können.
  • Die Volatilität nimmt aufgrund der rasch zunehmenden Annahme von Futures und Optionen ab, wodurch die Preise „in Richtung Aufwertung geneigt“ bleiben.
  • Bitcoin hat die „höchste Korrelation von 52 Wochen und das höchste Beta aller Zeiten“ mit Gold. Da Gold aufgrund des oben erwähnten Gelddrucks voraussichtlich steigen wird, sollte BTC folgen.
  • Grayscale Investments absorbiert ein massives Angebot an BTC.

Die makroökonomischen Trends waren so bullish, dass Peter Brandt, ein prominenter Rohstoff-Trader und Bitcoin-Bulle, noch im März erklärte, dass er dieses makroökonomische und geopolitische Umfeld für den „perfekten Sturm“ für BTC hält. 

Das heißt, wenn sich die Krypto-Währung jetzt nicht erholt, steckt die Branche in „GROSSEN Schwierigkeiten“.

Es besteht immer noch das Risiko eines Absturzes des S&P 500

Abgesehen von diesen makroökonomischen Faktoren sind viele der Meinung, dass, wenn der S&P 500 wieder abstürzt, auch Bitcoin abstürzen wird.

Arthur Hayes, Geschäftsführer der Krypto-Derivateplattform BitMEX, schrieb in einer kürzlich erschienenen Ausgabe seines Newsletters „Crypto Trader Digest“ über Bitcoin:

„Könnte der Preis erneut 3.000 Dollar betragen? Auf jeden Fall. Wenn die SPX umkippt und 2.000 testet, ist zu erwarten, dass alle Anlageklassen wieder kotzen werden. So heftig der Einbruch der Vermögenswerte im 1. Quartal auch war, wir haben fast 100 Jahre Ungleichgewichte, um das antike Régime aufzulösen.“

Advertisement

schreib einen Kommentar