Bitcoin-Dominanz sinkt, Altcoins mit bullishen Tendenzen – Marktanalyse

Advertisement

Mit dem Kursrutsch bei Bitcoin ist auch seine Dominanz etwas gesunken. Ob sich die Altcoins nun durchsetzen, müssen die nächsten Tage zeigen. Die Gesamtmarktanalyse.

Marktkapitalisierung: Gesamtmarkt weiter in Seitwärtskanal gefangen

Chartanalyse Gesamtmarktkapitalisierung KW23

Gesamtmarktkapitalisierung auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Der plötzliche Kurssturz des Bitcoin-Kurses auf 9.300 US-Dollar verhinderte am gestrigen Dienstag, den 02. Juni, einen Ausbruch der Gesamtmarktkapitalisierung. Der Gesamtmarkt korrigierte deutlich und schaffte es nicht, das anvisierte Ziel bei 281 Milliarden US-Dollar (61er Fibonacci-Retracement) per Tagesschlusskurs zu halten. Immerhin schafften es die Bullen, den Gesamtmarkt nicht unter die 257 Milliarden US-Dollar abstürzen zu lassen.

Bullishes-Szenario

Kann der Gesamtmarkt nun abermals Fahrt aufnehmen und zeitnah wieder in Richtung der Trendkanaloberkante ansteigen, ist ein Anlaufen des mehrfach erwähnten mittelfristigen Kursziels bei 305 Milliarden US-Dollar weiterhin realistisch. Bei einer anhaltenden Stärke der Altcoins wäre auch ein Retest der pinken horizontalen Widerstandlinie bei 314 Milliarden US-Dollar einzuplanen.

Bearishes-Szenario

Fällt die Kapitalisierung des Gesamtmarktes hingegen per Tagesschlusskurs unter die 257 Milliarden US-Dollar und rutscht damit auch unter den EMA10 (gelb) und EMA20 (rot), lauten die Kursziele 246 Milliarden US-Dollar sowie 237 Milliarden US-Dollar. Falls sie darunter rutschen, ist mit weiteren Abgaben zu rechnen.

Bei einer anhaltenden Schwäche am Gesamtmarkt muss auch ein erneuter Retest des EMA200 (blau) bei 226 Milliarden US-Dollar eingeplant werden. Kann der Gesamtmarkt sich hier ebenfalls nicht stabilisieren und zeigt weiter Schwäche, könnten die Bären versuchen, die Gesamtmarktkapitalisierung erneut in Richtung des 38er Fibonacci-Retracements bei 215 Milliarden US-Dollar zu drücken. Ein Bruch dieses Supports auf Tagesbasis aktiviert sodann die psychologische Unterstützung bei 200 Milliarden US-Dollar als maximales Kursziel auf der Unterseite. Wie bereits in den letzten Wochen auch, ist dieses Szenario nur als alternative Variante anzusehen.

Bitcoin-Dominanz mit Fehlausbruch

Chartanalyse Bitcoin-Dominanz KW23

Bitcoin-Dominanz auf Basis von Werten von Cryptocap dargestellt

Die BTC-Dominanz schaffte es diese Woche kurzfristig, nach oben auszubrechen und ein neues Mehrmonatshoch bei 69,83 Prozentpunkten zu markieren. Dieser Spike über die sämtliche Widerstandslinie währte jedoch nur kurz und endete in einem Fehlausbruch auf der Oberseite. Der Rückfall unter die lila und rote Abwärtstrendlinie ist ein eindeutig bearishes Signal und lässt auf eine weiter fallende Dominanz schließen. Aktuell notiert die BTC-Dominanz bei 65,97 Prozent und damit unterhalb des Kreuzsupports aus dem gleitenden Durchschnitt der letzten 200 Tage (EMA200) (blau) und Supertrend aus dem Tageschart.

Bitcoin-Dominanz: Bearishes Szenario

Sollte die BTC-Dominanz zeitnah unter den Support bei 65,57 Prozent fallen, eröffnet sich weiteres Abwärtspotential. Die hier verlaufende braune horizontale Unterstützungslinie war in der Vergangenheit schon mehrfach Dreh- und Angelpunkt für einen Richtungswechsel der Bitcoin-Dominanz. Hier dürfte es kurzfristig zu einer Richtungsentscheidung kommen. Rutscht der Kurs auch unter diesen wichtigen Support, ist der gelbe Supportbereich bei 64,50 Prozent als erstes Ziel aktiviert. Wird auch diese Zone unterboten und die BTC-Dominanz verliert weiter an Stärke, ist ein Retest des April-Tiefs aus 2020 bei 64 Prozent zunehmend wahrscheinlich. Hier werden die Bullen entscheiden müssen, ob sie abermals zum Gegenschlag ausholen können. Schaffen sie es nicht, wird das Kurstief aus dem Februar 2020 bei 62,00 Prozentpunkten als mittelfristiges Kursziel als Chartziel aktiviert.

Kann sich die Leitwährung in diesem Bereich nicht stabilisieren und mit steigenden Kursen auch seine Dominanz erneut ausbauen, kommt es womöglich zu erneuten Abgaben und das Make-or-Break Level zwischen 60,05 und 59,64 Prozent dürfte angelaufen werden. Hält auch der graue Supportbereich nicht, kommt es zu einem Stimmungswechsel am Gesamtmarkt und die Altcoins dürften weiter an Stärke gewinnen. Die in der Vorwoche angesprochene Wahrscheinlichkeit für eine Altcoin-Rallye in der zweiten Jahreshälfte 2020 nimmt sodann spürbar zu.

Bitcoin-Dominanz: Bullishes Szenario

Die Bullen haben es somit vorerst nicht geschafft, die BTC-Dominanz per Tagesschluss über den Widerständen bei 68,01 und 68,50 Prozentpunkten zu stabilisieren. Dieses verringert die Wahrscheinlichkeit einer Bullenhausse der Leitwährung spürbar. Erst wenn die Dominanz der Leitwährung zurück über das Widerstandscluster im Bereich 66,60 Prozent springen kann, könnten die Bullen erneut Hoffnung schöpfen. Ein nochmaliges Anlaufen der roten Abwärtstrendlinie wäre hingegen ein wirklich bullishes Zeichen. Oberhalb dieses Chartlevels lauten die Widerstände weiterhin 69,53 Prozent sowie maximal 70,91 Prozentpunkte. Dafür muss das Käuferlager die Leitwährung jedoch zeitnah deutlich zurück über die 10.000 US-Dollar Marke hieven. Diese Chance ist durch den deutlichen Kursrutsch am gestrigen Dienstag den 02. Juni als gering zu bewerten. Erst wenn die Leitwährung nachhaltig neue Jahreshochs oberhalb der 10.500 US-Dollar ausbilden kann, dürfte sich das Bild zu Gunsten einer erneut ansteigenden Bitcoin-Dominanz aufhellen.

Bitcoin-Kurs mit deutlichem Abpraller an der 10.300 US-Dollar, die Altcoins zeigen sich deutlich bullisher

Der Gesamtmarkt schaffte es diese Woche, das wichtige Kursziel bei 281 Milliarden US-Dollar abzuarbeiten. Damit können die Altcoins die relative Schwäche der Leitwährung Bitcoin kompensieren. Ob die Anleger in den kommenden Tagen weiter in Altcoins investieren, wird darüber entscheiden ob sich der Gesamtmarkt weiter der 305 Milliarden US-Dollar annähern kann. Auch wenn die Dominanz der Leitwährung aktuell weiter fällt, Bedarf es dennoch der Hilfe eines steigenden Bitcoin-Kurses um auch nachhaltig höhere Hochs im Gesamtmarkt auszubilden. Solange der Bitcoin unter dem wichtigen Widerstand bei 10.500 US-Dollar handelt, wird es schwierig sein das Jahreshoch bei 305 Milliarden US-Dollar zu überwinden. Des Weiteren bedarf es einer anhaltend bullishen Stimmung am klassischen Aktienmarkt. Nur solange die Finanzspekulanten auf weiter steigende Aktienkurse setzen, wird auch der Kryptomarkt bullish tendieren.

Disclaimer: Die auf dieser Seite dargestellten Kursschätzungen stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Sie sind lediglich eine Einschätzung des Analysten.

Die Chartbilder wurden mithilfe von TradingView erstellt.

USD/EUR-Kurs zum Redaktionsschluss: 0,89 Euro.

Advertisement

schreib einen Kommentar